Ich bin die andere Frau und es tut auch mir weh, Deinen Mann zu lieben

Einen Mann Daten, der längst vergeben ist? Sowas würde ich niemals machen! Diese Frauen zerstören ohne mit der Wimper zu zucken Beziehungen. Denen ist es ganz egal, was sie damit anrichten. Ich hasse solch eine Rücksichtslosigkeit!

Früher gab es für mich nur gut oder böse, weiß oder schwarz.

Ja, so war früher immer meine Meinung, meine Grundsätze, mein Weltbild. Es gab nur gut oder böse, weiß oder schwarz. Ich sah nicht hinter die Kulissen, hinterfragte nichts – wie zum Beispiel, wie es eigentlich zu so einer Affäre kommt? Wie kommt denn so eine Frau eigentlich auf die Idee, sich mit einem vergebenen Mann zu treffen? Warum setzt sie sich einer solchen Situation aus, von der sie doch wissen müsste, dass es Verletzte geben wird?

Die Antwort ist so einfach.

Scheiß Liebe, da warte ich so lange auf dich, und dann kommst du auf diese beschissene Art und Weise in mein Leben.“

Man sucht sich nicht aus, in wen man sich verliebt. Man sucht sich nicht aus, wann es passiert und wie. Aber wenn es passiert ist, dann steht man vor der Entscheidung. Diese verdammte Entscheidung, in eine Beziehung einzugreifen, sie vielleicht zu zerstören – oder auf jemanden zu verzichten, der vielleicht der Eine ist.

Diese verdammte Entscheidung, vielleicht eine Beziehung zu zerstören – oder auf jemanden zu verzichten, der vielleicht der Eine ist.

Er machte die Entscheidung nicht einfacher. Zeigte jeden Tag, dass er mich will. Schon längst sorgte die rosarote Brille dafür, dass ich nichts mehr mit Verstand betrachten konnte. Und so ließ ich mich irgendwann auf ihn ein.

Es war nur ein Kuss, ein ganz sanfter, beinahe schüchterner Kuss. Unsere Herzen schlugen so wild, dass wir glaubten, jeder, der in unserer Nähe stand, würde sie hören. Und dann war es, als wären wir ganz allein auf der Welt. Keiner konnte uns was anhaben, niemand wusste, wo wir waren und mit wem.

Ein Waldstück, die laute Musik des Festes rückte immer weiter in den Hintergrund, der Regen prasselte auf das Laub. Diese Nacht war wunderschön, unvergleichlich und irgendwie beinahe magisch. Doch nach jeder Nacht folgt der Morgen, der die Magie vernichtet und die Realität mit sich bringt. Diese harte Realität.

Es war ein Fehler, es durfte und konnte nicht sein.

„Nicht unsere Zeit, nicht unser Moment, nicht wir …

Deine Augen strahlen plötzlich nicht mehr. Dein Gewissen macht Dir zu schaffen. Dennoch lehnst Du deinen Kopf an meine Schulter, ein Schweigen umhüllt uns, während die Regentropfen immer noch prasseln.

Was wirst Du tun? Sie verlassen? Mich verlassen? Ich merke ein ziehendes Gefühl im Bauch, will nicht, dass Du gehst, dass Du Dich schlecht fühlst, dass Du zu ihr zurückkehrst.

Aber ich bin nur die andere Frau; habe ich überhaupt ein Recht auf irgendwelche Ansprüche?

Aber ich bin nur die andere Frau; habe ich überhaupt ein Recht auf irgendwelche Ansprüche?

„Ich muss nach Hause“, sagst Du mir mit leiser Stimme, blickst mich noch ein letztes Mal an. „Und was ist mit uns?“, frage ich Dich. Du hast so was noch nie gemacht, fühlst Dich schrecklich – das weiß ich, das spüre ich. Dennoch muss ich fragen.

„Ich muss über all das nachdenken und sage Dir Bescheid.“

Das war alles, was Du mir geben konntest, bevor Du gingst und ich nie wieder etwas von Dir gehört hab.

Sternensammlerin. Ich bin 30 Jahre alt und das Kuhdorf, aus dem ich komme, kennt wahrscheinlich eh kein Schwein, deswegen ist es uninteressant. Ich schreibe schon seit ich das Schreiben beherrsche alles voll, das ich in die Finger bekomme. Löschpapier, Blockpappe, Rückseiten der Schulblätter… Wenn ihr mal was von mir lesen wollt, schaut online nach meinen Büchern Irgendwann für immer und Das Geheimnis vorbei.

Headerfoto: Rothaariges Pärchen (Stockfoto) via Sergey Sharkov/Shutterstock. (“Gedankenspiel”-Button hinzugefügt.) Danke dafür!

1 Comment

  • Vielen Dank für diesen Artikel. Es tut gut, in meiner (vergangenen) Situation verstanden zu werden und zu sehen, dass es auch anderen so geht.

    Bei mir dauerte dies 4 Jahre.
    4 Jahre lang habe ich ihn dazu gebracht, seiner Freundin fremdzugehen. 4 Jahre voller Zweifel, schlechten Gweissens, Versteckspielen – gleichzeit aber tiefster Liebe, Hoffnung, Einreden, dass WIR doch füreinander bestimmt sind. Monatlich sich abwechselnde Phasen von “ich will dich” und “wir können das nicht tun”.
    Ich hatte furchtbare Angst, ihm ein Ultimatum zu setzen: Seine Freundin oder mich. Er wolle sie nicht verletzen; sie hätte ihm nichts Böses getan.
    Sein Doppelleben zehrte sehr an seinen Kräften und befriedigte weder seine Freundin noch mich in unseren Bedürfnissen und Begierden nach Liebe, Zuwendung und Nähe.

    Am Ende haben sie ihre Beziehung beendet und wir haben unsere auslaufen lassen. Wir beide haben uns insgeheim stets zueinander Kontakt gewünscht, doch gewusst, dass es nie etwas Vernünftiges werden würde. Nie etwas Vernünftiges zwischen uns war.
    Ohne konkrete Abschiedsworte habe ich die emotionale Beziehung zu ihm nach 2 weiteren Jahten nun immer noch nicht richtig abschließen können. Ich träume immer noch sehr oft von ihm und spiele immer wieder mit dem Gedanken, ihm zu schreiben. Zu fragen, wie es ihm geht. Zu sagen, dass ich ihn noch nicht vergessen habe und immer in meinem Herzen trage. Aber ich weiss, dass das nur wieder das alte Mühlenrad ankurbeln und alte Gefühle hochbringen würde, die mir nicht gut tun würden.

    Vielen Dank liebe Sternensammlerin und alles Gute,
    C.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.