Momentaufnahme: Wie ein ganz normaler Tag zu einem besonderen wurde

Im Café am Fenster saß ich ein bisschen zusammengefaltet in der Ecke, die Nasenspitze so halb im Schaum meines Cappuccinos versenkt. Es war ein normaler Mittwochmorgen und ich hatte mir den Plan zurechtgelegt, aus diesem Mittwoch irgendwie einen besonderen Mittwoch zu machen.

Also raus aus dem Home-Office, Perspektive wechseln, Alltagsstrukturen aufbrechen und die Vorteile des Freelancer Daseins ausschöpfen – heißt: ganz lässig zum Arbeiten im Café in der Ecke sitzen und schreiben.

Eingelullt von Kaffeebohnenduft und mit einem glücklich gebutterten Grinsen – passend zu den tausend Krümeln meines Croissants auf dem Teller vor mir und auf meinem Pulli.

Ich gefiel mir, wie ich so da saß, beschäftigte Menschen um mich herum, vielleicht ebenfalls mit dem Plan, einen besonderen Mittwoch zu erschaffen.

Ich gefiel mir, wie ich so da saß, beschäftigte Menschen um mich herum, vielleicht ebenfalls mit dem Plan, einen besonderen Mittwoch zu erschaffen. Dazwischen Gesprächsfetzen von Telefonaten, die so wichtig klangen, als würde man von hier aus die Welt regieren. Besteckgeklapper und zischender Kaffeemaschinendampf, ähnlich einer Lokomotive, die alle paar Augenblicke ungesehen an dir vorbei rauscht.

Da saß ich mittendrin, zwischen all den Menschen und Geräuschen, gefangenen in meinem eigenen Gedankenstrom und getrieben von meinem Stift, der unaufhaltsam über zunächst leere Seiten flitzte.

Und dann: In einer kleinen Pause, dem Moment zwischen zwei Gedanken, als ich zufrieden nach draußen sah, fiel mein Blick auf dich, wie du mit dem Handy am Ohr vor meinem Fenster, meinem kleinen Ausblick in die Welt, standest. Ganz lässig, mit leicht schiefem Kopf und einer Zeitung unterm Arm.

Und plötzlich war dieser Mittwoch ein besonderer Mittwoch. Ganz anders, als geplant.

Und als hättest du gespürt, dass ich für einen Moment wieder in der Realität gelandet bin, hast du dich umgedreht, durch mein Fenster geschaut und mich angelächelt. Und plötzlich war dieser Mittwoch ein besonderer Mittwoch. Ganz anders als geplant.

Mit Blicken, die sich gegenseitig zugeworfen wurden, Lächeln, weichen Knien und holprigen ersten Worten. Ganz plötzlich war es ein besonderer Tag. Weil ich dich getroffen habe. Da vor dem Fenster. Mit heiteren Aussichten.

Headerfoto: Brooke Cagle via Unsplash. („Gedankenspiel“-Button hinzugefügt, Bild gecroppt.) Danke dafür!

FRAU LICHT ist Gelegenheits-Schreiberin, Yogi und Fernwehspezialistin, immer auf der Suche nach den großen Gesten und den tollen Geschichten, sitzt liebend gerne am Meer oder bei Oma am Küchenfenster, allzeit bereit für das Gute im Leben, im Menschen und für diese magischen Momente. Mehr Poesie und Buchstabenspielereien aus dem monkey mind gibt es auf ihrem Blog. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.