Nachhaltige (Selbst-) Liebe: Wie wir in Zukunft kommen wollen

Wir lieben Sex und wir lieben Nachhaltigkeit. Aber warum sind die beiden scheinbar so oft schwer unter einen Hut zu bekommen? Sind sie tatsächlich nicht und wir zeigen euch, wie das geht.

Es folgen alle möglichen Inspirationen rund und um das Thema Sex und ein paar Tipps, wie ihr euer (Selbst-) Liebesleben etwas nachhaltiger gestalten könnt: Egal ob nachhaltige Verhütung oder Sextoys für die Zukunft. Hier ist sicher für jede:n was mit dabei – Remember: Green (self-) love is sexy love. 

Nachhaltig Verhüten

Nr.1 Verhütungsfreund – Das Kondom

Das Kondom steht ganz oben auf unserer Liste, wenn es um Verhütung geht. Es schützt nämlich, wie wir alle wissen, nicht nur vor ungewollter Schwangerschaft, sondern auch vor etlichen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Chlamydien, HPV oder HIV. Damit ist es für alle Menschen, egal ob single oder vergeben, ein absolutes Multitalent und bietet gleich doppelten Schutz. 

Beim Gummi-Kauf könnt ihr euch in puncto Nachhaltigkeit an verschiedenen Kriterien orientieren. Einige Anbieter:innen werben im Moment damit, dass ihre Produkte aus „Naturkautschuklatex“ sind, was ja erstmal ziemlich natürlich, grün und geil klingt. Eigentlich sind aber alle Latex-Kondome aus genau diesem Material, d.h. hier Augen auf was Greenwashing anbelangt. 

Wirklich wichtig ist, dass euer Produkt aus einem ökologisch und sozial nachhaltigen Anbau stammt, ihr damit die Umweltauswirkungen etwas geringer haltet und gleichzeitig für bessere Arbeitsbedingungen der Plantagenarbeiter:innen sorgt – das ist bei Marken wie Einhorn (gibt’s auch in verschiedenen Größen), Releaf oder Fair Squared der Fall.

Deren Kondome sind übrigens auch vegan, also enthalten keine unnötigen Milchproteine. Ziemlich wichtig und richtig finden wir!

Leider gibt es bei Femidomen und Lecktüchern bisher keine nachhaltigen Alternativen.

Less/Zero Waste Verhütung

Ihr wollt es so richtig nachhaltig? Tatsächlich gibt es keine müllfreie Alternative zum Kondom, die vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. Folgende Verhütungsmittel sind also nur dann eine Option, wenn ihr eine:n feste:n Partner:in habt, ihr euch im Idealfall habt testen lassen und einander vertraut.

Dann sind allerdings einige Langzeitverhütungsmethoden verhältnismäßig müllfrei, da nur einmalig Verpackungsmüll anfällt und die Verhütungshelferlein für einen Zeitraum von etwa 3-5 Jahren im Körper bleiben. Zu diesen Methoden zählen unter anderem Verhütungsstäbchen oder die Hormonspirale.

Wer hormonelle Verhütungsmethoden nur so semi-geil findet, kann sich auch über die Kupferspirale oder die Kupferkette informieren. 

Do something drastic – cut the plastic

Besonders natürlich, nachhaltig und umwelt- sowie körperfreundlich ist die NFP, die Natürliche Familienplanung. Was erstmal nach Kinderwunsch klingt, kann nämlich auch dafür benutzt werden, eben nicht schwanger zu werden. Dabei sollte eine Kombination aus Temperaturmessen und Körperbeobachtung (Zervixschleim/Muttermund) gewählt werden.

Wichtig ist hierbei allerdings, dass die Methode sehr gewissenhaft angewendet werden muss. Bei ambivalentem Kinderwunsch sowie bei Schwierigkeiten mit Strukturiertheit und dem Einhalten fester Zeitpunkte, sollten eher andere Verhütungsmethoden in Erwägung gezogen werden.

Gleitmittel

Egal aus welchem Grund, für viele gehören Gleitmittel einfach mit im Bett dazu. Allerdings leidet die Intimflora unter einigen von ihnen: Ölbasierte Gleitmittel (Achtung in Kombi mit Latexkondomen!), können die Vulvaflora empfindlicher machen und zu Pilzerkrankungen oder Blasenentzündung führen.

Allerdings können auch Gleitgele auf Wasser- oder Silikonbasis, aufgrund des Inhaltsstoffes Glycerin, Pilzinfektionen begünstigen. 

Wer die Intimflora also so gut es geht schützen möchte, sollte wenigstens zu biologischen Gleitmitteln greifen. Die haben meistens weniger Inhaltsstoffe, in höherer Qualität und sind damit oft leichter verträglich.

Es loht sich aber auch mal, über super natürliche Alternativen nachzudenken: Aus Aloe Vera, dem absoluten Feuchtigkeitsbooster, kann man auch ganz einfach eigenes Gleitgel herstellen. Entweder direkt aus der eigenen Aloe-Pflanze (dabei diese Hinweise beachten) oder einfach im Drogeriemarkt Aloe-Vera-Gel besorgen, das gibt es in der Regel auch in Naturkosmetikqualität. 

Nachhaltige Toys 

Wie sieht eigentlich nachhaltige Selbstliebe (aka Selbstbefriedigung) aus? Ok, wir alle wissen, was wir mit unseren Händen machen können und die sind ehrlich gesagt ziemlich nachhaltig. 

Aber wenn es um unsere heiß geliebten Toys geht, sieht das Ganze oft nicht so rosig aus: Plastik, Weichmacher, schlechte Arbeitsbedingungen und Schadstoffe stecken hinter jedem zweiten Toy, so Stiftung Warentest, da können einem ganz schön Lust und Laune vergehen, oder? 

Muss es aber nicht. Euer nächster Liebling könnte nämlich auch ziemlich anders aussehen: Was wir euch deshalb ans Herz legen möchten, sind Dildos aus Materialien wie Holz, (Edel-) Stein oder Glas, die nicht nur nachhaltig und langlebig sind, sondern sich auch wunderbar zur (Re-) Sensibilisierung eignen. 

Und wenn ihr doch eher proaktive Toys wollt, die bitte von alleine Bewegung in das Ganze bringen sollen, gibt es natürlich auch Anbieter:innen, die ihre Toyproduktion so umweltfreundlich wie möglich gestalten.

Wenn ihr unsicher seid, welche nachhaltigen Toys am besten zu euch passen, ihr andere Fragen habt oder einfach Lust, etwas Neues auszuprobieren: Other Nature ist ein „feministischer, queerer, sex-positiver, umweltfreundlicher und veganer Sexshop“ in Berlin, bei dem man sich ganz toll beraten lassen kann.

Headerfoto:  Dainis Graveris via Unsplash. (Kategorie-Button hinzugefügt und Bild gecroppt.) Danke dafür! 

Nika liebt das Meer und frischen Wind in ihren Segeln. Besonders angetan haben es ihr außerdem Schweden und das Schreiben über aktuelle Themen, irrwitzige Gedanken und aufrichtige Gefühle, vor allem natürlich für die Redaktion von im gegenteil. An einem perfekten Geburtstag gibt es bei ihr Nudelsuppe von ihrem Opa und Vanillepudding von ihrer Oma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.