Ghosting – wenn es vorbei ist, aber es kein Ende gab

Ich schlage meine Augen auf und möchte mich am liebsten direkt wieder schlafen legen. Mein Körper fühlt sich an, als hätte ich gestern richtig auf die Fresse bekommen. Alles tut mir weh, ich bewege mich ganz langsam. Das Herz, gerade das Herz tut so verdammt weh. Nach irgendeiner Zeit stehe ich auf, mache mir einen super tollen, hippen, langsam gerösteten Kaffee und muss heulen und schreien. Die Zeit ist mir egal, der Kaffee schmeckt fruchtig, ist mir doch egal einfach, dass heute Samstag ist, ist mir egal, die Sonne ist mir egal, alles ist mir egal, so scheißegal. Es ist mir nicht egal, dass du seit über einer Woche nicht mehr auf meine Nachrichten antwortest. Uff.

Mein Körper fühlt sich an, als hätte ich gestern richtig auf die Fresse bekommen. Alles tut mir weh, ich bewege mich ganz langsam. Das Herz, gerade das Herz tut so verdammt weh.

Du ghostest mich

Ich bin 36 und verbringe mein Wochenende mit heulen, danach Selfies von mir machen, traurige Musik hören, Kohlenhydrate in mich stopfen, ausrasten und mich zusammenreißen, dass ich ihm nicht nochmal schreibe, weil mich ein 12 Jahre jüngerer Mann ghostet. Klingt das für euch nicht nach fun? Fun, ich glaub mit Fun, Fun, Fun hat das Ganze vor über einem Jahr begonnen.

Oh, er ist cute, zack Match, Nachrichten, Sprachis, erstes Date, zweites Date, knutschen, Sex, die ganze Nacht reden, ihr kennt das.

Oh, er ist cute, zack Match, Nachrichten, Sprachis, erstes Date, zweites Date, knutschen, Sex, die ganze Nacht reden, ihr kennt das. Eine Gemeinheit am Datingleben ist, dass es in den allermeisten Fällen ganz anders kommt, als wir zu Beginn so denken. Auch das kennt ihr, oder? Ich finde auf Datingapps sollte eine Warnung aufploppen „Achtung, Gefühle machen, was sie wollen, und du hast da leider keine Kontrolle drüber. Aber have Fun.“

Gefühle machen, was sie wollen, aber have fun  

Das hat nichts mit dir zu tun, du bist richtig, es liegt an ihm, er kann nicht… Wir kennen sie alle und sie nerven mich! Tagelang hab ich gebraucht, um das pinke Glitzerfeuerzeug wegzuwerfen, was du mal bei mir gelassen hast, ich hab deinen Namen auf einen Zettel geschrieben und an Vollmond im Kamin verbrannt und ich komme mir so lächerlich vor. Manchmal wünsche ich mir, dass dein Name auf diesem Bildschirm auftaucht und wir es einfach beenden. Denn das ist das Problem an Geistern, sie sind unsichtbar, aber noch da. Wir können sie nicht greifen, nicht festhalten und manchmal machen sie uns Angst.

Du stehst da noch in meinem Garten und sagst nichts. Warum sagst du nicht einfach irgendwas? Entscheide dich einfach und sonst geh bitte einfach und lass mich!  

Du bist eine Burg und deine Gefühle sind hinter hohen, dicken Mauern versteckt. Kurz hast du mich reingelassen. Ich bin ein riesiger, offener Garten mit Lampions und Lichterketten und meine Gefühle stehen wie wilde Blumen zum Pflücken bereit. Du stehst da noch in meinem Garten und sagst nichts. Warum sagst du nicht einfach irgendwas? Entscheide dich einfach und sonst geh bitte einfach und lass mich!

Es ist vorbei, aber es gab kein Ende

Menschen, die uns ghosten, lassen uns nicht in Ruhe. Sie entscheiden sich nicht zu gehen, sie bleiben da einfach stehen und wir müssen sie zigmal darum bitten zu gehen. Es geht nicht darum, dass es vorbei ist, es geht darum, dass es kein Ende gab. Da können wir uns so sehr im Klaren darüber sein, dass es nicht an uns selbst liegt, es bleibt etwas und das ist schlichtweg der totale Fick. Es geht nicht um die Person selbst. Es geht darum, dass wir mit dem, was da bleibt, überfordert sind, weil uns Niemand sagt, was es überhaupt ist.

Es geht nicht darum, dass es vorbei ist, es geht darum, dass es kein Ende gab.

Ich wünsche dir, dass du eines Tages vor deinen Mauern einen Garten anlegen wirst und dass darin viele wilde Blumen wachsen. Bitte häng viele Lichterketten auf, dabei kann ich dir jetzt nicht mehr helfen.

Berit liebt Brot mit Olivenöl, Fotos, Johnny Cash, Lippenstift und Gefühle. Wenn man viel fühlt, müssen die Gefühle irgendwohin und Berit teilt sie in ihrem Podcast „Herz & Sack“ und auf ihrem Instagramprofil. Das Leben mit Mitte 30 als Single ist wild und so geil zugleich! PS: Nazis raus!

Headerfoto: Jenny Uhling (Kategorie-Button hinzugefügt und Bild gecroppt.) Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.