Wie behandelt man einen Freund?

Ich habe jetzt einen Freund. Also ich hab einen Typen, der ist verliebt in mich und er guckt mich immer sehnsüchtig an und ich darf mich an ihn kuscheln, wenn ich Lust darauf habe und er bringt mir Kaffee ans Bett oder deckt mich nachts zu, wenn ich die Decke weggestrampelt habe. Also das ist alles ganz gut und schön und auch so angenehm und beruhigend.

Also kann man abends dann zusammen Zuhause bleiben und Filme zusammen gucken, wenn man sich auf einen einigen kann oder – bis es soweit ist – zusammen durch Filmlisten scrollen und wenn ein gruseliges Bild kommt, kann man ganz schnell die Augen zukneifen und den Kopf an seine Schulter drücken und er kann dann sagen: “Du bist aber empfindlich” und das niedlich finden und dann kann man sich selber auch niedlich finden und dann macht man irgendwas mit Clint Eastwood an und schläft nach drei Minuten ein.

Oder er nimmt unaufgefordert den Müll mit runter, wenn man ihn vorher daran erinnert hat, und man kann zusammen Pfandflaschen abgeben gehen und er trägt dann die Netze mit den schweren Flaschen und dann kann man ihm das Pfandgeld schenken oder H-Milch davon kaufen. Und er trägt dann den Beutel mit der schweren H-Milch die Treppe rauf.

Aber ich war so lange Zeit Single, fast drei Monate würde ich sagen, und nun kenne ich mich nicht mehr aus in der Paarwelt und habe Fragen, damit ich alles richtig mache.

Aber ich war so lange Zeit Single, fast drei Monate würde ich sagen, und nun kenne ich mich nicht mehr aus in der Paarwelt und habe Fragen, damit ich alles richtig mache und nicht gleich wieder mit ihm Schluss machen muss, aus den falschen Gründen vielleicht und nachher bereue ich das dann und will ihn wiederhaben.

Das wäre dann das König-Drosselbart-Syndrom. Also dass man jemanden nicht wollte und es danach bereut. Dann muss die Prinzessin einen Bettler heiraten und als er sie zu seiner Hütte führt, fragt sie: “Wem gehört denn der schöne große Wald hier?” “Der gehört dem König Drosselbart.”, antwortet der Bettler.  “Ach, ich arme Jungfer zart. Ach hätt ich doch genommen, den König Drosselbart.”

Nur der verschmähte König Drosselbart im Märchen verkleidet sich als Bettler und erteilt der bockigen Prinzessin ein paar Lehren und am Ende nimmt er sie doch, aber im echten Leben gibt sich niemand so viel Mühe.

Und dann steht man ohne König Drosselbart und letzten Endes sogar ohne Bettler da, wenn man zu frech ist und zu anspruchsvoll und wenn man sich allgemein zu viele Sachen dem Typen gegenüber erlaubt hat und dann hat man‘s vermasselt und muss die Sache beenden, oder umgekehrt.

Das kann passieren, wenn man sich zum Beispiel darüber beschwert, dass er die Töpfe mit der Nudelsauce einfach so in die Spülmaschine stellt, ohne sie vorher auszuwaschen.

Aber versuch sowas mal LIEBEVOLL oder sexy zu sagen, besonders wenn Du es schon das dritte Mal sagen musstest.

Aber versuch sowas mal LIEBEVOLL oder sexy zu sagen, besonders wenn Du es schon das dritte Mal sagen musstest. (in einer Woche)

Also versuch da mal ruhig zu bleiben, wenn er dann sagt, die Spülmaschine sei kaputt, also da käme nicht genügend Wasserdruck von unten und deswegen läge jetzt so ein rötlicher Ölfilm auf allen Tellern und Weingläsern. Versuch da mal lieb und ruhig und sexy zu bleiben, wenn er deine Spülmaschine kritisiert, anstatt die verdammten Töpfe einfach mal vorher mit der Hand abzuwaschen, der Vollidiot!!!!

Also man macht Schluss, wegen der Töpfe in der Spülmaschine und Clint Eastwood und dem Müll und der H-Milch und dann stellt sich plötzlich heraus, dass der Ex sagenhaft reich ist oder wunderschön auf dem neuen Facebook-Profilbild und dass man aus Beziehungsunfähigkeit und Egoismus alles falsch verstanden und vermasselt hat – ja und dann ist der Jammer groß.

Ich wollte eigentlich noch nie einen wiederhaben, den ich verlassen habe. Das ist wie mit der Zahnpasta und der Tube. Ich krieg ihn nicht wieder rein.

Naja geht so. Weil ich eigentlich noch nie einen wiederhaben wollte, den ich verlassen habe. Das ist wie mit der Zahnpasta und der Tube. Ich krieg ihn nicht wieder rein.

