Happy new Year mit Purpose Jobs – warum du jetzt über einen Job mit Sinn nachdenken solltest

Jobs mit Sinn machen glücklicher. So lautet die Erkenntnis einer Studie von Statista – und meine persönliche Erfahrung im Arbeitsleben. Leute, die ihre Arbeit als sinnlos betrachten, sind öfter erschöpft und ausgebrannt und häufiger und länger krank. Was dagegen hilft? Klar, ein Purpose Job!

Gerade jetzt, wo das Neue Jahr begonnen hat, versuchen viele Menschen ihr Leben zu verändern. Gute Vorsätze für das Neue Jahr können das Ablegen einer schlechten Angewohnheit sein, oder das verstärkte Üben von mehr Achtsamkeit, weniger neue Produkte kaufen, nachhaltiger Leben und so weiter.

Aber auch die Suche nach einem neuen Job kann ein guter Vorsatz sein. Wir von “im gegenteil“ empfehlen ja: wenn schon ein neuer Job, dann bitte einer mit Sinn! In einem nachhaltigen Unternehmen, das sich nicht nur um seine Mitarbeiter:innen kümmert, sondern auch die Welt ein Stückchen besser macht. Jobs mit Sinn und Verstand – lieben wir ja!

Jobs mit Sinn machen glücklicher …

Meine eigene Erfahrung aus meinem bisherigen Arbeitsleben ist ja, dass ein Job, der das Gefühl von Sinn vermittelt, mir persönlich das Leben deutlich leichter macht. Klar, jedes verdiente Geld ist geil und erleichtert das Leben. Ich kann aber auch bestätigen, dass nicht jeder Job super ist, nur weil am Ende des Monats ein gewisses Gehalt auf dem Konto landet.

In meinem Leben gab es Jobs, bei denen ich am Freitag Abend schon Panik vorm nächsten Montag hatte. Mein Stresslevel lag auf einer Skala von 1 bis 10 ungefähr bei 10.000. Ich bestand praktisch nur noch aus Müdigkeit und blank gelegten Nerven.

In meinem Leben gab es Jobs, bei denen ich am Freitag Abend schon Panik vorm nächsten Montag hatte. Mein Stresslevel lag auf einer Skala von 1 bis 10 ungefähr bei 10.000. Ich bestand praktisch nur noch aus Müdigkeit und blank gelegten Nerven. Und das alles für eine Stelle, die weder mich noch andere Menschen zufrieden machte. Weil es in diesen Jobs teilweise kein anderes Ziel gab, als noch mehr Geld zu generieren. Und das nichtmal für einen sinnvollen Zweck.

Die Chef:innenetage war bei diesen Jobs in der Regel völlig emotions- und verständnislos. Gesunde Gespräche auf Augenhöhe: Fehlanzeige. Hier wurde oft nur mit Druck gearbeitet. Und ich weiß nicht, wie es dir geht, aber irgendwie reicht mir das im Leben nicht.

Wir verbringen so viel wertvolle Lebenszeit bei der Arbeit, wenn diese einen dann ständig belastet und unglücklich macht, dann ist das irgendwie völlig am Ziel vorbei geschossen.

Wir verbringen so viel wertvolle Lebenszeit bei der Arbeit, wenn diese einen dann ständig belastet und unglücklich macht, dann ist das irgendwie völlig am Ziel vorbei geschossen. Es ist natürlich immer auch ein Privileg, seinen Job wechseln zu können. Ich möchte hier allerdings alle unzufriedenen Menschen in ungünstigen Arbeitsverhältnissen dazu ermutigen, es zumindest zu versuchen.

…. und seltener krank

Wenn der Punkt erreicht ist, an dem man das monatliche Gehalt nur noch als “Schmerzensgeld” für den täglichen Wahnsinn betrachtet – trust me – ist es Zeit zu gehen. Du und deine Kolleg:innen leiden, ihr kotzt euch untereinander dauerhaft über eure/n Chef:in aus, das Arbeitsklima an sich ist stets geladen und negativ? Ja, auch hier, es ist Zeit zu gehen! Wenn du haderst: Überleg dir genau, ob deine psychische und körperliche Gesundheit das Geld auf deinem Konto wirklich wert ist, wenn dein Job für dich ansonsten keinerlei Mehrwert bietet.

Wenn der Punkt erreicht ist, an dem man das monatliche Gehalt nur noch als “Schmerzensgeld” für den täglichen Wahnsinn betrachtet – trust me – ist es Zeit zu gehen.

Du brauchst weitere Zahlen und Fakten? Kein Ding, guck mal hier:

Bereits im Jahr 2018 hat man bei Statista deutliche Unterschiede im psychischen und körperlichen Wohlergehen zwischen zwei Gruppen von Arbeitnehmenden feststellen können: Diejenigen, die das Gefühl hatten, dass sie einen Job mit Sinn audführen, waren auffällig seltener und weniger lange krank. Auch Erschöpfungszustände und das Gefühl von Burnout kamen seltener vor als bei der Testgruppe, die bei ihrer Arbeit keinen Zweck verspüren. Auch das kann ich nur unterstreichen.

