Dreaming – von geheimnisvollen Märchenwelten

Die in New York lebende Fotografin Nashalina Schrape erzeugt mit ihren Schwarz-Weiß-Fotografien eine ganz besondere Stimmung – mystisch, teilweise düster und morbide, aber immer mit viel Raum für eigene Projektionen und Gedanken. Auch in ihrer Fotostrecke „Dreaming“ spielt sie mit dieser Mischung. Es geht um das Verborgene in unserem Alltag und um unsere Gefühlswelt. Was verbal nicht auszudrücken ist, spiegelt sich in dunkel schimmernden Bildern wider und ermutigt den Betrachter, seine eigene Geschichte aufzuspüren und zu Ende zu erzählen.

Like fairytales, I hope my photographs inspire awe, otherworldliness, and mystery.

Ihr Projekt versucht, eine Welt zu verstehen, die gleichzeitig schön, unsicher, zerbrechlich und erschreckend sein kann. Die Bilder bewegen sich zwischen Alltäglichem und Außeralltäglichem. Es geht darum, das Geheimnisvolle zu betrachten, sich mit Nicht-Wissen auseinanderzusetzen und Ungewissheit zu tolerieren.

The message is what the viewer projects onto the story. I would love to hear how the images make people feel.

How difficult is it to find people who share their stories with you and are interested in being part of your work?

„I have many friends who are artists and willing to play along and make some art. I am so blessed to have people who are willing to sit in front of my camera. Without them, my art would not be. I am hugely thankful and humble that they have allowed me to take images of them.“

Why do you prefer black-and-white photography?

„Initially, the moodiness, the darkness and the dark contrasty tones attracted me to the expression with black and white. But recently, I have embraced color to also be able to express the same. There is some other century about black and white and color is more contemporary.“

Nashalina Schrape wurde in West-Berlin geboren und wuchs in beiden Teilen Berlins auf. In ihrer melancholisch-schönen Strecke ‚Whispers in East-Berlin‘ arbeitet sie ihre Familiengeschichte über Generationen auf. Inzwischen lebt sie in New York. 

Sie hat einen Master of Science in Kunst-Psychotherapie und gelegentlich ist die Fotografie ein Teil ihrer Arbeit mit den Patienten. Nashalinas fotografische Arbeiten werden international gezeigt, unter anderem in Deutschland, Japan, Russland, Rumänien, Türkei, Frankreich, Italien, Brasilien, Indien und der USA. 2015 gewann sie Gold in der Kategorie Reportage der GoSee Awards in Berlin. 

Nashalinas fotografische Arbeiten findet ihr auf ihrer Webseite nashalinaschrape.com und auf Instagram.

Written By
More from Melanie

Hands – von Gesten, die mehr sagen als tausend Worte

Heute geht es um Hände. Denn Hände sind so viel mehr als nur...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.