It’s a Match! – Wie ich mich selbst richtig kennenlernte

„Sich selbst zu lieben, ist der Anfang einer lebenslangen Leidenschaft“ – Oscar Wilde   

Als Teenager fühlte ich mich wie ein Alien, ich war unsicher und einsam….ich fühlte mich verloren in dieser Welt. Um dieses Gefühl nicht spüren zu müssen, wollte ich um jeden Preis dazugehören und habe mich angepasst.

Ich habe mir dadurch Halt versprochen und wollte gesehen werden. Dieser tiefe Wunsch, ja dieses tiefe Verlangen, beliebt zu sein, irgendwo dazuzugehören, ein Teil von einer Gruppe zu sein. Dieser Wunsch hat seinen Preis gekostet, denn ich habe mich angepasst und war nicht mehr ICH selbst.

Wie oft habe ich mich unsichtbar gemacht, nur um anderen keine Angriffsfläche zu bieten?

Wie oft habe ich mich unsichtbar gemacht, nur um anderen keine Angriffsfläche zu bieten? Wie oft war ich eingeschüchtert und verängstigt und habe nachgegeben, aus Angst davor, verstoßen zu werden? Wie oft wurde ich von anderen ausgelacht und gedemütigt?

Ich weiß nicht, woher ich diese Kraft genommen habe, aber ich habe es geschafft. Voller Vertrauen bin ich immer wieder aufgestanden, obwohl ich so oft gefallen bin. Es hat lange gedauert, bis ich verstanden habe, dass ICH mir genüge! Dass ich so sein darf, wie ich bin, ohne mich anpassen zu müssen.

Um ehrlich zu sein, hat es 34 Jahre gedauert. Ich muss nirgendwo dazugehören, denn wir sind alle miteinander verbunden. Wir sind ALLE eins.

Niemand ist besser oder schlechter als der andere. Wir müssen niemanden auf ein Podest heben.

Niemand ist besser oder schlechter als der andere. Wir müssen niemanden auf ein Podest heben, nur weil wir meinen, er oder sie sieht besser aus, hat mehr Geld, mehr Ruhm, mehr Freunde, mehr Ansehen, das bessere Auto, den besseren Job, die tollsten Klamotten, ist intelligenter, spricht mehrere Sprachen fließend, hat die meisten Likes auf Instagram, ist verheiratet, hat Kinder, bereist die Welt, ist schlanker, trainierter, lebt gesünder oder oder oder.

Schönheit ist Ansichtssache, Geld macht bekanntlich nicht glücklich, die „Freunde“ sind oftmals  nicht echt. Kaum einer hat einen einzigen wahren Freund an seiner Seite. Mit nur einem echten  Freund ist man der reichste Mensch auf Erden.

Die Follower auf Instagram könnten gekauft sein, manche Profile auf Facebook weisen 500 Freunde auf, aber wer, bitteschön, hat 500 Freunde? Auf Facebook miteinander vernetzt zu sein heißt noch lange nicht, dass es sich um Freundschaften handelt, geschweige denn Bekanntschaften. Eine flüchtige Begegnung auf einer Party und zack! – ist man befreundet. So schnell geht das heutzutage.

Die Leute, die ein teures Auto fahren oder die schicksten und teuersten Klamotten tragen, sind vielleicht verschuldet, nur um nach außen zu zeigen, wie toll sie sind.

Die Leute, die ein teures Auto fahren oder die schicksten und teuersten Klamotten tragen, sind vielleicht verschuldet, nur um nach außen zu zeigen, wie toll sie sind. Diejenigen, die Kinder haben oder verheiratet sind oder gleich beides zusammen, wünschen sich vielleicht ihr altes unbeschwertes Leben zurück. Die Ehe läuft nicht und nach außen hin spielt man die perfekte Bilderbuch-Ehe.

Wie viele haben finanzielle Probleme, weil die Hypotheken sie erschlagen?

Wir lassen uns zu sehr blenden von der Gesellschaft und hinterfragen nichts!

Es gehört sich nun mal so, das muss so sein, weil andere es ja auch können, sich leisten, machen. Es gehört sich so, dass wir wie Marionetten handeln? Ich finde nicht! Die Gesellschaft macht es vor und wir machen alle brav mit:

Ein Einzelkind? Niemals! Am besten ein Junge und ein Mädchen, das Bild würde super passen.

Eine Wohnung? Nein, viel zu klein…man baut ja schließlich, das gehört sich so. Und am besten noch alles vor 30, weil danach ist der Zug schon abgefahren.

