„Machst Du keinen Sport, hast Du Rückenschmerzen! Schwöre!“ | Urban Sports Club-Verlosung & Meditation mit Headspace

Als mein Mann vor vier Jahren zu mir meinte, dass er „mal was Neues ausprobiert“ und er da jetzt so einen Hype namens „Urban Sports Club“ folgt, dachte ich noch so: Lasst mich alle in Ruhe mit euren neumodischen Dingen, ich geh in Petras kleines Yogastudio, da sind kaum Leute, da hab ich meine Ruhe. Fast forward zu 2019:

Als Urban-Sports-Club-Mitglied kann ich Petras kleines Yogastudio jederzeit besuchen. Wartet mal, was ist denn da noch so im Abo drin? Sauna, kreisch! Andere kleine Yogastudios, kreisch! Schwimmen? Ich kann schwimmen gehen? Mit meinem Kind? Ohne extra zu zahlen? Ähhhh, hallo, brauche ich! Okay, ihr merkt: Ich bin Fan.

Die schönsten Kooperationen sind halt immer die, hinter denen wir zu 1001% stehen. Und weil das alles einfach nur sehr viel Sinn macht mit diesem Sport, verlosen wir hier später auch noch eine dreimonatige L-Mitgliedschaft und für alle anderen haben wir sagenhafte 30% Rabatt in petto. Urban Sports Club findet ihr in sehr vielen Städten Deutschlands und Europas. Für alle, die noch nicht genau wissen, was dieses Urban Sports Club genau ist, hier noch mal ganz genau:

Als Mitglied kannst du heute in die Kletterhalle gehen, morgen ins schicke Fitnessstudio und übermorgen in den kleinen, achtsamen Pilateskurs. Sehr viele Anbieter sind Teil des Netzwerks und lassen dich ihre Sport- und Wellness-Angebote nutzen. Außerdem kannst du monatlich kündigen, was ja wirklich irre praktisch ist. Urban Sports Club: Ein Traum für alle, die nicht nur eine einzige Sport- und Enstpannungsart für sich suchen.

Urban Sports Club: Ein Traum für alle, die nicht nur eine einzige Sport- und Enstpannungsart für sich suchen.

Hach, da freut sich doch der deutsche Rücken – oder besser gesagt: der europäische. Denn mit einer Mitgliedschaft kannst du ohne Aufpreis auf Reisen in den anderen Ländern trainieren: DE, FR, IT, ES, PT – und seit dieser Woche auch ganz neu in Brüssel in Belgien. Einfach nur in der App das Land und die Stadt im Profil umstellen, einchecken und los geht’s zum Pole Dance in Milano! (Will ich sehen, schick mir bitte Fotos davon!)

Dadurch, dass ich relativ klein bin, blieb ich bis zum 32sten Lebensjahr von Rückenschmerzen verschont. Ein Segen. Ab dann ging es einfach brutel steil heftig bergab. Wenn ich nicht regelmäßig – und das bedeutet mindestens zwei mal pro Woche – zum Sport gehe, schmerzt es hinten überall. Am liebsten gehe ich super spontan und zu völlig unterschiedlichen Uhrzeiten. Außerdem bin ich endlich bereit, auch mal ganz was Neues auszuprobieren. Pole Dancing zum Beispiel … Niemand sieht dabei so bekloppt aus wie ich. LIEBS!

Niemand sieht beim Pole Dancing so bekloppt aus wie ich. LIEBS!

Daher habe ich mich fürs L-Abo entschieden, denn da kann ich ins Hilton Hotel saunieren gehen, in ultra viele kleine feine und erlesene Yogastudios, ins Warmbad mit dem Kind und Trampolin springen und Stand-Up-Paddeln und ich werde einmal pro Monat massiert und ALLES. Ich kann jetzt wirklich jede Sportart machen, die es gibt. Meine Physiotherapeutin sagt, ich soll klettern, weil ich Gummiarme habe (Danke, Maria <3) und ich so: „Geil, hier Bouldern ist doch eh Hipster-Sport, komm, mach ich jetzt auch!“

Ich schaffe selbstredend nie immer alles, was ich mir sportlich in der Woche vornehme. Mittlerweile sehe ich das total locker und freue mich im trubeligen Alltag über jedes bisschen Sport und Entspannung. Früher habe ich als Achtsamkeistübung reichlich Zazen praktiziert. Zazen-Meditation ist einfach erklärt: aufrecht und ohne Anspannung in den Schneidersitz setzen, atmen, mit weichem Blick auf einen Bereich circa 1 bis 1,5 Meter vor sich auf dem Boden gerichtet, präsent sein, Gedanken weiterziehen lassen, nicht anhaften.

