Viva la Vulva! Juckreiz und Trockenheit – Warum die Pflege unserer Vulva so wichtig ist

Skin-Care-Routinen, Körperenthaarung, Pflegeprodukte – ich spreche nicht oft mit anderen über meine Körperpflege, doch wenn ich es tue, dann über diese klassischen Kosmetik-Themen. Mit meinen Freund:innen, die wie ich eine Vulva haben, habe ich aber noch nie über Intimpflege gesprochen – auch „Vulva-Care“ genannt. Und besonders viel Aufmerksamkeit im Bereich Pflege habe ich meiner Vulva auch noch nie geschenkt, wenn ich ehrlich bin. Außer ich habe gerade Sex oder menstruiere. 

Besonders viel Aufmerksamkeit im Bereich Pflege habe ich meiner Vulva auch noch nie geschenkt, wenn ich ehrlich bin. Außer ich habe gerade Sex oder menstruiere. 

So wie mir geht es aber ganz vielen: Eine aktuelle Umfrage der Female-Wellness-Marke Intimina hat ergeben, dass ganze 100% der Befragten ihr Gesicht mit Cremes, Lotions oder Ölen pflegen, aber nur ein Viertel der Teilnehmerinnen ihrem Intimbereich eine ähnliche Aufmerksamkeit schenken. Die meist genannten Gründe: Sie sehen keine Notwendigkeit, wollen schädliche Inhaltsstoffe vermeiden oder haben noch nie darüber nachgedacht – wie ich. 

Das unsichtbare Geschlecht sichtbar machen

Dass unsere Vulven in unseren Pflegeroutinen (wenn wir die denn haben) oft nicht mitbedacht werden, ist kein Zufall: die Vulva gilt bis heute als unsichtbares Geschlecht, auch deshalb, weil ihre Anatomie vielen unbekannt ist. Während Penis und Hoden in ihrer bekannten Phallus-Form überall präsent scheinen, wird die Vulva immer noch oft auf ein Loch reduziert – und viele wissen nicht so richtig, wie es da unten eigentlich aussieht. Mich eingeschlossen, wie ich peinlicherweise vor ein paar Monaten in einem Uniseminar feststellen musste, als meine Kommiliton:innen und ich aufgefordert wurden, eine Vulva zu zeichnen. 

Die Vulva wird immer noch oft auf ein Loch reduziert – und viele wissen nicht so richtig, wie es da unten eigentlich aussieht. 

„Vulva“ bezeichnet die Gesamtheit der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane, sie umfasst die sogenannten Vulvalippen, den Vulvahügel, den Eingang der Harnröhre und das, was man von der Klitoris sehen kann. Die Vagina hingegen ist die Körperöffnung und der Schlauch, der die Vulva mit den inneren Geschlechtsorganen verbindet. 

Das ändert sich zum Glück gerade: Die Vulva wird sichtbarer.

Eine einfache Internetrecherche hat ausgereicht, um das nachzuholen, was mein Biologie-Lehrer versäumt hat, in aller Ausführlichkeit zu benennen und zu zeigen. Da ist es wenig verwunderlich, dass meine Vulva keinen Platz in meiner Pflegeroutine gefunden hat – schließlich bekam sie auch so wenig Sichtbarkeit – in Abbildungen, Gesprächen, aber auch in der Gesundheitsfürsorge, abgesehen von Besuchen bei meiner Gyn. Das ändert sich zum Glück gerade: Die Vulva wird überall sichtbarer, ich bin mittlerweile stolze Besitzerin von Vulva-Ohrringen und verliere meine Scham, über sie zu sprechen. Und deshalb bin ich auch unbedingt dafür, Vulva-Care zu entstigmatisieren. 

Warum wir unsere Vulva pflegen sollten 

Vulvapflege ist nicht so präsent wie Gesichtspflege, aber mindestens genauso wichtig. Es fällt uns immer noch einfacher, über Pickel zu sprechen, als über Juckreiz und Trockenheit untenrum. Dabei ist genau das so wichtig, denn es gibt viele Gründe, warum es untenrum jucken kann: Die Haut im Intimbereich unterscheidet sich vom restlichen Körper, sie ist wesentlich sensibler, wird durch Rasieren und Waxen oft viel mehr beansprucht – und sollte dementsprechend gepflegt werden. Aber eben richtig! Und wie das aussehen kann, dazu komme ich gleich. 

Falsche Intimpflege kann eher das Gegenteil bewirken: Sie kann die Haut reizen und austrocknen.

Falsche Intimpflege, zum Beispiel das Überpflegen durch Spülungen, Pflegetücher, Sprays und Intimdeos, kann eher das Gegenteil von dem, was wir uns wünschen, bewirken: Die Haut kann gereizt und trocken werden und so Bakterien und Keimen das Eindringen erleichtern. Auch das Tragen von Unterwäsche aus synthetischen Stoffe oder String-Tangas ist nicht unbedingt förderlich für die Vulvengesundheit. 

Eine gute Intimpflege beugt Krankheiten und Infektionen vor. 

Gründe, warum es untenrum juckt, können aber auch Bakterienungleichgewichte, Pilzerkrankungen oder sexuell übertragbare Krankheiten sein – und hier ist ein Besuch bei der Gyn deines Vertrauens absolut empfehlenswert! Doch eine gute Intimpflege beugt Krankheiten und Infektionen vor, was auch für verantwortungsvollen Sex sehr wichtig ist. 

Vulva-Care, aber richtig!

