Du bist gut für mich – Wie ich durch dich Vertrauen in mich selbst und das Leben gefunden habe

„Er ist gut für dich.“ Das hat meine engste Vertraute gestern zu mir gesagt – und sie muss es wissen. Sie hat so manche Höhe und mindestens genauso viele Tiefen in den letzten Jahren mit mir durchgemacht. Sie meinte dich, und sie hat recht. Du bist gut für mich.

Du hast mich verletzlich gemacht, ohne dass ich es gemerkt habe und bevor ich mich wehren konnte. Du weißt, wo meine Achillessehne liegt, wo du mich verwunden kannst, und du könntest mich zu Fall bringen – von einem Moment auf den anderen. Aber du tust es nicht.

Ich habe mich auf dich eingelassen, mit jeder Zelle meines Körpers, ohne darüber nachzudenken, ohne der aufkeimenden Sorge zu gehorchen.

Du hast das geschafft, wovor mir immer gegraut hat: Ich habe mich auf dich eingelassen, mit jeder Zelle meines Körpers, ohne darüber nachzudenken, ohne der aufkeimenden Sorge zu gehorchen. Und weißt du, was das Verrückte ist? Es macht mir nichts. Das mit dir macht mir keine Angst, du lässt mich nicht wanken. Ganz im Gegenteil – du machst mich stark.

Seit ich dich kenne, habe ich ein Vertrauen in mich, in dich, in die Welt, in die Zukunft, welches ich vorher nicht kannte. Du bist mein Zuhause, mein sicherer Hafen, mein Ruhepol, für den ich nicht kämpfen muss, wo ich einfach sein darf. Selbst wenn du nicht bei mir bist, kann ich mich in den Gedanken an uns zurückziehen und mich dadurch sicher fühlen.

Seit ich dich kenne, habe ich ein Vertrauen in mich, in dich, in die Welt, in die Zukunft, welches ich vorher nicht kannte.

Du hast mir beigebracht, dass nicht alle Menschen schlecht sind, dass ich meine Ängste haben darf, sie aber häufig völlig unbegründet sind. Du hast meinen Blick auf die Welt verändert, mir gezeigt, was wirklich wichtig ist und wie sich Geborgenheit anfühlt.

Mit dir an meiner Seite erlebe ich Züge an mir, die zwar schon immer da waren, aber ans Licht gebracht werden mussten: Ich bin stark, ich bin mutig, ich bin gut. Du hast mich nicht vervollständigt, denn ich war schon ganz, aber du bereicherst mich jeden Tag auf unerdenklich vielfältige Art und Weise und ich kann nicht in Worte fassen, wie unglaublich froh und dankbar ich immer wieder aufs Neue dafür bin.

Die Autorin möchte anonym bleiben.

Headerfoto: Katerina Holmes via Pexels. (Kategorie-Button hinzugefügt und Bild gecroppt.) Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.