Erkenntnisse eines Einhorns: Drei sind eine:r zu viel

Alternative Beziehungskonzepte und studierte Verhaltensweisen zum Umgang mit Eifersucht sind in der Theorie eine schöne Sache, aber in der Praxis oftmals schwer umsetzbar und selten so einfach und klar definiert. Schöne Illusion – in der Theorie.

Wer viel analysiert, findet am Ende auch mehr Konfliktpotenzial.

Lange Zeit dachte ich, dass unsere sexuellen Spielgefährt:innen während der offenen Beziehung keine emotionalen Ansprüche oder Erwartungen an mich und meinen Partner zu stellen haben. Schließlich haben wir eine Einheit gebildet und uns nur manchmal mit anderen getroffen. Einmalig oder mehrmals, ONS oder Affäre.

Alle wussten von Vorneherein und auch im Verlauf über alles Bescheid. Jede:r hatte sich freiwillig dazu entschlossen, an unserer Verbindung kurzzeitig teilzunehmen. Auch wenn wir die Affären des anderen nur in den seltensten Fällen kennenlernten, so wussten wir doch, wann sie im Leben des:r anderen präsent waren.

Gedanken rationalisieren verhindert Befreiung.

Jetzt, nachdem ich seit über einem Jahr solo und allein in Berlin unterwegs bin, fand ich mich öfters in der Rolle der Dritten, der Affäre, wieder. Auf einmal hatte ich keine Erwartungen geltend zu machen oder Ansprüche zu stellen. Ich tauch(t)e lediglich im Leben des Paares auf, habe Spaß mit ihnen oder treffe eine:n von beiden allein. Das Einhorn, wie mensch diese Rolle mittlerweile so schön nennt.

Jetzt fand ich mich öfters in der Rolle der Dritten, der Affäre, wieder. Auf einmal hatte ich keine Erwartungen geltend zu machen oder Ansprüche zu stellen.

Zumindest hat mich da eine schöne Künstlerin bei unserem ersten Treffen drauf hingewiesen. Dating-Apps und Liebesforen spielen mit dem Begriff schon seit langem. Vorzugsweise Pärchen suchen hier oftmals nach einem „Unicorn“, einem bisexuellen Wesen, das lediglich dazu dient, eine Dreier-Fantasie zu bedienen. Fühlt sich ja auch schließlich zu beiden Geschlechtern hingezogen, doppelte sexuelle Lust, geil!

Als ich aufhörte zu denken und zu fühlen begann

Ich wusste schon immer, warum ich die Viecher eigentlich nicht wirklich witzig finde, oder leiden kann, auch wenn sie im Partykontext und auf sämtlichen Flyern immer wieder auftauch(t)en und sich allgemein großer Beliebtheit erfreuen. Innere Abneigung gerechtfertigterweise.

Fortan überkamen mich immer öfters krasse Gefühle… der Leere und Einsamkeit. Immer nur die Spielgefährtin zu sein, ist auch nicht wirklich nachhaltig bereichernd. Zudem ist es auch immer wieder recht intensiv, wenn man am Ende des Tages dann doch merkt, dass man für jemanden oder für eine romantische Verbindung, die nicht die eigene ist, nur kurzzeitig eine Bereicherung war. Die Einzige in der Konstellation, die ersetzbar gewesen wäre. Danach kann mensch streben oder sich davor fürchten.

Zudem ist es auch immer wieder recht intensiv, wenn man am Ende des Tages dann doch merkt, dass man für jemanden nur kurzzeitig eine Bereicherung war. Die Einzige in der Konstellation, die ersetzbar gewesen wäre. 

Natürlich ist eine rein sexuelle Affäre über den Sex hinaus auch nicht an emotionales Kommitment gebunden und auch hier kommt mindestens eine:r von beiden, oder beide, wenn keine:r vergeben ist, auf ihre gefühlstechnischen Kosten, was Geborgenheit und Liebe betrifft. Auch wenn ich mich selbst immer als Typ Frau bezeichnet habe, der Sex und Gefühle klar trennt, so erwische ich mich doch dabei, dass ich beispielsweise in Affären mit vergebenen Männern weniger investiere.