Wenn man einmal den Respekt verloren hat, dann ist er weg und man kann eigentlich gar nicht mehr verstehen, was man an diesem erbärmlichen Loser und Schwachmaten, dieser Pussy in Menschengestalt mal gefunden hat, und wie man eigentlich so behindert und gestört sein konnte, sich mit dem einzulassen, obwohl einen doch alle vor dem gewarnt hatten und auch man selber von Anfang an ganz klar  alle seine Defizite gesehen hat und man sich denkt: “Was ist bloß mit mir falsch, dass ich mich an so jemanden so wegwerfen konnte?”

Aber deswegen und damit das nicht passiert und ich mit meinem neuen Freund alles richtig machen will, damit ich ihn nie verlassen muss und er mich nie verlässt, also bevor ich ihn vor die Tür setze, weil er mir den letzten Nerv raubt und ich mich in ein übelst bösartiges hasserfülltes Weibsbild verwandle, also bevor das passiert – will ich mich absichern und alles wissen, denn ich will ab jetzt für immer glücklich sein und deswegen frage ich jetzt mal nach:

Wenn man einen Freund hat, muss man dann immer den letzten Schluck Weißwein und alle Zigaretten mit ihm teilen? Wenn man einen Freund hat, darf man sich mit seinem Liebhaber noch per SMS verabreden? Wenn man einen Freund hat, darf man doch noch ein Wochenende ohne ihn mit einem “Kumpel” auf dem Land verbringen? Wenn man einen Freund hat, muss man dann in der Küche daneben stehen, wenn er für einen kocht?

Wenn man einen Freund hat, darf man sich mit seinem Liebhaber noch per SMS verabreden?  

Muss er in der Küche daneben stehen, wenn man für ihn kocht oder bin ich ganz froh darüber, endlich ein bisschen Ruhe zu haben und keine Tipps zu bekommen, wie sich die Zwiebel besser schneiden ließe? Muss man es dulden, wenn er laut Afrojazz hört?

Muss man jetzt morgens IMMER zwei Kaffee machen, wenn man vor ihm aufwacht? Weil er einem nämlich immer Kaffee ans Bett bringt, wenn er zuerst aufwacht. Aber wenn ich zuerst aufwache, will ich meinen Kaffee alleine in der Küche trinken.

Also darf man heimlich alleine in der Küche frühstücken und muss ihm keinen Kaffee ans Bett bringen? Darf man nachts im Bett neben ihm noch bei Licht lesen, wenn er schläft? Darf man nachts neben ihm im Bett neben ihm ganz leise auf dem Handy Pornos gucken, wenn er schläft?

Wenn man einen Freund hat, muss man dann mit dem zusammenbleiben? Muss man den dann lieben? Muss man überhaupt einen Freund haben?

Headerfoto: Vladimir Kudinov via Unsplash. (“Gedankenspiel”-Button hinzugefügt.) Danke dafür!

RUTH HERZBERG ist Autorin aus Berlin. Manchmal zeichnet sie auch. Webseite: frauruth.de und Facebook-Fanpage: www.facebook.com/FrauRueth. Jeden Mittwoch findet man sie bei den Surfpoeten in der Kohlenquelle in der Kopenhagener Straße. // Autorinnenfoto: Hannah Herzberg.

5 Comments

  • Puuh…

    Nach „Menstruationsblut vs. Sperma“ und „Wenn Frauen nein sagen“ liegt er nun also vor uns, der absolute Tiefpunkt literarischen Gewölles. Ein geistiger Auswurf voller männerfeindlicher Sprüche und Anschuldigungen und das ironischerweise noch auf einer Website, die sich u.a. dem Dating und der (alternativen) Partnervermittlung verschrieben hat. Ich weiß zwar nicht, wie man als Betreiber einer solchen Website das miteinander in Einklang bringen kann, aber vielleicht befinden wir uns ja hier stattdessen im…Gegenteil.^^ xD
    Dabei habe ich die Beiträge in diesem Blog seit etwa 2016 eigentlich sehr gerne gelesen, vor allem ob der anderen Sichtweisen auf diverse auch recht kontroverse Themen, welche sich aber immer fair und abgestimmt präsentiert haben. In letzter Zeit musste ich aber konsterniert feststellen, dass man sich wohl immer mehr für männerfeindliche Meinungen stark macht und diese gerne offen und unverblümt präsentieren möchte.

    Schon nach dem ersten Abschnitt war ich mir sicher, wie sich der Beitrag entwickeln würde. Zu offensichtlich machte sich da schon die absolut männerverachtende Einstellung der Autorin bemerkbar. Ein richtiger Freund ist für sie also „irgend so ein Typ“, der sich ihr unterordnet und sich ganz rührend um ihre Bedürfnisse kümmert. Ich muss hoffentlich nicht betonen, dass der weitere Verlauf des Textes zeigt, dass es nur in diese Richtung geht.
    WAS, Männer in Beziehungen haben auch Bedürfnisse? :O Muss man die als Frau erfüllen? Und da hätte sich die Autorin viel, viel Zeit und Kraft sparen und gleich ihre letzten beiden Sätze dahinter setzen können, fertig. Natürlich nicht, wie schon in der rhetorischen Frage anklingt, aber dann ist man ein Single- und kein Beziehungstyp. Klappe zu, Affe tot. Dachte ich erst, bis ich dann sah, dass da noch viel Text folgen würde und mir schwante bereits großes Übel. Und ja, ich wurde (glücklicherweise?) nicht enttäuscht. 😀

