im gegenteil X Wildling – Eine gesunde und ethisch korrekte Schuhliebe in vier Akten | Verlosung

Freund*innen des gesunden Lebens, wir sind einem Trend auf der Spur, der unser Leben nachhaltig verbessern wird: Barfußschuhe. Lange wurde die gesunde Fußbekleidung vom Mainstream als inakzeptabel abgestempelt. „Öko und hässlich“ haben immer alle gesagt. Wir sagen: Dit is doch Quatsch.

Das hat unser Partner der Herzen Wildling Shoes mehr als deutlich bewiesen, die machen nämlich schöne und gesunde Minimalschuhe. Damit stärkst du deinen Bewegungsapparat, verbesserst deine Haltung und auch deine Schmerzen können gelindert werden. Und wer von uns hat bitte keine Rücken- oder Knieschmerzen? Eben. Deswegen verlosen wir weiter unten auch ein Paar Wildlinge aus der Herbst-/Winterkollektion. Mit denen läufst du dann bald wie auf Wolken. Versprochen.

Unsere Wildlinge wurden handbestickt mit Messages, die uns allen sehr am Herzen liegen: Liebe, Respekt und Frieden.

Unser Team präsentiert euch hier zauberhafte Wildlinge aus der Sommerkollektion, die allerdings nahezu ausverkauft ist, denn der Herbst macht sich breit. Irgendwas ist ja immer. Die neuen Herbst-Winter-Modelle sind da und in den nächsten Wochen und Monaten wird es immer wieder Nachschub geben. Es kann also zu etwas Wartezeit beim Wunschmodell kommen, dafür ensteht keine Überproduktion. Nice! Unsere mintfarbenen Träumchen wurden von der fabelhaften Ana Clara Bordou handbestickt – mit unserem Logo und Messages, die uns allen sehr am Herzen liegen. Themen, für die wir stehen und uns immer wieder einsetzen: Liebe, Respekt und Frieden.

Ja, und warum machen wir das überhaupt mit Wildling, es gibt doch noch andere Anbieter auf dem Markt? Na, weil Wildling einfach mal Firmenwerte und Ideale hat, die wir fühlen, für notwendig halten und die auch in der Modebranche überall zum Standard werden müssen. Denn, wenn wir schon etwas neu kaufen, anstatt uns aus nachhaltigen Gründen für eine gebrauchte Version zu entscheiden, dann soll das Neue bitte von einer ethisch korrekt agierenden Firma wie Wildling kommen. Weil das einfach geiler für Erde, Menschen und das Universum ist.

Die Wildling-Werte:

1. Sie übernehmen Verantwortung für die Umwelt, indem sie ihren ökologischen Fußabdruck immer weiter minimieren.
2. Sie gehen faire und langfristige Beziehungen mit ihren Lieferanten der (Roh-)Stoffe ein.
3. Sie setzen Umweltprojekte um, schaffen eine Arbeitsqualität für Mitarbeiter*innen, die über das gesetzlich vorgeschriebene hinaus geht, setzen auf Corporate Volunteering und streben ein Cradle-to-Cradle (Kreislaufwirtschafts-)Produkt an.
4. Sie arbeiten fleißig an ihrer Unternehmenskultur und bilden Diversität ab.
5. Sie sind innovativ, teilen Erfahrungen offen und möchten, dass die Gemeinschaft davon profitiert.

Bei solchen Werten geht uns echt ein Feuer in der Seele auf, dass unseren ganzen Körper mit Freude erwärmt. Auch wir haben vor vielen Jahren noch fleißig bei H&M, Primark und Co. geshoppt. Jule hat sogar mal als Klamottenzusammenlege- und Verkaufskraft bei Zara gearbeitet. Vor 15 Jahren in London war das. Sie stand 5 Tage die Woche zwischen 10 und 12 Stunden im Laden.

Ich musste trotzdem einmal im Monat aus Berlin einfliegen (Flugscham heute: Krass! Damals: Völlig egal!), um ihr im Koffer Vollkornbrot, Müsli und Äpfel mitzubringen, weil sie allerernstens nicht genug Geld in diesem Laden verdient hat, um sich gesunde Lebensmittel leisten zu können.

