„Ich habe mein Glück verdient!“ Vom Lernen, sich die Liebe anderer zu erlauben

„Erschrick nicht darüber, dass ich dich liebe. Ich liebe dich, weil du es verdienst.“ Meine erste Reaktion auf diesen Satz war: Nein. Moment mal, nein? Ich hatte zu dieser Zeit tatsächlich das Gefühl, es nicht verdient zu haben, ohne Wenn und Aber geliebt zu werden.

Woher kam das? Warum sollte ich mir diesen schönen Zustand selbst nicht zugestehen, obwohl ich ihn allen Anderen ständig wünschte und auch gönnte? Dieser Satz auf einem Post-it, geschrieben von einem Menschen, der mir Liebe gab, als ich sie mir nicht zugestand, rüttelte mich auf. Dieses erste, schnelle Nein in mir erschrak mich und auf einmal fiel mir auf, warum ich mich so schwer damit tat, mich auf etwas Neues einzulassen.

Rückzug und Neubesinnung können gut sein.

Ich kämpfte mit mir selbst, stellte grundlegende Dinge in Frage, die mich als Person betrafen und schuf mir damit eine Grube, in der man es sich ganz gut gemütlich machen konnte. Rückzug und Neubesinnung können gut sein. Aber tue ich das in einer Grube aus selbst erschaffenen, niederträchtigen Glaubenssätzen, sehe ich doch vieles nicht.

Natürlich spielen vergangene Situationen eine Rolle und diese neue, mögliche Beziehung kam mir viel zu früh vor. Ich wollte Zeit alleine und ich wollte mich ausrichten, ohne eine andere Person einbeziehen zu müssen. Doch zeigte mir genau diese andere Person ein grundlegendes Problem bei meiner Selbstfindung: Ich gestand mir das Schöne nicht zu. Allen anderen, ja klar, da war ich großzügig. Aber bei mir war ich dafür besonders geizig.

Ich gestand mir das Schöne nicht zu. Allen anderen, ja klar, da war ich großzügig. Aber bei mir war ich dafür besonders geizig.

Das heißt nicht, dass ich nichts Schönes tat, mir ging es an sich ganz gut in meinem Singleleben, ich reiste und machte viel mit Freunden und tat, worauf ich Lust hatte. Aber in Bezug auf das Lieben und geliebt werden hatte ich eine seltsame Abwehr geschaffen, die ich so gar nicht wahrnahm.

Ich hatte es nicht verdient, geliebt zu werden. Ich wunderte mich, als ich diese Worte für mich wiederholte. Als Frage, als Antwort, als These. So zerschmetternd diese Erkenntnis auch war, so viele neue Fragen warf sie auf, mit denen ich dem Ursprung dieser Überzeugung näherkam. Welche Erfahrungen brachten mich dazu – und hierbei vor allem: Was löste diese Erfahrung an Gefühlen, Gedanken und Interpretationen in mir aus?

Es liegt an mir, das in mir Entstandene zu hinterfragen und sogar zu relativieren.

Ich möchte damit nämlich nicht sagen: Person/Umstand XY hat mich Gefühl YZ fühlen lassen und deshalb bin ich jetzt verkorkst. Sondern ich konnte dadurch die damalige Situation mit ihren erlebten Emotionen neu ordnen. Es lag an mir, dass ich etwas in eine bestimmte Richtung ausgerichtet habe und somit liegt es auch an mir, das in mir Entstandene zu hinterfragen und sogar zu relativieren.

Das ist doch der Knackpunkt: Wir verheddern uns in emotionalem und gedanklichem Chaos und glauben, alles um uns herum trage dazu bei, fertig. Ist eben so. Oder doch nicht? Haben wir vielleicht immer die Macht, unsere Erfahrungen umzupolen, auch im Nachhinein? Wenn ich dem Anderen, egal ob einer Person oder einem Zustand, die Macht über meine Gefühle abspreche, dann kann ich viel leichter diese Gefühle abstreifen und mir sagen: Scheiße gelaufen, aber ich häng mich jetzt nicht dran auf und gehe weiter.

Wir können Vergangenes nicht mehr ändern – aber unsere Einstellung dazu.

Wir können Vergangenes nicht mehr ändern – aber unsere Einstellung dazu. Ich sage nicht, dass es einfach ist. Aber man kann es üben. Und vielleicht gelingt es nicht gleich, aber mit Veränderungen verhält es sich eben wie mit Essen: Der Happen, der oben reinkommt, rutscht ja auch nicht gleich unten wieder raus. Da bleibt uns wohl nur noch eines: Geduld mit uns selbst und ab und zu eine Liebkosung, von uns für uns. Denn wir haben es verdient, wir alle. Auch du. Und ich. Amen.

Nina liebt das Meer und stundenlanges Sinnieren in Cafés, am besten beides in dieser Kombination. Dabei schmiert sie gern wie wild Gedanken in eines ihrer vielen Notizbücher, die sie später auf ihrem Blog oder auch mal in der Leipziger Studierendenzeitung luhze veröffentlicht.

Headerfoto: Dmitriy Nushtaev via Unsplash. („Wahrheit oder Licht“-Button hinzugefügt, Bild gecroppt.) Danke dafür!

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.