Toxische Menschen: Wie man sie erkennt und mit ihnen umgeht

First things first, es gibt nicht nur den einen toxischen Menschen, sondern unterschiedliche Härtegrade, wie auch Beziehungsformen, die erst dann toxisch werden, wenn zwei Individuen zusammentreffen, die einzeln nicht toxisch wären. Ob nun romantisch, freundschaftlich, beruflich oder innerhalb der Familie, wir finden überall in unserer Gesellschaft ungesunde Beziehungen. Einige traumatisierender als andere. Einige leichter zu beenden als andere. Alle aber ziemlich uncool.

Toxische Menschen, was ist das überhaupt?

Laut Psychotherapeutin Jodie Gale ist eine toxische Person „oftmals schwer verletzt und kann aus irgendeinem Grund noch keine Verantwortung für ihre Verletzung, ihre Gefühle, ihre Bedürfnisse und ihre späteren Probleme im Leben übernehmen.“

Ja, toxische Menschen erlebten womöglich am eigenen Leib Verletzungen, die sie zu dem machen, der sie heutzutage sind. Knackpunkt, sie müssen sich mit diesen Verletzungen bewusst auseinandersetzen, um aus dieser Negativspirale herauszukommen.

Real-Life Beispiel einer toxischen Person

Nun stell dir vor du hast eine Freundin. Du verbringst recht häufig Zeit mit ihr, und fast alles dreht sich um sie. Sie redet viel von sich, ist tendenziell mit Oberflächlichkeiten beschäftigt, und im Großen und Ganzen kannst du das, was sie sagt auch kaum kommentieren, da sie nicht gerne andere Meinungen akzeptiert.

Nach und nach findest du heraus, wie sie Leute untereinander ausspielt, bewusst und mit vollem Einsatz von Lügen und Betrug. Erst merkst du nicht, inwieweit sich ihr Verhalten auch auf dich bezieht. Du denkst: Okay, bei mir würde sie das nicht machen. Doch nach einer Weile realisierst du Mechanismen und inwieweit sie ihre persönlichen Unsicherheiten mit Gemeinheiten überspielt.

Eifersucht ist auch ein großes Thema.

Abfällige Kommentare über dein Date, andere Freunde (Eifersucht ist auch ein großes Thema!), hauptsache etwas, um sich selbst besser zu fühlen und das alles völlig empathielos. Doch jedes Mal, wenn sie Grenzen überschreitet und du dich distanzierst, bringt sie dir wieder Liebe entgegen. Sie bemüht sich und alles ist (fast) vergessen.

Tja, Ende der Geschichte: irgendwann ist Schluss. Zuckerbrot und Peitsche nutzen toxische Menschen gerne, um sich in Machtpositionen zu manövrieren und diese gezielt ausnutzen. Dies kann sich auch nicht nur auf eine Freundin beziehen, sondern ein Vorgesetzter sein oder deine Großmutter väterlicherseits. So oder so ist es etwas, dass keiner mit einer gewissen Portion Selbstliebe aushalten muss.

6 Anzeichen für toxische Menschen

  1. Sie lassen nur ihre Meinung zu
  2. Sie geben dir bewusst ein schlechtes Gefühl
  3. Sie sehen sich gerne im Mittelpunkt und handeln egoistisch
  4. Sie lügen, betrügen, manipulieren, verletzen und all die anderen (un)schönen Dinge, die keiner im Leben braucht
  5. Sie akzeptieren keine Grenzen
  6. Sie wollen dich kontrollieren

Wie nun mit toxischen Beziehungen umgehen?

Um es klar zu machen, es gibt eine bestimmte Form von Menschen, die es schlichtweg nicht in deinem (oder meinem) Leben geben sollte. Dies bezieht sich nicht auf einzelne Charakteristika oder auf Dauer eingespielte Strukturen innerhalb einer langjährigen Beziehung, die durch ein ehrliches Gespräch und etappenweises Annähern verändert werden können. Wir sprechen hier über Menschen, deren Verhalten eine dauerhaft gravierende Negativität in ein Leben bringen.

Menschen können sich ändern, ja. Jedoch muss der Ehrgeiz hierzu aus der Person selbst kommen. Falls du die Hoffnung noch nicht aufgeben möchtest, versuch Folgendes: Gespräch aufsuchen. Deine emotionale Situation erklären. Beispiele des Verhaltens nennen, die für dich unangebracht waren . Grenzen setzen. Abwarten und beobachten. Wenn keine Besserung erfolgt: auf Distanz gehen.