Die Krux an Fast Fashion

Viele Menschen wissen, dass die großen Fast-Fashion-Läden weder mit besonders ansprechender Qualität noch mit irgendwelchen akzeptablen Werten für Mitarbeiter*innen oder Umwelt auftrumpfen können. Und ja, auch die neuen Sneaker, die alle haben wollen, weil die Special Edition so ultra super cool ist, sind leider oft unter menschenunwürdigen Verhältnissen produziert worden.

Ein Teufelskreis, der weltweit durchbrochen werden muss.

Der Punkt ist: Wer sich freshe Sneaker von einer der bekannten Marken leisten kann, kann sich ganz entspannt Wildlinge leisten. Ich wünschte, ich könnte zurück zu meinem 20-Jährigen Ich reisen. Ich würde ihm erklären, dass es für gesunde Schuhe einer Firma, der die Menschheit nicht egal ist, lieber länger sparen soll, als sich von „Primarni“ billige Plastiktreter zu kaufen, die von übelst unterbezahlter Hand gefertigt wurden. Nur, um sich sechs Monate später ein neues Paar zu gönnen, denn das erste hielt ja nie länger. Weil die Qualität so scheiße war. Und sie sind so günstig, deswegen sind neue kein Problem. Ein Teufelskreis, der weltweit durchbrochen werden muss.

Heute weiß ich es besser und bin in der privilegierten Situation, eine Wahl zu haben. Dass die nicht alle Menschen haben, ist mir klar. Ich finde es allerdings wichtig, dass all die Menschen, die es sich leisten können, mit dem Kauf ihrer Produkte keine perversen Machenschaften unterstützen. Unser Konsumverhalten beeinflusst unsere Welt, das ist nicht zu leugnen.

Perfektion in Sachen Nachhaltigkeit und Soziales darf und soll im besten Falle erreicht werden, aber jeder „gute Kauf“ ist ein Schritt in die richtige Richtung und zählt. Auch wenn der Bärenanteil zur Veränderung von den großen Unternehmen selbst kommen muss. Denn nur 100 Firmen sind für fast drei Viertel der industriellen Treibhausgas-Emissionen weltweit verantwortlich.

Ich finde es wichtig, dass all die Menschen, die es sich leisten können, mit dem Kauf ihrer Produkte keine perversen Machenschaften unterstützen.

Ich selbst schaffe es in etwa 50 bis 60 Prozent aller Fälle, gebraucht oder bei einer „guten Firma“ einzukaufen. Und frage mich mittlerweile fünfmal, ob ich wirklich etwas Neues brauche. Denn das Beste, was wir tun können, ist immer noch: gar nichts Neues kaufen. Bei Schuhen ist das so eine Sache. Ohne Schuhe geht’s nicht. Und die kaufe ich hauptsächlich neu, weil ich gebrauchte und ausgelatschte Treter gar nicht fühle und von jemand anderem eingelaufene Sohlen auch ungünstig für die eigenen Füße sind.

Die Haltung geht an der Fußsohle los

Und ja, jetzt bin ich soweit, dass ich immer mehr Bock auf gesunde Schuhe bekomme. Denn die Haltung geht an der Fußsohle los, das sagt auch meine Osteopathin immer. Und das Gesündeste vom Gesunden ist nun mal das Barfußlaufen. Minimalschuhe wie die Wildlinge kräftigen die Füße, wir bewegen uns bewusst und natürlich, wir durchbluten besser, stärken unser Gleichgewicht und unsere gesamte Apparatur. Solange das Wetter es zulässt, möchte ich diese unfassbar bequemen Sommer-Wildlinge nicht mehr ausziehen. Ich war direkt mit der ersten Anprobe überzeugt.

Die Füße fühlen sich darin extrem frei an und haben trotzdem guten Halt und Bodengrip. Der Größenfinder hat für unser gesamtes Team perfekt gepasst und wir konnten uns unsere passende Größe auswählen, ohne retournieren zu müssen. Auch sehr umweltschonend.

Mit unserem Modell, dem Tanuki Minto, konnten wir alle entspannt durch das hügelige Gelände sprinten. Er kann problemlos klitschnass werden und behält danach Form und Farbe.

Besonders Jule und ich sind in den letzten Sommertagen immer wieder aus Versehen im Wildling Partnerlook zur Arbeit gekommen. Jule ist damit auch schon durch die Schweiz gewandert. Wir vergeben besten Gewissens das höchste Lob. Glaubt uns: Bequemer wird’s nicht untenrum.