Wenn es um die richtige Vulva-Care geht, gilt das Motto „weniger ist mehr“. Und das bedeutet am besten: einmal am Tag gründlich reinigen und täglich die Unterwäsche wechseln. Eine gründliche Reinigung funktioniert gut mit lauwarmem Wasser und der Hand oder sauberem Waschlappen. Die richtige Unterwäsche kann außerdem einen positiven Einfluss auf die Hygiene der Vulva haben: Synthetische Stoffe speichern Hitze und Feuchtigkeit, was Pilz- und Harnwegsinfektionen zur Folge haben kann, während Baumwolle atmungsaktiv ist und daher für unsere Vulva deutlich gesünder. 

Nach dem Sex zu pinkeln ist super wichtig, um den Ausbruch von Blasenentzündungen und anderer Infektionen zu verhindern.

Es gibt aber auch einiges, was wir zusätzlich tun können, um dafür zu sorgen, dass es uns untenrum gut geht. Nach dem Sex zu pinkeln ist super wichtig, denn das Urin spült alle möglichen Bakterien weg und verhindert den Ausbruch von Blasenentzündungen und anderer Infektionen. Auch unsere Sex Toys sollten wir gründlich reinigen, bevor wir sie wieder verwenden – oder ein anderer Mensch das tut. Am besten funktioniert das mit warmem Wasser und nicht-parfümierter Seife – einfach lufttrocknen lassen und möglichst frei von Staub und Fusseln aufbewahren.

Es gibt eine Sache, die ich bei meiner Vulvapflege nicht mehr missen möchte. 

Wir haben gelernt: „Weniger ist mehr!“. Und doch gibt es noch eine Sache, die ich bei meiner Vulvapflege nicht mehr missen möchte: Balmy von Intimina. Balmy ist eine Bodylotion für den Intimbereich mit feuchtigkeitsspendender Hyaluronsäure und natürlichen Ölen mit Omega-Fettsäuren. Diese Wundercreme kann ohne Bedenken mehrmals pro Tag, nach Bedarf, auf den äußeren Genitalbereich (die Vulva) aufgetragen werden. Egal ob zwischendurch, bei empfindlicher Haut oder direkt nach dem Rasieren, Balmy sorgt für angenehme Geschmeidigkeit und Komfort, beruhigt und verhindert Juckreiz und trockene Haut. Die Bodylotion ist frei von Parfum und Farbstoffen und dadurch angenehm geruchsfrei. Außerdem super wichtig: Balmy ist vegan – liebe ich ja! 

Vulva-Care ist Self-Care

Vulva-Care ist irgendwie ein Alles-Besser-Macher: Sie sorgt, wenn richtig gemacht, nicht nur für die Gesundheit unserer Vulva, sondern ganz nebenbei auch für ein besseres Körpergefühl. Indem wir uns intensiver mit ihr beschäftigen, lernen wir unsere Vulva besser kennen, nehmen wahr, wie sie aussieht, wie sie sich anfühlt und wo wir sie gerne berühren. Vulva-Care ist also nicht nur auf den körperlichen Aspekt beschränkt, sondern ist auch Self-Care! Und wie immer, wenn wir uns um uns selbst kümmern, sollten wir darauf achten, das mit der größtmöglichen Sorgfalt und Wertschätzung zu tun. 

Vulva-Care kann zelebriert werden, als ein Akt der Selbstfürsorge. 

Vulva-Care kann so richtig zelebriert werden, als ein Akt der Selbstfürsorge, mit schöner Musik, in Verbindung mit anderen Pflegeroutinen und mit ganz viel Bewusstsein. Und darüber zu sprechen muss unbedingt weiter enttabuisiert werden, deshalb: Frag doch mal deine Freund:innen, was sie so für ihre Vulven tun. Vielleicht entsteht so eine ganz neue Vertrautheit und Offenheit. 

Vulven riechen – und das ist vollkommen okay und richtig so. 

Eines ist mir zum Schluss noch ganz wichtig: Vulven riechen – nicht nach Fisch, wie „der weibliche Geruch“ oft beschrieben wird -, aber halt auch nicht nach Veilchen. Eine gesunde Vulva riecht wegen der Milchsäurebakterien im Ausfluss leicht säuerlich. Und das ist vollkommen okay und richtig so, denn Ausfluss dient der vaginalen Selbstreinigung und spült Bakterien, Pilze und abgestorbene Zellen aus der Vagina heraus. Wir brauchen also gar keine aufwendige Pflegeroutine, weil unser Körper diesen Job bereits von selbst übernimmt – und hey, wie cool ist das denn? Genau dafür sollten wir unsere Vulven feiern – und sie bestmöglich dabei unterstützen! Viva la Vulva! 

Gemeinsam mit Intimina verlosen wir 1x Balmy-Intimecreme und 1x Ziggy Cup 2. Wie ihr gewinnen könnt, erfahrt ihr auf Instagram. Außerdem: Mit dem CODE “GEGE20” spart ihr bis Ende Dezember 2022 20% beim Kauf von Balmy und allen Menstruations-Cups. We love!

Werbung: Danke an Intimina für eure Unterstützung. Durch euch gehen wir jetzt noch liebevoller mit unseren Vulven um als jemals zuvor. AMORE!

Amelie Fischer (sie/ihr) sieht das Politische in den ganz großen und den ganz kleinen Dingen. Sie spricht und schreibt am liebsten über globale Ungerechtigkeiten, Machtstrukturen, intersektionalen Feminismus und die Liebe, immer die Liebe. Um ein wenig Leichtigkeit in den Weltschmerz zu bringen, den sie oft fühlt, liest sie für ihr Leben gerne Romance Novels. Aber nur zu Recherchezwecken, versteht sich! Denn auch die Liebe ist höchstpolitisch. Mehr von Amelie gibt es auf Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.