No more toxic friendships, no more toxic relationships, no more toxic thoughts, only toxic by Britney Spears.

Auch wenn es ziemlich schwer ist sich von toxischen Menschen zu distanzieren. Es ist auf lange Sicht ziemlich gut. Wenn du dich im Umgang mit einer Person langfristig unwohl fühlst, egal ob beruflich oder mit (d)einem Lebenspartner, adieu. Keiner darf dir ein schlechtes Gefühl geben. Niemals.

Bernak Kharabi ist Gründerin von The Devi, einer Medienplattform und Community für Frauen. Außerdem schreibt sie für verschiedene Magazine (Online und Print) und redet gerne (privat und auf Events). Mehr Informationen zu The Devi gibt es auf Instagram (www.instagram.com/thedevi_official) und der Website (www.the-devi.com)

Headerbild: Joshua Rawson-Harris via Unsplash („Wahrheit oder Licht“-Button eingefügt.) Danke dafür! 

AUTORENFOTO

1 Comment

  • Ein toxischer Mensch? Eine toxische Beziehung? Toxische Beziehungen? Wie oft denken Sie, dass ein, aus der Erziehung wohl gestrickter, aber vielleicht verliebter, oder sonst wie abhängiger (junger) Mensch einer Intrige ausgesetzt ist, in der Liebe, im Studium, auf der Arbeit. Mir ist das während dem Studium, auf der Arbeit und bei meiner Klientel vorgekommen. Jemand nützt die Gelegenheit mehr zu bekommen als es dem Geber früher oder später zugute kommen wird. Er wird ausgenützt, wenn er den Rücken gedreht hat, wenn er aus der Dusche kommt, wenn er zur Arbeit, an die Uni muss. Aber, erstens hält kein Intrigant seine eigene Show lange aus, zweitens merkt jedes auch so geschwächte Opfer, dass ihm die Behandlung irgend wann nicht mehr behagt. Heutzutage bin ich als professioneller Beistand gewohnt mit schon etwas gestörten Charakteren umzugehen, zum Beispiel mit Menschen die mir nicht die Wahrheit sagen, aber hoffen ich setze mich voll und ganz für sie ein, vor ihren Gegnern, vor Gericht. Das geschieht bei mir aber nicht so einfach. Ich frage nach dem, was mir auffällt. Ich lasse mich auf eine neue Lüge ein. Aber ich konfrontiere die Person bei jeder Kontroverse mit dem was sie gesagt hat. Hier ist mein Resultat. Viele dieser Klienten relativieren ihr Sagen, sie behaupten Beweise seien verloren und bezichtigen Zeugen, manchmal Verstorbene, der Lüge. Das ist nicht immer schön, Als junger Mensch verletzt zu werden durch Intrige oder Sitzenlassen, ist schwer zu schlucken, aber es gilt sich zu Neuem durchzuringen, zu anderen Menschen zu gehen. Wenn ich den Klienten nicht los werde, weil „toxisch“ und „gealtert“ dann rede ich mit der Person, ich wiederhole ihr Gesagtes, und bei der Verneinung dies gesagt zu haben, fordere ich auf, dann eben das ihrer Meinung nach richtig Gesagte zu wiederholen. Der grösste Intrigant, wenn nicht krank, merkt dann bald, dass ich ihn sich selbst überlasse. Viele sind zurück gekommen und ich behaupte sie mögen mich, einige nicht, sie sind fort, aber ich weis dass ich sie kenne, und ich weis dass sie wissen was sie gemacht haben. Noch was, ich halte den Sinn der zehn Gebote ein, nicht weil ich gläubig, oder kirchlich bin, nein weil meine Erziehung, Schule und Uni darauf fußte. Bin ich politisch? Nein, Politik ist die Summe der Intrigen. Bin ich gestört? Mein Hausarzt, ein Kumpel aus Brüssel, hat noch nix gesagt, Wie oft sehe ich ihn? Alle drei Monate. Ist er gestört? Mir ist noch nix aufgefallen. Und Ihnen? Danke der Rück-schrift, aber bitte manierlich, denn ich kann auch anders, Pardon, ich verspreche fein zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.