Instagram-Rant, Sauerteigbrot und Legoberatung – die wirklich gute Empfehlungsliste #3

Was mich gerade wirklich emotionalisiert, ist Instagram. Ich hatte eine super geile Phase, in der ich die App kaum geöffnet habe. Tja und jetzt, jetzt hat die Voyeurismus-Lust gerade Oberwasser und ich ärgere mich jedes verdammte Mal, wenn ich 45 Minuten sinnlos Storys gucke. Klar, da sind immer 3 oder 4 gute und wichtige Impulse von nachhaltigen, aufmerksamen, witzigen, sinnstiftenden Kanälen dabei. Das meiste ist allerdings weniger gehaltvoll. Zumindest für mich und meine Wahrnehmung.

Neuer Trend unter Influencer-Bloggern scheint ja das „ich zeige euch mein echtes Leben, das ist übrigens meistens ätzend, ja, mein Partner nervt, mein Kind nervt, boah, was hatte ich einen stressigen Tag, ich bin so genernervnervt“ zu sein. Yo, real life ist cool und nichts ist so, wie es auf den Glamour-Insta-Kanälen scheint. Dieser Gegentrend und das Abgefeiere des “Also bei mir läuft’s eigentlich immer scheiße und ich finde alles anstrengend und kotz jetzt mal über alles ab“ – puh, das raubt mir Energie. Wir haben alle Kack-Tage. Normal. Wenn allerdings jeden Tag fast alles kacke ist und wir das jeden Tag “abfeiern“, dann setzt das zumindest für mein Empfinden keine bekräftigenden Impulse mehr. Ich rege mich aktuell nach dem Gucken drüber auf, warum denn jetzt alle so genervt von allem sind, erzähle es meinem Mann und schwupps, drin in der Spirale des negativen Sogs. Auch Quatsch.

Ich möchte mich doch a) gar nicht über andere aufregen. Am Ende tut eh jede*r, was sie/er tut und für richtig hält. Und das soll, darf, ja, das muss auch so sein. Und b) ich trage das dann weiter und verdoppele diese Energie und HILFE, I must delete this App right now. Dann komm ich auch nicht mehr jeden zweiten Tag mit den Worten „Ladies, ich muss Instagram löschen, ich guck mir da nur Schwachsinn an“ ins Büro. Ich tue es jetzt. Wirklich. JETZT!

Wer macht mit? Ich zahle in total hochwertigen (Ja, genau, die lügt doch! <3) Empfehlungen. Schwöre. Was mich in den letzten Wochen also noch so bewegte, seht ihr unten – und zwar in völlig positivem Sinne und hoffentlich eure Laune anhebend. Möge die Heiterkeit mit uns sein. Sorry für den Rant. Jetzt wieder Liebe.

1. Der Held der Steine

Yo, wer hat es nicht mitbekommen? Der Held der Steine hat einen Anwaltsbrief von Lego bekommen. Alter, geht’s noch? Niemand verklagt den Held der Steine! Wer erklärt mir denn sonst alles für die künftigen Duplo- und Lego-Sammlungen meines Kindes? Ich möchte genau jetzt nach Frankfurt fahren und mich persönlich zum Einmal-um-die-Welt-Set beraten lassen. Nix geht über die 10805. Konnte ich neulich gebraucht für 55,90 Euros ergattern. Gebraucht kaufe ich übrigens, weil die Umwelt uns das dankt. Denn von allem gibt es schon genug. Hoooooray für Second Hand. Und fette Nerd-Liebe an den Held der Steine. Weiß jemand was über seinen Beziehungsstatus?

2. New Work – Arbeit neu denken

Wir machen gerade viele Coachings bei der wundervollen Anna Süster Volquardsen und informieren uns zum Thema Mitarbeiterführung, Arbeitsumfeld und modernes Schaffen. Wir haben keinen Bock mehr auf die 50-Stunden-Woche und möchten das niemals nie auch nur einem*r unserer Mitarbeiter*innen antun. Wir setzen viel lieber gute und liebevolle Impulse, zelebrieren unsere im gegenteil-Gemeinschaft und kommunizieren auf Augenhöhe. Chefin sein, heißt Verantwortung für die Mitarbeiter*innen zu übernehmen und für ihr wohliges Gefühl bei der Arbeit zu sorgen. Haben wir Bock drauf. Mehr zur allerbesten Anna findet ihr auf ihrem Blog DEAR WORK. Fetzt uneingeschränkt.

