Uli | 27 | Köln

„Mit Kochen beschäftige ich mich auch erst, seitdem ich nicht mehr zu Hause wohne!“

Wer Ulis WG betritt, der will eigentlich nur eins: Direkt bleiben. Im großen Flur wird man vom Duft einer Yankee Candle begrüßt, die im Grunde genommen nur eins sagen will: „Ey komm rein und fläz dich schon mal auf das große, weiche Sofa im Wohnzimmer. Uli kocht grad noch Kaffee, aber da steht schon Kuchen. Bitte bedien dich!“ Ja, so ist das. Hat aber etwas gedauert, bis es bei der 27-Jährigen so heimelig wurde. Angefangen hat damals alles in Crailsheim, dieser Kleinstadt in Baden-Württemberg zwischen Nürnberg und Stuttgart. Hier wurde Uli geboren, inklusive neun Jahre älterem Bruder, der aber damals noch ziemlich uncool war. Cool hingegen waren Tennis spielen und HipHop tanzen. Das hat Uli mit vier Jahren angefangen und in der Zeit ihre beste Freundin kennengelernt. Mit der teilt sie sich heute diesen Ort der Gemütlichkeit in Ehrenfeld. Als Kind immer draußen sein und in der Natur spielen, Jungs jagen und sie verkloppen war bei der kleinen Uli auch ziemlich angesagt. Jungs küssen kam dann später.

001-imgegenteil_Uli002-imgegenteil_Uli003-imgegenteil_Uli006-imgegenteil_Uli

Irgendwann wurde es Zeit, sich zu überlegen, womit man später seine Brötchen verdienen möchte. Also ran an die Praktika beim Tierarzt, im Kindergarten und beim Zahnarzt. Das war aber alles irgendwie scheiße und hat keinen Spaß gemacht. Glücklicherweise gab’s da noch den Bruder, der zwar uncool war, sich aber die Haare bei nem coolen Friseur schneiden ließ. Da ist Uli dann mal hingegangen und hat ne Woche lang Haare gefegt und einer Puppe den Kopf massiert. „Voll mein Ding“, lautete das Fazit. Zehn Jahre später kann Uli sich heute stellvertretende Salonleiterin schimpfen. Chapeau! Ihr Job als Friseurin hat ihr nie mehr Spaß gemacht als gerade, weil: Man verändert Menschen und macht sie damit glücklich. Es sei denn, man hat da wieder diesen einen Kunden, der immer nen Vokuhila will. Aber okay, jeder Jeck ist ja anders, wie man in Köln so schön sagt. Köln gefällt Uli übrigens auch mega: „Ist so schön abgerockt hier!“ Bevor die Gute das feststellen konnte, ging es 2012 erst mal von Crailsheim nach Aachen. Rückwirkend betrachtet war das ein Schuss nach hinten, die Stadt hat Uli nämlich nicht gefallen. Also wieder zurück in die good old Heimat. Aber immer war da dieses Gefühl des Rauswollens. Und dann wurde es wahr, wenn auch mehr oder weniger zufällig. Denn Ulis beste Freundin zog nach Köln und Uli zog nach.

007-imgegenteil_Uli008-imgegenteil_Uli009-imgegenteil_Uli012-imgegenteil_Uli011-imgegenteil_Uli

Die erste gemeinsame Wohnung hatte 30 Quadratmeter, ein Zimmer, ein Bett und null Privatsphäre. Vier Monate haben die Mädels das durchgezogen und spätestens jetzt wird ja wohl klar, dass Uli nicht nur ne coole Lady ist, sondern auch ziemlich umgängig. Gesellig sein ist eh so ein Ding, das ihr ziemlichen Spaß macht. Das kann an Karneval sein, der muss natürlich gefeiert werden: Im goldenen Schuss oder bei Herr Pimock. Essen gehen ist auch großartig: In der Ouzeria, bei Meister Gerhard oder in der guten alten Försterstube um die Ecke. Wegen dem kölschen Flair und so. Bier mochte Uli übrigens nicht, bis sie Kölsch probiert hat. Gute Frau. Feiermäßig kann sie von Highheels bis Chucks so ziemlich alles. Am liebsten geht sie jedoch im Underground abrocken oder tanzt bei den Blitzbangers für zwei Stunden um ihr Leben. Aber es muss ja nicht immer Alkohol geben, es darf auch mal ne schöne Radtour von Deutz nach Poll sein, natürlich am Rhein. Oder den Dom bewundern, da gibt’s auch nach zwei Jahren immer noch ne ordentliche Gänsehaut.

010-imgegenteil_Uli014-imgegenteil_Uli016-imgegenteil_Uli015-imgegenteil_Uli017-imgegenteil_Uli018-imgegenteil_Uli019-imgegenteil_Uli020-imgegenteil_Uli021-imgegenteil_Uli_MG_8006022-imgegenteil_Uli024-imgegenteil_Uli025-imgegenteil_Uliimgegenteil_Kinderfoto_Uli027-imgegenteil_Uli026-imgegenteil_Uli029-imgegenteil_Uli030-imgegenteil_Uliimgegenteil_Uli028-imgegenteil_Uli

Zu nem richtigen Mädel wird die Gute aber, wenn es um Nagellack, Taschen und Shoppen im Allgemeinen geht. Bis zu vierhundert Euro gibt sie dafür im Monat schon mal aus. Ja, ihr habt richtig gelesen, vierhundert Euro. Das kann sich aber jetzt ändern, weil dieses Jahr eine große Reise nach Portugal ansteht. Backpacking mit einer Freundin, yeah! Städtetrips gehen aber auch ganz gut, letztes Jahr zum Beispiel nach Amsterdam oder Hamburg. Und wer weiß, vielleicht ist die nächste Reise mit Dir? Vorausgesetzt, du bist ein richtiger Kerl, der weiß, was er will und nicht so rumeiert wie all die anderen Vögel da draußen. Wenn dem so ist, dann kannste Dir sicher sein, dass Uli Dir ihren sensationellen Karotte-Nuss-Kuchen backt. Oder Nudeln mit Pesto, Gemüse und Garnelen kocht. Beides klappt nämlich immer. Dann könnt ihr gemeinsam in Ulis Küche sitzen, schmausen und die Leute an der Bahnstation gegenüber beobachten und abends zu einer von Ulis Lieblingsbands gehen: Annenmaykantereit, Beatsteaks oder den Mighty Oaks. Na, das wär doch was!

Kontakt

Sorry, Uli hat jemanden kennengelernt. Du kannst ihr leider nicht mehr schreiben.

Aber keine Sorge. Alle Profile aus Köln gibt es hier.

Written By
More from Charlotte

Jesko | 28 | Dortmund

Der Jesko, der kommt aus dem Sauerland, genauer gesagt aus Kierspe. Wer...
Read More