Lieber Penis, wir müssen reden

Ich mag dich. Sehr. Und ich glaube, wir sollten reden. Von Frau zu Penis. Denn ich hab da so einige Fragen an dich. Und Gedanken sowieso. Manchmal habe ich den Eindruck, du machst dir ganz schön Stress, wenn es um Sex geht. Und dazu würde ich dir gerne ein paar Worte sagen:

Ich habe mit vielen Penissen geschlafen. Mit sehr erfahrenen Penissen und mit Penissen, für die Sex noch Neuland war. An die meisten denke ich mit einem zufriedenen Schmunzeln zurück. Tatsächlich könnte ich mit jedem einzelnen Penis ganz entspannt ein Bier trinken gehen, ohne dass es komisch wäre. Ich bin eigentlich mit allen so auseinander gegangen, dass zumindest von meiner Seite aus alles cool ist. Denn so wirklich schlechte Erfahrungen musste ich bisher nicht machen. Natürlich hatte ich auch mal schlechten Sex, das ist klar. Aber im Großen und Ganzen oder auch im Kleinen und Ganzen, hatte ich bisher immer sehr viel Glück mit meiner Peniswahl.

Neulich schlief ich mit einem Penis, der allgemein dafür bekannt ist, mit vielen Frauen geschlafen zu haben. Er war zehn Jahre älter als ich und ich gespannt darauf, mal wieder auf einen Erfahrenen deiner Art zu treffen. Und was soll ich sagen? Es war wild, es war heiß und zumindest ich war ziemlich entspannt und hatte Spaß. Er nahm mich irgendwann von hinten und es fühlte sich großartig an. Für uns beide.

Später erzählte mir der Mann, der zu dem Penis gehört, dass dieser eigentlich gerne in dem Moment gekommen wäre, er es mir zuliebe aber nicht tat. Er wollte es noch länger schaffen. Mich ausdauernder befriedigen. Sein Orgasmusfenster war aber genau in dieser Situation. Ein weiteres öffnete sich zu dieser späten Stunde nicht mehr und so blieb er in dieser Nacht ohne Höhepunkt.

„Ich denke halt immer zuerst an den Spaß der Frau.“ Das klingt doch erst mal sehr nett, nicht wahr? Und wird euch Penissen nicht auch ständig eingetrichtert, bloß auch die Bedürfnisse der Frau im Blick zu haben? Versteh mich nicht falsch, lieber Penis, ich finde das grundsätzlich ganz ganz toll. Es gibt Penisse, die aus der Lust des Gegenübers auch ihre Lust schöpfen und das verstehe ich gut. Mir geht es andersrum auch so.

Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich es sehr schön gefunden hätte, wenn er einfach gekommen wäre, als es sich für ihn richtig angefühlt hat. Ohne nachzudenken, ohne Stress. Denn zum einen geht es nicht nur um die Frau, sondern um alle Beteiligten und zum anderen störte mich irgendwie der Gedanke, dass er scheinbar seinen Kopf in einem heißen Moment wie diesem angeschaltet und sich den Orgasmus verboten hat. Das ist doch schade! Ist es nicht schön, so gut es eben geht abzuschalten und sich dem Leistungsdruck, der sich eh schon überall ins restliche Leben einschleicht, zu widersetzen? Oder was meinst du, lieber Penis?

Diese Begegnung brachte mich tatsächlich zum Nachdenken. Wenn ein Penis wie er, der vermeintlich so erfahren ist, trotzdem noch das Gefühl hat, erklärende Worte ausrichten lassen zu müssen, weil er nicht gekommen ist. Wie entspannt seid ihr Penisse dieser Welt beim Thema Orgasmus dann wirklich?

Ich hatte mehrere Penisse mit vermeintlichen Erektions- oder Orgasmusstörungen in meinem Bett. Diese Worte allein regen mich schon auf. Suggerieren sie doch irgendwie, dass, wenn ihr Penisse nicht perfekt nach Schema F funktioniert, etwas falsch, kaputt, ja gestört ist. Eieiei! Nur wer immer mit dem perfekten Härtegrad standhaft ist und das zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der richtigen Zeitspanne – denn zu kurz oder zu lang sollte es ja nun auch nicht sein – der ist ein guter Penis, der hat es gebracht! Der darf um das Feuer tanzend und auf den Brustkorb trommelnd „Whhoooaaaa!!“ brüllen. Bravo!

Dabei ist das, mit Verlaub gesagt, großer Bullshit! Das lass dir mal gesagt sein, lieber Penis. Wenn man sich nur ein bisschen vom Standardsex löst – und das sollte man generell unbedingt tun – dann gibt es an sich doch gar kein „Problem“. Einer meiner Exliebhaberpenisse konnte beispielsweise nicht durch reine Penetration kommen. Er hatte total viel Spaß beim Sex, aber so ging es halt nicht. Einen Orgasmus durch Oralverkehr bekam er allerdings ohne Kopfzermatern, also bauten wir das einfach vermehrt ein.

