Wir pinkeln nicht mehr in die Windeln | 2 Jahre im gegenteil

Hallo erstmal, liebe Freunde der Föhnwelle und Jogginghose. Heute sind wir zwei Jahre alt geworden. Laut baby.de ist das der Zeitpunkt, an dem wir auch mal von alleine sagen, dass wir jetzt aufs Töpfchen wollen, um Fufu zu machen. Irre. Kinder, es war so viel los im letzten Jahr. Wir schmeißen unsere Windeln weg und fassen noch mal zusammen:

1. Wir waren im Urlaub

Jedes Jahr sollte mit Urlaub starten. Sonst bekommen wir viereckige Augen von den ganzen Bildschirmen des Lebens. Und dann gibt es da wieder keine passenden viereckigen Brillen zu. Ein Drama. Also Urlaub. Geil.

imgegenteil_urlaub

2. Wir sind auf einer Modenschau gelaufen

Hierfür haben wir selbst keine Erklärung. The Hundert haben uns gefragt, ob wir für ihr Magazin abgelichtet werden und auf der hauseigenen Modenschau mitlaufen wollen. Wir so: „Gibt es Piccolo? Ja? Sind wir dabei. Hicks.“ Aftershowpartymäßig dann die tollen Ladies von Newniq kennengelernt. Grüße!

imgegenteil_modenschau_newniq

3. Wir hatten die Generation Beziehungsunfähig

Wir wurden Ende letzten Jahres für eine Veranstaltung gebucht und lauschten dort vom hintersten Kuschelsofa den Worten eines Mannes. Diese Worte haben uns zum Lachen gebracht. Beste Voraussetzung für alles. Ohne Umwege haben wir uns den Guten geschnappt und wenig später erschien bei uns sein Manifest Generation Beziehungsunfähig. Über zwei Millionen Mal gelesen und bald auch als ganzes Buch erhältlich. Michael Nast: Wir möchten Deine Nippel mit rosanen Heftklemmen wegtackern, so sehr lieben wir Dich. (Foto: Nadine Kunath.)

IMG_6739-1

4. Wir waren in der Schweiz

Per Business Class in die Schweiz und einmal mit dem Auto durchs ganze Land? Gerne! Nicht nur in Deutschland kuppeln wir fleißig rum, die Schweiz hat es uns ebenso angetan. Vor Ort haben wir viel zu wenig Käse gegessen, dafür aber viele beziehungsfähige Herzensmenschen abgelichtet und nebenbei Atome im Cern gespalten. Klassiker. Guckt euch das ruhig noch mal hier an.

imgegenteil_schweiz_rückschau

5. Wir haben unsere erste im gegenteil-Lesung veranstaltet

Was ihr ja besonders gerne mögt, sind unsere Gedankenspiele. Texte über Liebe, Sex, Zärtlichkeit und Streifenhörnchen. Worte, die uns und euch berühren. Lesen, um zu Fühlen. Und weil vorgelesen bekommen fast noch viel mehr Spaß macht, haben wir unsere erste im gegenteil-Lesung veranstaltet. Der Saal war ausverkauft und wir ziemlich gerührt. Bock auf eine zweite Runde?

Oscar-Selfie

6. Wir sind in die Blogfabrik eingezogen

Unser erstes eigenes Büro. Raus aus Jogginghose und den entwendeten Hotelschlappen und rein in den vollen Glamour. Teeküche, Kartoffeln mit Quark, Stifte und nette schnuckelige Bürokollegen. Und ja: Jule hat schon ihren Arsch kopiert. Man muss die Feste eben feiern, wie sie fallen!

imgegenteil_blogfabrik_kollegen

7. Wir waren auf Festivals

Immergut, Melt! und Berlin Festival durften es dieses Jahr sein. Für euch haben wir die rattenschärfsten Singles der Campingplätze porträtiert. Schnaps haben wir dabei keinen getrunken (Lüge). Und wir haben auch auf gar keinen Fall mitten vor die Hauptbühne gepullert (stimmt).

imgegenteil_festivals

8. Jule war LAGeSo-Helferin

Uns Jule hilft nicht nur Leute zu verkuppeln, nein, sie ist auch ganz fleißig am LAGeSo unterwegs und hilft Geflüchteten aus aller Welt. Das ist inspirierend, emotionalisierend und sehr menschlich. Wer mehr darüber erfahren will, checke bitte ihren instagram Feed. One Love!!!

imgegenteil_jule_lageso

9. Wir haben zwei Neue

Unser festes Team hat sich erweitert. Seit Sommer unterstützen uns Karl, der sehr schnell redet und mit uns sogar seine (zuckerlosen) Süßigkeiten teilt, und neuerdings auch Victoria, ein Wiener Schnitzel ganz nach unserer Grafiker-Coloeur. Ganz nebenbei wächst auch unser Team aus Fotografen und Schreiberlingen all around se world. Danke Kids, ohne euch geht nix!

imgegenteil_team_karl_victoria

10. Wir mögen Zen

Wir haben in den letzten 365 Tagen beruflich und privat viel erlebt. Krisen aller Art bieten wundervolle Chancen. Und wie könnten wir das Jahr besser abschließen als mit einer Runde Spazierengehen und Restorative Yoga für Körper, Geist und Seele. Alles ist eins. Die Energien fließen. Und gehen tut es sowieso nur mit Liebe. Danke euch allen, dass ihr auch im zweiten Jahr so fleißig unsere kleine, aber feine Seite gelesen habt. Fette Props, Big Up, Universumspower für unsere Leser! Herzensliebe an unsere Familien, Teammitglieder und Freunde! Und noch mal, mehr denn je: ONE LOVE!

imgegenteil_spazieren_yoga

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.