Paul – oder: der weltreisende Instagram-Schönling

Seine Bilder waren unglaublich, Thailand, Indonesien, Bali und Sydney waren nur einige Orte auf seinem Instagram-Feed. Aber noch unglaublicher als die Bilder, war er selbst. Meiner Meinung nach hatte ich noch nie einen geileren Mann gesehen. Paul war groß, muskulös und tätowiert, ein absoluter Traummann.

Ich rechnete mir nicht wirklich Chancen ein, denn dieser Mann war definitiv nicht meine Liga, aber er wohnte in meiner Stadt und so hinterließ ich ihm, ohne mir wirklich Hoffnungen zu machen, ein paar Likes. Ein paar Stunden später schaute ich auf mein Handy und konnte es nicht fassen: Paul hatte tatsächlich reagiert und likte auch fleissig meine Bilder. Bei dem Gedanken, diesen Mann in mir zu haben, wurde mir sofort heiß und ich fing an zu schwitzen …

Nun war mein Ehrgeiz gefragt, ich schrieb ihn an und es entstand ein sehr lockeres Gespräch, irgendwann kamen wir auf das Thema Treffen zusprechen. Wie seine Bilder schon zeigten, war Paul ständig an anderen Orten unterwegs und so trafen wir uns erst Monate später zum ersten Mal. Ich war in meinem gesamten Dating-Leben noch nie so aufgeregt, ich war immer noch der Meinung, dass er wahrscheinlich total enttäuscht sein würde, mich zu sehen. Denn Paul war es bestimmt gewöhnt mit heißen, sportlichen Surfergirls auszugehen.

Ich war eine selbstbewusste Frau und auch ein Mann mit Bauchmuskeln sollte daran nichts ändern können!

Ich hätte mich für diesen Gedanken selbst ohrfeigen können, ich war eine selbstbewusste Frau und auch ein Mann mit Bauchmuskeln sollte daran nichts ändern können! Als er dann vor mir stand waren die gesamten Zweifel wie weggefegt, anscheinend können nicht nur Frauen sich auf Bildern besser verkaufen.

Nicht dass Paul kein hübscher Mann war, aber ich hatte ihn mir definitiv anders vorgestellt. Paul war klein, viel kleiner als der Durchschnittsmann, auf den Bildern hätte ich ihn locker für 185 cm gehalten. In natura stand aber ein eher kleiner Mann vor mir und auch von den Muskeln war nicht wirklich viel zu sehen.

Mit Paul hatte ich jedoch einer der schönsten Dates, wir wollten uns gemeinsam den Sonnenuntergang anschauen und er hatte wirklich an alles gedacht: Decke, Wein und sogar meine Lieblingsschokolade, die er auf einem Bild von mir entdeckt hatte. So saßen wir am Wasser und er erzählte mir lustige Geschichten, die er an den verschiedensten Orten dieser Welt so erlebt hatte.
Als es langsam kälter wurde, spazierten wir noch ein wenig herum und als wir an einer Wiese vorbeikamen, wo eine Band spielte, setzen wir uns ohne groß nachzudenken ins feuchte Gras.

Es war der perfekte Moment von Paul geküsst zu werden, ich war angetrunken, es war eine lauwarme Nacht und die Musik war echt gut.

Es war der perfekte Moment von Paul geküsst zu werden, ich war angetrunken, es war eine lauwarme Nacht und die Musik war echt gut. Ich wusste nicht wirklich, was ich von Paul halten sollte, ich fand ihn cool, aber ich war nicht mehr so euphorisch wie am Anfang, als ich ihn auf Instagram entdeckte. Trotzdem wollte ich ihn wiedersehen und das taten wir auch ein paar Tage später bei ihm. Ich hatte mir vorgenommen, nichts zu trinken, denn ich wollte nüchtern mit ihm auf Tuchfühlung gehen.

Da er wirklich sehr nett war und er mich in guter Erinnerung behalten sollte, bekam er von mir noch einen Blowjob.

Dieser Entschluss erwies sich dann auch wirklich für richtig, denn als wir miteinander rummachten, merkte ich, dass die Chemie nicht wirklich passte. Als er mich küsste und berührte, verspürte ich nicht den Drang, mit ihm schlafen zu wollen. Ich musste mir also nichts vormachen, obwohl ich Paul mochte, waren wir sexuell wohl nicht kompatibel. Da er aber wirklich sehr nett war und er mich in guter Erinnerung behalten sollte, bekam er von mir noch einen Blowjob.

Paul war anscheinend schon der Meinung, dass wir sexuell harmonierten, denn paar Tage später fragte er mich erneut nach einem Treffen. Und wieder gab ich alles, um nur einen Anflug von Geilheit zu spüren, als Paul meinen Körper berührte und küsste, aber Fehlanzeige. Irgendwann verloren wir uns aus den Augen, aber eins habe ich aus der Geschichte mit Paul gelernt: Es ist nicht alles geil, was glänzt!

Authentisch Anonym ist Mitte 20, wurde verlassen und war somit wieder auf dem Singlemarkt verfügbar. Optimistisch wie sie nun einmal ist, war ihr klar, dass sie dort nicht lange verweilen würde. Aber falsch gedacht, irgendetwas hatte sich verändert … Es gab auf ein mal Sachen wie Tinder und Freundschaft Plus, frei nach dem Motto: Unverbindlichkeit ist sexy! Manche ihrer Dates müssen einfach raus in die Welt getragen werden und deswegen tut sie das Ganze jetzt. Natürlich anonym, aber dennoch authentisch. Mehr Storys gibt es hier.

Headerfoto: Allef Vinicius via Unsplash! („Sexy Times“-Button hinzugefügt.) Danke dafür.

1 Comment

  • *grins*

    Eine ähnliche Situation hatte ich im Frühjahr. Für mich war relativ schnell klar, dass es nicht zum Sex kommen wird. (Er hat mich einfach so krass an einen damaligen Arbeitskollegen erinnert, bitch please!)
    Waren bei mir, Rotwein war auch im Spiel, bisschen geknutscht…
    Naja – er hat dann von mir „zum Abschied“ auch noch einen Blowjob bekommen.
    Wollte ein zweites Treffen, ich jedoch nicht.

    Liebe Grüße 🤗

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.