Ketten, Ringe und Glitzer – Wir lieben Schmuck, doch wie wird er hergestellt? Über Nachhaltigkeit in der Schmuckproduktion

Morgens vor dem Spiegel, Outfit steht, Makeup sitzt – was fehlt ist das letzte, gewisse Etwas: mein Schmuck. Für mich am liebsten in Form von auffälligen Ohrringen, Ringen an jedem Finger, und wenn ich lustig bin, auch noch ein, zwei Ketten. Der Großteil davon ist aktuell noch billiger Modeschmuck, da bin ich ganz ehrlich. Schließlich bin ich noch Studentin und da liegen die finanziellen Prioritäten einfach woanders. Aber ich bin auch ehrlich, wenn ich sage, dass ich schon viel Zeit damit verbracht habe, mir wunderschönen Echtschmuck aus Gold und Silber anzuschauen. 

Ich habe angefangen, mich zu fragen, unter welchen Bedingungen mein Schmuck eigentlich produziert wird. 

Ich liebe Schmuck. Und doch habe ich, anders als bei der Kleidung, die ich trage, erst sehr spät angefangen, mich zu fragen, unter welchen Bedingungen er eigentlich produziert wird. Fast-Fashion-Schmuck und unethisch geförderte Edelmetalle sind allerdings ein RIESIGES Problem. Und dem will und muss ich mich ab sofort widmen. Die fabelhafte Brand fejn jewelry hat mich dazu bewegt, mich auf eine Reise zum Thema Echtschmuck zu begeben. Kommt ihr mit? Mega!

Wer macht meinen Schmuck?

„Der Schmuck, den Sie tragen, könnte aus Blutgold sein“ betitelte DER SPIEGEL seine neuesten Recherchen rund um die Goldförderung in der Demokratischen Republik Kongo. „Blutrohstoffe“ oder „Konfliktrohstoffe“ bezeichnen Bodenschätze und natürliche Ressourcen, die in Konflikt- und Hochrisikogebieten, vor allem in afrikanischen und südamerikanischen Ländern, angebaut oder gefördert werden. Der Abbau dieser Ressourcen findet dabei oft illegal und außerhalb staatlicher Kontrolle statt, wobei Menschenrechts- und Völkerrechtsverletzungen z.B. durch prekäre Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit in Kauf genommen werden. Die Rohstoffe finanzieren vor Ort nicht selten gewaltsame Konflikte, weshalb der Kauf der daraus gefertigten Schmuckstücke unmittelbar zu ihrem Fortbestehen beiträgt. Wenn vor Ort Zertifikate zur Echtheit und Herkunft der Rohstoffe ausgestellt werden, sorgt Korruption nicht selten für Manipulationen.

Menschenrechtsverletzungen durch prekäre Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit werden in Kauf genommen. 

Gold, Silber, Edelmetalle und Edelsteine – also ein Großteil der Schmuckrohstoffe – werden oft unter ausbeuterischen Arbeitsbedingungen in Minen gewonnen. Arbeiter:innen arbeiten dabei ohne professionelle Ausrüstung in gefährlichen Umgebungen für viel zu wenig Geld. Zudem werden zur Gewinnung der Rohstoffe oftmals Chemikalien eingesetzt, die für die Umwelt schlecht sind und auch bei den Arbeiter:innen Krankheiten verursachen können.⁠ Diese setzen also für die Arbeit ihre Gesundheit und manchmal sogar ihr Leben aufs Spiel, können sich aber nicht einfach neue Jobs suchen, weil sie in Abhängigkeitsverhältnissen arbeiten und/oder finanziell darauf angewiesen sind.

Das Paradoxe: Während die Arbeiter:innen im Globalen Süden Hungerlöhne für die Beschaffung der Rohstoffe bekommen, sind diese nach ihrem Transport und ihrer Weiterverarbeitung zu Schmuckstücken auf einmal ganz schön viel wert. Für Echtschmuck sind wir bereit, eine Menge Geld auszugeben – Geld, von dem die Menschen, die das Gold, Silber und die Edelsteine gefördert haben, nichts sehen werden. Wir sind außerdem oft bereit, immer mehr davon zu kaufen, denn in einer Welt der scheinbar unendlichen Verfügbarkeiten schwindet die Wertschätzung für das Einzelne und Besondere. 

Und was kann ich jetzt tun?

Auch wenn Individuen keine ganzen Systeme revolutionieren und globalen Ungleichheiten beseitigen können, sind es doch unser Konsum und unsere Kaufentscheidungen, die positive Auswirkungen haben können. Wir können anfangen, uns über die Herkunft der Schmuckstücke, die wir für uns kaufen oder die wir verschenken, besser zu informieren. Wir können Fragen stellen – uns selbst, aber vor allem auch den Verkäufer:innen. 

Wir können über einen Schmuckkauf intensiv nachdenken. Ist dieses Schmuckstück zeitlos? Kann ich diese Ohrringe gut und vielseitig kombinieren? Werde ich diese Kette noch lange tragen und kann ich sie vielleicht sogar lieben Menschen weitervererben? Ist dieser Ring gut zu pflegen, was muss ich dabei beachten?Und: Habe ich wirklich das Gefühl, dieses Schmuckstück zu brauchen? Oder besitze ich vielleicht schon ein ganz ähnliches? Weniger ist nämlich meistens mehr und Überkonsum nützt wirklich niemandem. 

Weniger ist meistens mehr und Überkonsum nützt niemandem.

