Gib mir mehr! – Wie er mich zum Betteln brachte

„Also, Fiona. Warum bist du hier?“ Er blickt tief in meine Augen und in meinem Unterleib kribbelt es. Seine Fingerspitzen berühren meinen Arm und streifen immer wieder auf und ab. Mein Name aus seinem Mund klingt melodisch.

„Möchtest du die lange Antwort oder die kurze?“

Seine Hände spielen an meinem Nacken. Er beginnt sanft, mich zu massieren. Wie soll ich mich dabei konzentrieren?

„Die, die du zu geben bereit bist.“ Seine Hände spielen an meinem Nacken. Er beginnt sanft, mich zu massieren. Wie soll ich mich dabei konzentrieren?

„Ich hatte ein langweiliges Leben und nun habe ich keine Lust mehr auf Langeweile.“ Das sollte als Erklärung reichen. Ich neige meinen Kopf leicht zur Seite. Eine Gänsehaut legt sich auf meinen Körper.

„Was bedeutet für dich Langeweile?“ Er haucht mir einen Kuss auf den Hals. Mein Körper schreit nach mehr.

„Langeweile“, bringe ich hervor und höre das Zittern in meiner Stimme, „bedeutet, dass ich immer unten liege, es genau zweieinhalb Minuten dauert, ich nicht komme und dabei an meine To-Do-Liste denke.“ Er lacht. Ich tue es ihm nach, was meine Anspannung ein wenig lockert.

„Entspann dich, Fiona.“ Da ist es wieder. Die Art, wie er meinen Namen ausspricht. Ich habe ihn noch nicht berührt, will noch warten.

Ich werde feucht und weiß genau, heute werde ich auf meine Kosten kommen.

„Was erwartest du von mir?“ Wieder legt er seine Lippen auf meinen Hals, seine Hände gleiten meinen Rücken hinab. Ich werde feucht und weiß genau, heute werde ich auf meine Kosten kommen. „Ich möchte gern kommen“, keuche ich mutig.

„Einmal, zweimal, dreimal?“

Verwundert schaue ich ihn an. Er grinst verwegen und versteht.

„Soll ich dir helfen, die Frage zu beantworten?“

Ich nicke. Mein Atem ist flach.

Sein Bart kitzelt in meinem Gesicht, seine Lippen auf meinen. Eine Hand an meiner Wange, die andere wandert von meinem Rücken, über meinen Po zu meinen Oberschenkeln. Er spreizt meine Beine mit leichtem Druck und streicht die Innenschenkel entlang. „Bist du bereit?“

„Ja“, japse ich vor Erregung.

Er trifft auf meine Muschi und nun schaut er verwundert. „Keine Unterwäsche.“ Wieder ein Lächeln. „Ganz schön ungezogen, junge Dame.“

Er dringt in mich ein. Er weiß genau, wo er ansetzen und wie er seine Finger bewegen muss, er macht das hier nicht zum ersten Mal und das ist verdammt heiß. Seine Lippen wandern wieder zu meinem Hals, sanft beißt er hinein, was mich zum Stöhnen bringt.

Er treibt mich kurz vor den Höhepunkt, seine Finger werden immer schneller, so dass mir schwindelig wird.

Er treibt mich kurz vor den Höhepunkt, seine Finger werden immer schneller, so dass mir schwindelig wird. Dann hält er inne und schaut mir in die Augen. „Nicht so schnell, meine Liebe.“ Flehend sehe ich ihn an. Er kann doch jetzt nicht aufhören.

„Bist du wirklich bereit für mehr als einen Orgasmus? Hältst du das aus?“

Ich nicke panisch.

Ganz langsam, als hätte er alle Zeit der Welt, bewegen sich seine Fingerspitzen wieder.

Ich schließe die Augen.

„Schau mich an, Fiona!“

Ich bin noch nie mit geöffneten Augen gekommen. Doch ich folge seinen Anweisungen. Er beobachtet jede Regung, jedes Geräusch, das ich abgebe, seine Hände immer noch sanft und langsam. Er quält mich. Das kribbelnde Feuer breitet sich über meinen ganzen Unterleib bis hoch zu meiner Brust aus. Ich habe das Gefühl jeden Moment zu explodieren. Meine Lippen beben. Ich zittere.

„Ist dir kalt?“, fragt er und grinst. „Nein“, bringe ich gerade so noch hervor.

Erschöpft sinke ich in seine Arme. Glückswellen durchfluten meinen Körper.

Und dann befreit er mich endlich von dieser Folter und beschert mir ein Feuerwerk, dass ich noch nie zuvor erlebt habe. Erschöpft sinke ich in seine Arme. Glückswellen durchfluten meinen Körper. „Wow.“

„Wow?“ Matt lacht.

„Das war krass.“ Ich schaffe es nicht, einen klaren Satz zu formulieren, mein Gehirn fährt noch den Energiesparmodus.

Er beugt sich zu meinem Drink und hält ihn mir unter die Nase. „Du solltest dich stärken.“

„Wieso? Hast du etwa noch mehr mit mir vor?“ Ich halte das Glas an meinem Mund und schenke ihm einen Schlafzimmerblick.