Verlosung

Da der Sommer ja nun leider vorbei ist und wir euch trotzdem ethisch korrekt in den Herbst und Winter entlassen möchten, verlosen wir ein paar Wildlinge aus der aktuellen Kollektion in eurer Wunschgröße. Die Leichtigkeit des Sommers könnt ihr so ganz entspannt in die kalte Jahreszeit mitnehmen. BINGO!

Gewinne ein Paar Wildlinge in deiner Größe

1. Kommentiere unter den passenden Facebook– oder Instagram-Post und verrate uns deinen besten Lifehack zum Thema Nachhaltigkeit.

2. Das Gewinnspiel endet am 10.10.20 um 09:00 Uhr.
Du musst über 18 sein, um teilzunehmen.
Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.

3. Endlich gesunde Füße, du Racker*in, finden wir gut!

Mehr davon, bitte

Abschließend müssen wir einfach noch die Vision von Wildling mit euch teilen. Weil sie zu gut ist, um nicht nicht verbreitet zu werden. Wir sind wirklich keine Modeexpertinnen, wünschen uns trotzdem viel mehr dieser guten Brands. Dieser Nicht-Ausbeuter. Dieser Menschen, die etwas verkaufen und trotzdem mitdenken. Ihr versteht.

Wildling will Bewegen: Wildling ist der Ausdruck eines Lebensgefühls. Wir wünschen uns, dass die Menschen unsere Schuhe anziehen und sich damit möglichst uneingeschränkt bewegen. Dass sie sich über den Zugewinn an Freiheit und Aktivität freuen. Dass sie ihre Kräfte spüren und einen direkten Kontakt zur Natur finden. Dass das Laufen, Gehen, Rennen und Schlendern zum Genuss für alle Sinne wird.

From Move to Movement: Wir setzen alles daran, dass wir jeden Tag noch nachhaltiger und fairer produzieren und arbeiten. Mit unseren Ideen wollen wir rausgehen und uns vernetzen, um für andere Inspiration zu sein und all denen Mut zu machen, die auch etwas verändern wollen. Gemeinsam wollen wir in unseren Köpfen in Bewegung bleiben und in jenen der anderen etwas in Bewegung setzen. Wir brauchen viele, um etwas Großes zu schaffen.

Werbung: Dieser Artikel ist in Kooperation mit Wildling entstanden. Wir wurden dafür mit echtem Geld und in sehr geilen Schuhen bezahlt. Von einer sehr guten Firma, die die Welt zu einem besseren Ort machen möchte. Genial. Jackpot. Lieben wir!

ANNI ist Gründerin von im gegenteil und seit vielen Jahren verheiratet. Mit einem echten Mann! Wahnsinn! Mittlerweile hat sie sogar ein Kind. Willkommen im Spießerleben <3. Anni ist Texterin, Konzepterin, hat ein Händchen für Sales und kann ALLES organisieren. Die Frau liebt Nachhaltigkeit, verkuppelt für ihr Leben gerne Menschen und legt manchmal noch als Fleshdance DJs im Club auf. Aber nie länger als bis 1:30h! Wegen Schlafen! Im Büro sorgt Annibunny für Atmung, Spirituelles, sehr gute und sehr sehr schlechte Gags. Stay funny. Stay hydrated. Stay Frischluft.
JULE ist Gründerin von im gegenteil und Head of Love. Sie schreibt (hauptsächlich zu therapeutischen Zwecken über ihr eigenes Leben), fotografiert Menschen (weil die alle so schön sind) und hat sogar mal ein Buch verfasst. Mit richtigen Seiten! Bei im gegenteil kümmert sie sich hauptsächlich um Kreatives, Redaktionelles und Steuererklärungen, also alles, was hinter dem Rechner stattfindet. In ihrer Freizeit schläft sie gerne, sortiert Dinge nach Farben und/oder trägt Zebraprint. Wer kann, der kann.

1 Comment

  • Hi! Ich benutze zum Einkaufen nur selbstgehäkelte Einkaufsbeutel. 😉 Liebe Backpulver zur Reinigung, Essig bei der Wäsche und Kokosöl bei der Körperpflege 🤷‍♀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.