Auch Second Hand Schmuck kaufen ist natürlich eine nachhaltige Option. Unserem eigenen Schmuck können wir so auch ein zweites Leben schenken, wenn wir ihn nicht länger tragen möchten. Wenn er kaputt ist, sollten wir über eine Reparatur oder Recycling nachdenken, bevor wir ihn gedankenlos entsorgen. 

Echtschmuck – but make it nachhaltig! 

Für alle, die auf Schmuck aus Silber oder Gold nicht verzichten möchten, gibt es so tolle Brands wie fejn jewelry, die bereits ganz vieles anders machen und kontinuierlich an der Verbesserung ihrer Geschäftspraktiken arbeiten.  

fejn-Produkte sind Echtschmuck und entweder ausrecyceltem und zertifiziertem Silber oder aus purem, recyceltem Gold hergestellt. Alle Schmuckstücke sind nickelfrei und damit sehr hautfreundlich. Die verwendeten Edelsteine werden fair gehandelt, Diamanten stammen ausschließlich aus Laborzüchtungen. fejn überprüft seine Lieferkette regelmäßig sorgfältig und verlangt von seinen Produktionspartnern einen Nachweis über den Recyclinganteil der in ihren Schmuckstücken enthaltenen Metalle. 

fejn kann sicherstellen, dass alle Produktionspartner verantwortungsvoll und fair mit ihren
Mitarbeiter:innen umgehen. 

Die Schmuckstücke werden im Kölner Atelier der Marke designt. In der Herstellung wird fejn jewelry von ausgewählten und zertifizierten Manufakturen in Thailand unterstützt. fejn steht in Austausch mit allen Produktionspartnern und kann sicherstellen, dass diese verantwortungsvoll und fair mit ihren Mitarbeiter:innen umgehen und umweltschonend produzieren. 

Alle fejn-Schmuckstücke werden recyclebar und klimaneutral verschickt, um auch den Weg zu ihren neuen Träger:innen so nachhaltig wie möglich zu gestalten. fejn bietet außerdem einen Reparaturservice an und positioniert sich damit klar gegen eine Wegwerf-Mentalität.  

fejn positioniert sich klar gegen eine Wegwerf-Mentalität. 

fejn jewelry ist RJC-Mitglied. Der Responsible Jewelry Council (RJC) ist eine gemeinnützige Normungs- und Zertifizierungsorganisation mit dem Ziel, eine verantwortungsvolle, nachhaltige Unternehmenspolitik in der gesamten Lieferkette für Gold-, Silber-, Platingruppenmetalle, Diamanten und farbigen Edelsteinschmuck zu fördern. Alle RJC-zertifizierten Unternehmen verpflichten sich zur Einhaltung genormter Geschäftspraktiken und Standards, die die Bereiche Unternehmensethik, Menschenrechte, Umweltverantwortung und Managementsysteme umfassen. Die RJC-Zertifizierung ist für Schmuckhersteller freiwillig. 

fejn jewelry wird regelmäßig auf die Einhaltung seines Nachhaltigkeitsversprechens überprüft und veröffentlicht dazu jährlich einen Nachhaltigkeitsbericht über sein Engagement zur Einhaltung der Geschäftspraktiken. 

Es braucht Marken wie fejn jewelry, um den Schmuckmarkt zu revolutionieren.

Es braucht Marken wie fejn jewelry, um den Schmuckmarkt zu revolutionieren. Es braucht aber auch noch mehr Wissen und Aufklärung über die aktuellen Arbeits- und Produktionsbedingungen, viel strengere Auflagen für Hersteller, die nicht nur auf freiwilliger Basis einzuhalten sind, und noch besser geprüfte Lieferketten, um letztendlich die Selbstbestimmung und Arbeitsbedingungen für diejenigen zu verbessern, die am anderen Ende der Produktionskette arbeiten. Es braucht aber auch uns Schmuckträger:innen, die mit jedem Kauf Entscheidungen treffen, die Nachfrage nach nachhaltigem Schmuck stellen und Verantwortung übernehmen.

Und als fabelhaftes Goodie verlosen wir bis 24.10.22 auf Instagram die absolut fabelhafte single pearl necklace von fejn jewelry. Und wir haben ein weiteres tolles Häppchen: Mit dem Code „Gegenteil15“ könnt ihr 15% auf Silber- und vergoldeten Silberschmuck von fejn sparen.⁠ Juhu!
.⁠

Werbung: Amore und eine dicke Umarmung an fejn jewelry, die diesen fabelhaft zeitlosen, puristischen Schmuck produzieren und dabei den Gedanken der Nachhaltigkeit stets im Blick haben. Lieben wir!

Amelie Fischer (sie/ihr) sieht das Politische in den ganz großen und den ganz kleinen Dingen. Sie spricht und schreibt am liebsten über globale Ungerechtigkeiten, Machtstrukturen, intersektionalen Feminismus und die Liebe, immer die Liebe. Um ein wenig Leichtigkeit in den Weltschmerz zu bringen, den sie oft fühlt, liest sie für ihr Leben gerne Romance Novels. Aber nur zu Recherchezwecken, versteht sich! Denn auch die Liebe ist höchstpolitisch. Mehr von Amelie gibt es auf Instagram.

1 Comment

  • Guter Beitrag! Gerade Trauringe mit Diamant bzw. Diamanten sollten nur aus zertifizierten und nachhaltigen Quellen stammen. Oft lässt sich das als Laie aber gar nicht feststellen. Es geht ja auch ohne Diamant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.