Herrje die armen Singles über 30. Und JA, die Singles tun mir wirklich leid.

Du findest auch noch jemanden oder noch besser Auf jeden Topf passt ein Deckel.

Denn sie müssen ständig diese Sprüche von Freunden und Bekannten ertragen: Man wird mitleidig angesehen und schon kommt der erste Spruch: „Du findest auch noch jemanden“ oder noch besser „Auf jeden Topf passt ein Deckel.“

Auch hier will uns die Gesellschaft weismachen: Mit Dir stimmt etwas nicht – DU brauchst einen Partner. Alleine glücklich zu sein funktioniert doch gar nicht. Nur mit einem Partner bist Du Ganz und nur so wirst Du angenommen.

Da gibt es Single Börsen und Werbungen mit schlauen Sprüchen wie: „Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single.“ Da fehlt nur noch: „Auch dir kann geholfen werden“, denn alleine zu sein ist falsch. Na danke. Alles dreht sich nur noch um das eine: Finde jemanden, heirate und bekomme Kinder.

Wo wird denn einmal gesagt: DU BIST GENUG – DU ALLEINE GENÜGST! Kümmere dich bitte erstmal um Dich und liebe Dich selbst!

Viele Menschen denken, dass sie endlich angekommen sind, wenn sie erstmal alles haben.

Viele Menschen denken, dass sie endlich angekommen sind, wenn sie erstmal alles haben. Sie suchen im Außen nach Erfüllung und wissen nicht, was Liebe bedeutet. Was sich selbst zu lieben bedeutet.

Die meisten kennen sich nicht selbst, hinterfragen nichts, leben Tag für Tag mit den immer wiederkehrenden Zweifeln, Ängsten und Sorgen. Die Träume und Wünsche werden vergraben, die Gefühle gleich mit und sie rennen mit Masken durch ihr unerfülltes Leben.

Aber das wird natürlich verschwiegen, denn niemand will sich die Blöße geben und schwach dastehen. Immer schön freundlich lächeln oder sich betäuben – mit sinnlosen Alkoholexzessen, One Night Stands, der Arbeit oder den Kindern. Wie viele Mütter kleben an ihren Kindern und rauben ihnen die Luft zum Atmen?

Wie oft habe ich schon den Spruch gehört: „Steffi Du hast ja keine Kinder, Du kannst da nicht mitreden.“ Ja das stimmt, ich habe keine Kinder, aber zur großen Überraschung war ich selbst mal eins und ich kann das sehr wohl nachempfinden, wie es sich anfühlt, bevormundet zu werden oder nicht genügend Raum zu bekommen, sich nicht frei entwickeln zu können. Und auch wie anstrengend es ist, sich anpassen zu müssen, um Liebe und Anerkennung zu bekommen. Viele haben vergessen, dass wir selbst mal klein waren!

Es hat lange gedauert, bis ich mich selbst angenommen habe, mich selbst als genug erfahren habe. 

Es hat lange gedauert, bis ich mich selbst angenommen habe, mich selbst als genug erfahren habe. Dass ich dies heute kann, verdanke ich einen ganz besonderen Date. Es war das perfekte Date, eine wahre Love Story. Dieses Date hatte ich erst vor kurzem, es hat mein Leben total auf den Kopf gestellt.

Ich hatte ein Date mit mir! Ja genau, mit mir ganz alleine und es ist jeden Tag aufs neue ein wahres blind Date. Ich entdecke jeden Tag eine neue Seite an mir.

 Steffi ist 34 Jahre alt, Single und Hunde-Mama. Sie schreibt leidenschaftlich gerne und nennt ihre Texte liebevoll Seelengespräche. Angelehnt an ihren Blog Seelenbalsam4u, der gerade erst frisch online gegangen ist. Intuitives Schreiben hilft ihr bei der Verarbeitung von schmerzhaften Lebensphasen und leert ihren Kopf, der sonst platzen würde, wie sie sagt.

Headerfoto: Daniil Kuželev via Unsplash. (Wahrheit oder Licht“-Button hinzugefügt.) Danke dafür!

1 Comment

  • Bester Beitrag!!!
    So und nicht anders ist es …
    Authentizität und Werte und die Liebe zu sich selber …
    Scheiß auf „das macht man nicht“ oder „so ist das nunmal.“

    Selber leben und denken – das macht erst mal richtig Spaß 🙂

    Ob allein oder zu zweit ist dann nebensächlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.