Um die Unterschiede mal zu verdeutlichen:
Bei der Gruppe mit dem Gefühl von Sinn bei der Arbeit litten etwa 33,2% der Arbeitnehmer:innen unter dem Gefühl von arbeitsbedingter Erschöpfung. Bei der Gruppe ohne Sinngefühl waren es 56,5%. Von Beschwerden wie Lustlosigkeit und ausgebrannt sein sind die Menschen mit Job ohne Mehrwert etwa zu 26% öfter betroffen. Auch Kopfschmerzen und Schlafstörungen kommen hier deutlich häufiger vor. Ist ja klar: Wer würde nicht krank davon werden, jeden Tag für mehrere Stunden etwas zu tun, wobei man überhaupt nicht weiß, wofür?

Ein Purpose Job – was ist das eigentlich?

Jetzt ist nicht jeder Job, der dem/der einzelnen Mitarbeiter:in gut gefällt, direkt ein Purpose Job. Denn es gibt einmal die Zweckhaftigkeit, die jede:r einzelne für sich selbst empfindet. (Das allein ist schon super!) Und dann gibt es den Zweck, den das Unternehmen als solches verfolgt: den eigentlichen Purpose.

Besonders Nachhaltigkeit ist in den letzten Jahren verstärkt zu einem solchen Purpose geworden, und vor allen Dingen junge Menschen können sich damit identifizieren – schließlich geht es um die Frage: In welcher Welt wollen wir leben und wie können wir diese aktiv mitgestalten?

Wer sich für einen Job in einem Purpose-Unternehmen entscheidet, hat natürlich auch bessere Chancen, selbst mehr Sinnhaftigkeit bei der Arbeit zu erfahren.

Wer sich aber für einen Job in einem Purpose-Unternehmen entscheidet, hat natürlich auch bessere Chancen, selbst mehr Sinnhaftigkeit bei der Arbeit zu erfahren. Denn gerade Purpose-Unternehmen bieten in vielerlei Hinsicht mehr Identifikationsfläche für die eigenen Wertvorstellungen, die man in der Zukunft verfolgen möchte. Cool? Finden wir auch.

Wo findet man einen Purpose Job?

Von der Nahrungsmittelindustrie bis hin zur Energiebranche gibt es jede Menge Möglichkeiten, einen Purpose Job in einem Unternehmen zu finden, der deinen Vorstellungen entspricht. Gerade wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht, hat sich hier in den letzten Jahren besonders viel getan: Polarstern beispielsweise ist ja unser Lieblingsanbieter für Nachhaltigkeit in der Energiebranche.

Das ist immens wichtig, denn in der Energiegewinnung müssen wir endlich von den “schmutzigen” Varianten wegkommen, um den Klimawandel zu stoppen. Hier setzt man auf nachhaltige Energiegewinnung durch erneuerbare Energien – Biogas und Solarenergie beispielsweise. Gut für dich – noch besser für Menschen und die Umwelt. Und das auf der ganzen Welt. Polarstern wurde übrigens als Social Business gegründet und ist Mitglied im Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland. Ist doch mega! Wenn du ein Teamplayer bist und für nachhaltige Energiegewinnung brennst (höhö), dann check doch mal hier, ob Polarstern für dich nen passenden Job hat. Why not?

Und wenn du wissen willst, wer da sonst noch so im Team mitwirkt, findest du hier möglicherweise deine zukünftigen Kolleg:innen. Wir finden die ja alle einfach mega sexy – so menschlich. Ihr wisst schon.

Und – worauf wartest du noch? Wenn du im neuen Jahr so richtig das Gefühl haben willst, hinter deinem Beruf stehen zu können, ja dann: Such dir einen Purpose Job. <3

Werbung: Dieser Artikel ist in Kooperation mit Polarstern entstanden. Die lieben wir aus offensichtlichen Gründen: Weil die mitdenken und unsere Gesellschaft besser machen. Danke euch. Amore.

Headerfoto: Alexander Suhorucov (Kategorie-Button hinzugefügt und Bild gecroppt.) Danke dafür!

LINDA hat an Heiligabend Geburtstag, kommt aus dem Rheinland, ist aber im Herzen Hamburgerin. Sie hat Literatur in Bonn und Hamburg studiert und mit einer Arbeit über die Liebe abgeschlossen. Für die Liebe ist sie auch nach Berlin gezogen. Bei im gegenteil liest sie deswegen auch Liebesbriefe und sorgt dafür, dass diese hübsch gemacht sind für dieses Internetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.