Meine Erfahrungen mit Silent-Speed-Dating

“OMG. Ist das Dein Ernst??” Das war die allgemeine Reaktion von meinen Freundinnen, als ich ihnen ein bisschen schüchtern erklärte, dass ich mich für ein Speed-Dating-Event in Leipzig angemeldet hatte.

„Oh, ich weiß“, würde ich antworten „Ich gehe nur, weil es eine großartige Story ergeben wird“, und ich würde dem mit einer Erklärung folgen, wie lächerlich Speed-Dating offensichtlich ist und wie ich grundsätzlich nicht glaubte, dass es möglich ist, irgendeine Art von zwischenmenschliche Verbindung bei solch einem dummen Ereignis herzustellen.

Das ganze Konzept klang für mich so künstlich und gespielt, dass es unmöglich zu etwas anderem als einem schrecklichen Abend und (hoffentlich) einer lustigen Story führen konnte.

Obwohl ich noch nie dort gewesen war und niemanden kannte, der so etwas tatsächlich getan hatte, klang das ganze Konzept für mich so künstlich und gespielt, dass es unmöglich zu etwas anderem als einem schrecklichen Abend und (hoffentlich) einer lustigen Story führen konnte.

Als ich hereinkam und den Raum durchsuchte, stiegen meine Hoffnungen nicht gerade in die Höhe. „Das wird schmerzhaft“, schrieb ich meinen Freunden. Sobald die Veranstaltung begann, wurden die Damen angewiesen, sich um die Herren zu drehen. Als der erste Herr vor mir stand, setzte der Augenkontakt sofort ein und ich hätte genauso gut von einem Mann in einer Straßenbahn beiläufig angeschaut werden können.

Die Minuten-Intervalle kamen und gingen. Eine Abwechslung, die als Überraschung oder Erleichterung empfunden werden konnte. Obwohl ich nicht gerade jeden, mit dem ich nonverbal kommunizierte, fühlte, hatte ich keine schlechte Zeit. Tatsächlich war es in einigen Momenten sogar superlustig.

Obwohl ich nicht gerade jeden, mit dem ich nonverbal kommunizierte, fühlte, hatte ich keine schlechte Zeit.

Die Interaktionen bauten aufeinander auf und es fühlte sich an, als würde die zuvor anonyme Gemeinschaft mehr und mehr, in einem Raum des Vertrauens und Respekts, zu einer Einheit verschmelzen. Ich spürte innerlich ein Feuerwerk der Emotionen und genoss es, mich voll und ganz auf mein Inneres zu konzentrieren, während ich in der Gruppe sowie mit einzelnen Partnern interagierte.

Ein wundervolles Erlebnis, an das man sich gewöhnen kann, selbst wenn man nicht auf Dating aus sein sollte. Es hat definitiv mein Bewusstsein erweitert und meine Selbstwahrnehmung verbessert.

Als ich später nach Hause ging, hatte ich überraschenderweise das Gefühl, dass der Abend ein Erfolg war. Ich sprühte förmlich noch vor Energie, so als ob ich darin gebadet hätte. Die kurzen Begegnungen waren perfekt. Lange genug, um festzustellen, ob ich mit jemandem auf ein echtes Date gehen wollen würde, und kurz genug, um lediglich Blicke mit Leuten auszutauschen, die ich hoffentlich nie wiedersehen werde.

Es gab kein umständliches Austauschen von Nummern, keine Sorgen, ob jemand gerade nur meine Nummer aus Höflichkeit erbettelt hat.

Es gab kein umständliches Austauschen von Nummern, keine Sorgen, ob jemand gerade nur meine Nummer aus Höflichkeit erbettelt hat, oder das quälende Überlegen, wie lange es dauern wird, bis Mr. Right mir eine Nachricht schreibt. Du gibst einfach ein „Ja“ oder „Nein“ beim Speed-Dating-Team ab und erhältst Deine Matches innerhalb von 48 Stunden.

Als ich mich am nächsten Tag einloggte, hatten mich die beiden „Gentlemen“, mit denen ich viel Spaß hatte, per E-Mail benachrichtigt und mich jeweils zu einem richtigen Date eingeladen. Sofort war ich begeistert, wie unterschiedlich und effektiv das Ganze scheinbar war.

Ich hatte in den letzten paar Jahren verschiedene  Online-Dating-Plattformen ausprobiert und irgendwie habe ich sie trotz mehrfacher schlechter Erfahrungen beibehalten. Es scheint eine Pflicht zu sein, weil Online-Dating zu Mainstream geworden ist. Und die Werbung zeigt es einem praktisch als einzige Alternative auf, obwohl es anstrengend und zeitraubend sein kann – und manchmal auch ein Griff ins Klo.

Online-Dating ist zum Mainstream geworden. Und die Werbung  zeigt einem praktisch als einzige Alternative auf, obwohl es auch manchmal ein Griff ins Klo sein kann.

Silent-Speed-Dating hingegen war mal etwas anderes! Einfach – und gleichzeitig so spannend. Es war so NICHT das, was ich erwartet hatte, und so viel von dem, was Dating sein sollte! Die Damen wählen die Männer. Sobald das gegenseitige Interesse gesichert ist, scheint es keinen Zweifel oder Angst mehr für den Mann zu geben, dass er einen Korb bekommen wird, weil er weiß, dass ich bereits „ja“ gesagt habe.

Ich habe ein Date diesen Donnerstag und anstatt mich zu sorgen, ob der Kerl eine Niete sein könnte, bin ich wirklich aufgeregt und freue mich! Dabei hätte ich diese unglaublich positiven Erfahrungen des nonverbalen Speed-Dating beinahe nie gemacht. Nur weil ich mich von Vorurteilen und Phantasien anderer beeinflussen ließ.

Ich habe ein Date diesen Donnerstag und anstatt mich zu sorgen, ob der Kerl eine Niete sein könnte, bin ich wirklich aufgeregt und freue mich!

Wie viele andere Erfahrungen habe ich schon deshalb verpasst, weil eine Idee ein wenig weit hergeholt schien, oder weil die öffentliche Meinung darüber ungünstig war? Jetzt muss Silent-Speed-Dating natürlich nicht für jeden funktionieren, aber es könnte auch genauso klappen wie für mich. Definitiv hatte ich eine richtig gute Zeit und ich fühlte mich danach viel weniger eingeschränkt und viel selbstbewusster als zuvor.

Selbst als ich noch nicht einmal wusste, ob ich ein Date haben würde. Vielleicht kann es nicht schaden, aus dem Bequemen, dem Gewohnten und Vertrauten herauszutreten. Denn was gibt es zu verlieren? Im schlimmsten Fall ist es eine gute Story.

Sophie studiert Psychologie im 6. Semester in Leipzig und probiert gerne neue Dinge und Trends. Momentan überlegt sie, einen eigenen privaten Blog zu starten.

Headerfoto: Pärchen, das sich den Mund zuhält (Stockfoto) via Shutterstock. („Gedankenspiel“-Button hinzugefügt.) Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.