Aktuell meditiere ich kaum. Ich hab halt Kind aka keine Zeit und keine Zeit ist bekanntlich nie eine gute Ausrede. Dafür kuschel, tobe und spiele ich ganz viel. Auch schön. In unserem wahnsinnig irren und beschleunigten Alltag kann ich jeder*m nur empfehlen, das mit der Meditation mal auszuprobieren. Denn was nützt der gesündeste Körper, wenn wir die Seele und den Geist vernachlässigen. Meditation hilft uns, mehr wahrzunehmen, achtsamer mit uns und unseren Gefühlen zu sein und unseren Geist zu stärken.

Was nützt der gesündeste Körper, wenn wir die Seele und den Geist vernachlässigen.

Damit auch ich davon wieder profitieren kann, ist Urban Sports Club eine Kooperation mit der wundervollen Mindfulness- und Meditations-App Headspace eingegangen. Wie höflich. Über dieses Formular kannst du – als Urban-Sports-Club-Mitglied – den Kundenservice von USC kontaktieren. Bitte gib deine USC-Mitgliedsnummer an. Der Kundenservice schickt dir anschließend deinen persönlichen Headspace-Code zu. Den Code gibst du auf dieser Landingpage ein und registrierst dich damit für eine dreimonatige, kostenlose Headspace-Plus-Mitgliedschaft. Spitze!

Wer uns jetzt endlich mal bei Mixed Martial Arts zusehen will, sich fragt, wie weit Jule ihr eines Bein mittlerweile nach oben kriegt und hofft, dass wir bald beim Marathon mitlaufen, möge doch erst mal selbst zum Sport gehen. HA! Damit euch das kostenneutral bis kostengünstig möglich ist, folgt endlich die angekündigte Verlosung und der super geniale mega fette Rabattcode. PARTY, FÄHNCHEN, HALLELUJAHHHH!

Wir verlosen eine 3-monatige L-Mitgliedschaft für Urban Sports Club! Hooray!

1 Commente unter den passenden Facebook– oder Instagram-Post und verrate uns, mit wem du dringend mal wieder mehr meditieren oder zum Sport gehen solltest.

2 Das Gewinnspiel endet am Mittwoch, dem 06.11.19 um 08:59 Uhr.
Du musst über 18 sein, um teilzunehmen.
Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.

3 Schon Herrmann Hesse sagte über Sport (oder das Leben, wer weiß es schon so genau): Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

Für alle, die nicht gewinnen, haben wir einen 30%-Rabattcode auf M, L und XL-Mitgliedschaften in den ersten drei Monaten parat: USCIMGEGENTEIL

Werbung: Dieser Artikel ist mit großzügigem Sport-Abo von Urban Sports Club unterstützt. Die harten Lapotop-Schultern und unsere Seele danken. Wir werden bald biegsam sein wie Barbie. (Niemals!) Dafür so gesund wie Gwyneth Paltrow. (Falls die so gesund ist, wie sie aussieht!)

ANNI ist Gründerin von im gegenteil und seit vielen Jahren verheiratet. Mit einem echten Mann! Wahnsinn! Mittlerweile hat sie sogar ein Kind. Willkommen im Spießerleben <3. Anni ist Texterin, Konzepterin, hat ein Händchen für Sales und kann ALLES organisieren. Die Frau liebt Nachhaltigkeit, verkuppelt für ihr Leben gerne Menschen und legt manchmal noch als Fleshdance DJs im Club auf. Aber nie länger als bis 1:30h! Wegen Schlafen! Im Büro sorgt Annibunny für Atmung, Spirituelles, sehr gute und sehr sehr schlechte Gags. Stay funny. Stay hydrated. Stay Frischluft.
JULE ist Gründerin von im gegenteil und Head of Love. Sie schreibt (hauptsächlich zu therapeutischen Zwecken über ihr eigenes Leben), fotografiert Menschen (weil die alle so schön sind) und hat sogar mal ein Buch verfasst. Mit richtigen Seiten! Bei im gegenteil kümmert sie sich hauptsächlich um Kreatives, Redaktionelles und Steuererklärungen, also alles, was hinter dem Rechner stattfindet. In ihrer Freizeit schläft sie gerne, sortiert Dinge nach Farben und/oder trägt Zebraprint. Wer kann, der kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.