Spannenderweise ist der Sex mit ihnen jedoch am besten – zugegeben. Also am Ende irgendwie doch auch wieder ein Teufelskreis. Aber auch hier: in der Theorie könnte es so einfach sein, dennoch ist mein Fühlen und Handeln am Ende widersprüchlich.

Verliere deine Identität. Wir denken zu viel nach, weil wir uns daran erinnern, wer wir glauben zu sein. (GOOGLE)

Prinzipien und Regeln haben in Beziehungen eigentlich wenig zu suchen, denn Beziehungsdynamiken sind situativ. Das gilt für soziale Interaktionen im Allgemeinen.

Niemand von uns reagiert in derselben Situation immer gleich. Wieso sonst schieben wir gern so viel auf die Umstände? Wieso sagen wir Dinge wie „Hätte ich das mal gewusst“, „Wäre es eine Woche früher oder zwei Monate später passiert“. Zugegeben, mittlerweile reagiere ich auch nicht mehr so lässig, wenn ich Dreier-Anfragen von Pärchen erhalte.

Mittlerweile reagiere ich auch nicht mehr so lässig, wenn ich Dreier-Anfragen von Pärchen erhalte. Irgendwie habe ich bemerkt, dass es mir jedes Mal auch ein wenig Energie zieht.

Irgendwie habe ich bemerkt, dass es mir jedes Mal auch ein wenig Energie zieht, zumal ich weiß, dass es für mich ein reines Abenteuer mit eventuellem Konfliktpotenzial ist (ja, es haben sich auch schon Paare getrennt, nachdem wir eine gemeinsame Nacht verbracht haben. Schlechtes Gewissen Deluxe!).

Mal davon abgesehen, dass es sich teilweise so anfühlt, als würde man an dieser Stelle lediglich das Klischee der promiskuitiven lüsternen und gelassenen bisexuellen Spielgefährtin erfüllen und als reine Lustsklavin dienen. Okay, zugebenen, Sklavin ist vielleicht ein etwas harter Ausdruck. Wobei, kommt auf die Praktik an – alles schon erlebt. Und erzählt bekommen.

Drei sind eine:r zu viel.

Oftmals, nicht immer.

Headerfoto: John Fornander via Unsplash. (“Gedankenspiel”-Button hinzugefügt.) Danke dafür!

NADINE studierte nach dem Abitur an der Universität in Bonn Romanistik (B.A.), Internationale Geschichte der Neuzeit (M.A.) und absolvierte mehrere Praktika und Semester im europäischen Ausland. Mittlerweile lebt sie in Berlin und ist selbstständig als freie Autorin, Speakerin und Model tätig. Auf ihrem Blog und Instagram teilt sie persönliche Erlebnisse aus ihrem Alltag als bisexuelle Frau sowie Vertreterin der LGBTQ Szene und spricht über alternative Beziehungskonzepte. Selbstliebe ist ihrer Meinung nach der Schlüssel zu freier Liebe und die erreicht man interessanterweise auch über die eigene Sexualität. Als Speakerin kann man sie in verschiedenen Podcasts und bei kleineren TV-Auftritten dazu sprechen hören. Es geht nicht bloß um Sex, es geht um sexuelle Aufklärung, oder besser gesagt: sexuelles (Selbst-)Bewusstsein. | Foto der Autorin: Fabian Stuertz.

1 Comment

  • Polyamorie kann aber auch funktionieren. 😉

    Ich kenne Benny und Alina von “Zweisigartig” zum Beispiel persönlich durch meinen damaligen Job und die beiden führen eine offene Ehe. Da mittlerweile viele Rat bei ihnen gesucht haben, bieten sie jetzt auch eine Paarberatung (u. a. bezüglich Polygamie) an. Wie die Autorin dieses Textes das Ganze schildert, funktioniert es nicht. Wer aber lernt, sich an Absprachen zu halten und das Ganze offener gestaltet und mit dem Partner abstimmt, kann glücklich werden. Leider lese ich in den Texten über Polygamie immer dieselben Fehler, Erwartungen und Enttäuschungen.

    Sollte dies von euch als Werbung angesehen werden, könnt ihr es natürlich löschen. 😉 Ich dachte nur, ich verweise mal auf Benny und Alina und dass sowas auch gut klappen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.