3. Lizzo – Juice

Now words needed. Liebe die. Was für eine Frau. Übelster lady boner am Start bei mir. So, ich bin mal weg, tanzen und Lizzo abfeiern.

4. Disgraceland – Der Podcast

Mein Mann redet seit Wochen nur noch über Disgraceland und Brot. Kommen wir zuerst zu Disgraceland. Das sagt die Website: „Disgraceland is a podcast about musicians getting away with murder and behaving very badly. Thirty-ish minute episodes that trace the most insane criminal stories surrounding our most interesting and infamous pop stars.“ Okay, das klingt mega geil! Geile Mukke, Mord, Wahnsinn? Wann ist endlich wieder Radfahr-Wetter? Ich möchte das hören.

5. Red Table Talk

Ja, na klar. Sehr viel Hollywood, sehr viel Glam und noch viel mehr „Oh, yeah, ummm, aha“. Inhaltlich allerdings ziemlich stark. Der Red Table Talk ist ein Videoformat auf Facebook von Jada Pinkett Smith, ihrer Tochter Willow und Willows Oma. Also Jadas Mutter. Drei Generationen an einem roten Tisch. Ihr versteht. Die Damen beschäftigen sich mit Illegal Immigration, Interracial Marriage, Black and Gay (auch super spannend!) und Mental Illness, also wirklich starken und wichtigen Themen. Da kann ich getrost über das Geschminke am Anfang, die übelst perfekte Ausleuchtung und das Botox (oder was auch immer die Geischter glatt zieht) hinwegsehen und mich auf die Inhalte konzentrieren. Wahnsinnig spannend, was Ellen Pompeo über ihre Erfahrungen aus einer Interracial Marriage berichtet. Und wie alle einfach brown children sagen und das gar kein Problem ist. Wieder was gelernt. Spitze.

Interracial Marriage with Ellen Pompeo

Grey's Anatomy star Ellen Pompeo opens up about her interracial marriage and the challenges of raising bi-racial children.

Gepostet von Red Table Talk am Donnerstag, 6. Dezember 2018

6. Selbstgemachtes Sauerteigbrot

Yup, es ist soweit. Vor fünf Jahren zufällig mit der fabelhaften Malin Elmlid von The Bread Exchange in Portugal im gleichen Haus gewesen und begeistert ihren heißen Brotgeschichten gelauscht und schwupps, jetzt backen wir’s schon selbst. Gut, als der Host anfing, von seinen crazy Ayahuasca-Trips zu berichten, konnte das Brotbacken nicht mehr ganz mithalten („Really, you were naked doing that?!?“), dennoch schwingt seit Jahren so eine Sehnsucht nach geilem, bezahlbarem Bio-Brot in unserer Aura mit. Das allerbeste ist natürlich das Schweizer. Kostet ja auch nur 3 Euro irgendwas für 500 Gramm. Ist mir für den täglichen Gebrauch echt zu happig. Und da das Selber-Machen nicht nur meditativ, sondern auch günstiger ist, führte kein Weg am allerersten Sauerteigrezept vom plötzblog vorbei. Das perfekte Brot für Einsteiger. Wir backen es in einem großen gusseisernen Topf in einem ganz normalen Ofen aus. Schmeckt irre. Danke, ihr guten Brot-Menschen, für die Inspiration. Liebe euch.

Headerfotos (v.l.n.r.): Lizzo (Screenshot aus dem Video „Juice„), Brot von Artur Rutkowski, Coaching mit Anna Süster Volquardsen.

ANNI ist Gründerin von im gegenteil und seit vielen Jahren verheiratet. Mit einem echten Mann! Wahnsinn! Mittlerweile hat sie sogar ein Kind. Willkommen im Spießerleben <3. Anni ist Texterin, Konzepterin, hat ein Händchen für Sales und kann ALLES organisieren. Die Frau liebt Nachhaltigkeit, verkuppelt für ihr Leben gerne Menschen und legt manchmal noch als Fleshdance DJs im Club auf. Aber nie länger als bis 1:30h! Wegen Schlafen! Im Büro sorgt Annibunny für Atmung, Spirituelles, sehr gute und sehr sehr schlechte Gags. Stay funny. Stay hydrated. Stay Frischluft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.