    Man könnte sich jetzt die Mühe geben und den Text Stück für Stück auseinander dröseln, um zu zeigen, wo die Autorin überall falsch liegt. Aber das lohnt sich nicht, denn ein Satzausschnitt beschreibt das Männerbild der Autorin nicht nur absolut treffend, sondern sagt auch genug über ihren Charakter aus: „…und dann stellt sich plötzlich heraus, dass der Ex sagenhaft reich ist oder wunderschön auf dem neuen Facebook-Profilbild […] und dann ist der Jammer groß .“
    Genau, die Autorin empfindet Männer vor allem dann begehrenswert, wenn sie attraktiv oder vermögend sind, am besten natürlich beides zugleich. Und andersrum? Natürlich will sie von ihrem Freund als Prinzessin behandelt werden, ohne Kompromisse, ohne Einschränkungen, ohne selbst nach diesen Kriterien bewertet zu werden.

    Und wenn man dann noch lesen darf, dass die Autorin sowieso nur Loser und Schwachmaten gedatet hat, ja warum sollte sich dann in Zukunft noch jemand auf eine solche Frau einlassen? Die hat ja anscheinend eine nicht existente Menschenkenntnis oder wählt nach Gesichtspunkten aus, die nur auf Aussehen und Materielles abzielen. Eine solche Frau datet man nicht, denn sie hat dementsprechend gravierende Persönlichkeitsmängel, die mich sofort auf Abstand bringen würden. Wer will denn eine Frau, die solch ein Beuteschema hat und nicht davor zurückschreckt, Partner nach Gutdünken abzuschießen? Nur Beta-Männer, die für ein bisschen Sex ihre letzte Würde an solche Frauen verschachern.
    Herzlichen Glückwunsch, well played. Warum die Tirade auf einem solchen Blog? Der erste Abschnitt zeigt doch, es gibt genügend dumme und blinde Männer, die euch Frauen hinterher laufen, egal wie schlecht ihr sie behandelt. Nicht der böse, böse Exfreund macht sie zum “übelst bösartiges hasserfülltes Weibsbild”, sie sind bereits eins.

    Dann noch einen schnellen Blick auf das Profilbild geworfen: Raucherin. Scheint sich also selbst egal zu sein und ignoriert ihre Gesundheit. Wäre irgendwie lustig, falls die Autorin jetzt Veganerin oder dergleichen wäre. Große Ansprüche gelten immer nur den anderen, nie für einen selber. Würde ich eine Raucherin kennenlernen, die wirklich was von mir wollte, sie dürfte sich ihren Habitus erst einmal abgewöhnen.
    Rennt weiter eurer hypergamen Natur hinterher und beschwert euch über uns Männer, bessere Werbung gegen euch gibt es gar nicht. Man kann nur hoffen, dass mehr Männer aufwachen und sich nicht mehr so behandeln lassen.

    Ich finde es extremst beschämend, wie dieser Blog solche Artikel veröffentlichen kann. Ist das euer Selbstbild zum Thema Männer/Freund/Partner? Als Single-Portal?
    Und dem Freund der Autorin wünsche ich nur das allerbeste und dass er demnächst aufwacht und sein Leben wieder in die Hand nimmt. Es ist viel zu kurz, um es an einer solchen Frau zu verschwenden, die ihre Partner nach Lust und Laune zu wechseln scheint. Single zu sein bedeutet frei und glücklich zu sein. Dann kann man Clint Eastwood am Abend wieder genießen und über den Fail mit den dreckigen Töpfen lachen und es das nächste Mal aus eigenem Antrieb besser machen.

    Anmerkend zu: „Wenn man einen Freund hat, darf man sich mit seinem Liebhaber noch per SMS verabreden?“
    Falls dies auf eine normale Partnerschaft bezogen ist, dann muss ich nicht weiter ausführen, was ich von der Autorin halte. Das Wort kann sich jeder denken.

      • Wenn Sie über die Botschaft, welche dieser Artikel transportiert, eine andere Meinung haben als ich, sich an meinen Aussagen stören oder in anderer Weise an einem qualitativ hochwertigen Austausch interessiert sind: Ich bin offenen Ohres und diskutiere gerne darüber. Bloß liest sich ein “…mimimi…” eher wie ein verzweifeltes Statement von jemandem, der gerade die schmerzhafte Wahrheit sehr unsanft erfahren hat oder einfach keine Meinung, bzw. keine stichhaltigen Argumente zu dem Thema hat.

        Aber gut, ich bin gespannt, wie Sie über die einzelnen Punkte denken. Jeder verdient eine zweite Chance. 😀

    • Na, da wäre ich jetzt aber mal an deinen Antworten auf die Fragen der Autorin interessiert.

      Lieber Gruß aus Hamburg
      Michelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.