„Trink“, befiehlt er mir und ich gehorche. Matt stellt mein Glas wieder auf den Tisch und lehnt sich an seinem Sofa an. „Setz dich auf mich.“

Der raue Ton, den er eingeschlagen hat, gefällt mir. Ich schaue ihn aus großen Rehaugen an und setze mich auf seinen Schoß. Mein Kleid ist hochgerutscht, so dass er mir direkt zwischen die Beine schauen kann.

Er zieht mir mein Kleid über den Kopf und bewundert meine Brüste, die ihm entgegenblitzen. „Kein BH“, stellt er erneut fest. Er nimmt meine Nippel in den Mund, saugt an ihnen und vergräbt sein Gesicht darin.

Ich fange langsam an, mich auf seinem Schoß zu bewegen, sein Schwanz wird härter.

Ich fange langsam an, mich auf seinem Schoß zu bewegen, sein Schwanz wird härter und drückt an meine Muschi. Ich hebe meinen Po ein Stück hoch und zerre an seinem Gürtel.

„Finger weg, junge Dame“, ermahnt er mich und reißt meine Hände nach oben. Er hält sie mit einer Hand zusammen, mit der anderen fischt er ein Band unter dem Sofakissen hervor. Damit bindet er meine Hände zusammen.

Meine Arme weit nach oben ausgestreckt. Ich beginne erneut, meine Hüften kreisen zu lassen, hoffe, dass er mich lässt. Es quält mich, nichts tun zu können, nur zu nehmen. Ich kenne das nicht. Er knetet an meinen Brustwarzen und blickt mir in die Augen, beobachtet jede Regung in meinem Gesicht. Es tut weh – was mich erregt. Er wird härter, zwischen meinen Beinen wird es nasser.

Er testet meine Schmerzgrenzen, indem er an meinen Nippeln knabbert und seine Finger zurück in meinen Schritt verschwinden lässt. „Das gefällt dir wohl“, stellt er fest und steckt zwei Finger in mich, dabei massiert er von außen mit seinem Daumen an meinen Schamlippen.

Mir wird schon wieder ganz anders. Eine Welle der Erregung packt mich, ich beginne zu keuchen.

Mir wird schon wieder ganz anders. Eine Welle der Erregung packt mich, ich beginne zu keuchen, zu stöhnen. Seine Finger stoßen nun in mich hinein. Bei jedem Stoß schreie ich auf. Er beißt in meine Brüste. Auch er stöhnt. Seine Finger werden heftiger, seine Bisse fester, meine Schreie sehnsüchtiger, kurz vor meinem nächsten Orgasmus hält er inne. „Kannst du noch?“

„Jaaa.“ Ich zittere. Er soll nicht aufhören.

„Bist du sicher?“

„Ja, verdammt.“

„Bettel!“

Irritiert schaue ich ihn an.

„Bettel“, wiederholt er und stößt mit einem Ruck zu.

„Bitte, gib‘s mir.“

„Bettel mehr!“

„Bitte! Gib’s mir, bitte.“ Ich sehe ihn flehend an.

Er stößt wieder zu.

„Gibt’s mir, verdammt. Gib‘s mir. Gib‘s mir!“, schreie ich und zucke zusammen als er mir überraschend einen Finger in die Poritze schiebt.

Ohne Vorwarnung zieht er die Finger aus mir raus, packt mich zur Seite und löst mühelos das Band um meine Hände. „Du bist erbärmlich, Schöne. Zieh dich an.“

„Aber…“

„Nichts aber. Du jammerst schon und japst, dabei hab ich gerade mal die Finger benutzt. Ich glaub das ist nichts für dich.“

Verunsichert bleibe ich stehen. Das kann er nicht ernst meinen. Er macht doch bloß Spaß.

Verunsichert bleibe ich stehen. Das kann er nicht ernst meinen. Er macht doch bloß Spaß. Er wirft mir mein Kleid entgegen. „Zieh dich an.“

Mit zittrigen Händen stülpe ich mir mein Kleid über.

„Ich glaube, langweiliger Sex passt besser zu dir.“ Seine Augen werden wieder sanft, als er sich mir nähert. Er gibt mir einen Kuss.

„Nein. Ich will mehr.“

„Ich denke, du gehst jetzt besser. Ich weiß nicht, ob du schon für mich bereit bist, oder es jemals sein wirst.“

„Kann ich wiederkommen?“

„Vielleicht.“

„Gib mir noch eine Chance.“

Er bringt mich zur Tür, umarmt mich innig und gibt mir einen leidenschaftlichen Kuss.

Er bringt mich zur Tür, umarmt mich innig und gibt mir einen leidenschaftlichen Kuss. „Ich will dir nicht wehtun.“ Ich erkenne, dass er es ernst meint, dass das hier kein Spaß ist.

„Ich will, dass du mir weh tust“, höre ich mich sagen. Er lächelt und schließt die Tür. 

Sandy lebt als Autorin in Berlin und schreibt, um zu (über-)leben. Sie verarbeitet all ihre Emotionen und Erlebnisse in Texten auf ihrem Blog oder in ihren Büchern. 

Headerfoto: emilianovittoriosi via Unsplash. (“Sexy Times”-Button hinzugefügt.) Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.