Ein anderer Penis fiel sofort in sich zusammen, wenn sein Besitzer nur an das Wort „Kondom“ dachte. Ohne Gummi war für ihn und mich aber nicht ok, also machten wir einfach andere versaute Dinge. Er stand wahnsinnig doll auf meinen Po und so kam ich in den Genuss sehr ausgiebigen Cunnilinguses, während ich vor ihm kniete und er mich von hinten überall mit seiner Zunge verwöhnte. Dazu fassten wir uns gleichzeitig selbst an und brachten uns so zum Höhepunkt. Noch heute denke ich gerne daran zurück. Haben mich doch diese Erlebnisse erneut neugierig auf Analsex gemacht.

Und dann das Dauerbrennerthema des richtigen Orgasmuszeitpunktes. Wir kommen doch alle nicht immer oder nicht immer so, wie wir uns das vielleicht wünschen. Wo ist eigentlich noch mal genau das Problem? Wenn ihr Penisse früh kommt, dann macht man halt anders weiter oder eine Pause und legt eine zweite Runde ein. Wenn ihr lange braucht, dann macht man eben so lange, wie es beiden Spaß macht – ich persönlich mag stundenlange Dauerpenetration beispielsweise nicht so gerne. Lange durchhalten ist bei aller Liebe nicht das A und O, Jungs!

Für mich ist es am entspanntesten, wenn du mich einfach wissen lässt, wie du gestrickt bist. Dazu gehört natürlich, dass du dich selbst und deine Bedürfnisse kennst und damit auch cool bist. Aber wenn ein Penis mir beispielsweise ganz selbstsicher und selbstverständlich mitteilt „Du, ich komme eigentlich nur, wenn er auf dem Rücken liegt bzw. die Beine durchgestreckt sind oder wenn er mir am Ende selbst einen runter holt“, dann ist doch alles super. Dann sag ich doch nicht „Alter, bist du komisch, ne lass mal lieber“.

Es mag Frauen geben, die da anderes reagieren, aber dann sind die halt doof. Für mich wäre das wie gesagt eine willkommene Ansage. Dann komme ich nämlich auch nicht in die Verlegenheit, mich fragen zu müssen, ob ich etwas falsch mache bzw. wie ich am besten reagiere, wenn er zum Beispiel vermeintlich „zu früh“ kommt. Im ernst, lieber Penis, wie soll ich reagieren, wenn dir im Bett etwas unangenehm ist? Ich habe das Gefühl, es ist egal, was ich dann sage oder nicht sage, dir die Versagensgefühle zu nehmen, scheint utopisch.

In meiner Welt ist Sex vor allem dafür da, um gemeinsam den Kopf auszuschalten, einfach zu sein. Die Körper sein zu lassen, einander ein gutes Gefühl zu geben. Sich anzumachen. Zu entspannen. Oder was meinst du? Die Story mit dem Penis, der zuerst an den Spaß der Frau denkt, zeigt doch, wie sehr wir ein Sexdrehbuch im Kopf haben. Aber macht es uns das wirklich leichter? Es gibt doch viel mehr außer dem Ablauf: Knutschen, fummeln, ausziehen, blasen, lecken, ficken, kommen, Ende! Wollen wir wirklich immer den gleichen Porno nachspielen? Oh Gott, dazu fallen mir ja gleich schon wieder tausend Dinge ein.

Ich wünsche mir jedenfalls, dass du dich nicht so unter Druck setzt. Lass uns doch einfach drüber lachen oder hinweg knutschen, wenn das nächste Mal etwas nicht ganz wie gewünscht läuft. Lass uns unsere Unsicherheit lieber nutzen, um wieder aufgeregt miteinander zu sein, aufeinander zu hören und einzugehen. Neues auszuprobieren. Denn wer weiß, welche spannenden Erfahrungen noch so auf uns warten. Lass uns verunsichert, mutig, leise und laut sein. Lass und tanzen, lachen und weinen. Geil sein, versaut sein und unschuldig sein. Lass uns sein. Miteinander.

Ich freu mich drauf, lieber Penis. Und danke fürs Zuhören!
Deine Frau Zimt

Headerfoto: Frau auf Bett via Shutterstock. (Körperliches-Button hinzugefügt.) Danke dafür!

Written By
More from Anna Zimt

Alle zwei Wochen

Freitagnacht. 2:20 Uhr. Hamburg. Eine der Tanzkneipen auf St. Pauli. Meine Freundin...
Read More

20 Comments

  • Liebe Zimtschnecke ;o)),
    welch unglaublich schöner Liebesbrief. Er hat mich tief berührt und aufgewühlt, jede Deiner Zeilen tat nur gut. Ich danke Dir für diese Stärkung. Wir Männer sind keine Virbros oder Dildos und dürfen auch Gefühle und Bedürfnisse zeigen, schön wenn das anerkannt wird. Danke.

  • Was soll ich sagen? Hell yeah! Guter Text! Und leider sind die Erwartungshaltungen und damit der Leistungsdruck wirklich zu hoch. Traurig ist auch, dass nicht geredet wird. Geredet im Sinne von: worauf man steht und wie man am besten kommt. Die meisten fangen einfach an und halten sich dann an das, was man eben aus Filmen kennt oder was bei einem andren Partner halbwegs effektiv war.
    An Frau Zimt: Keep up the good work 😉
    Schönes Wochenende.

  • Entspannter Sex hin oder her, der Penis muss sich eben gedulden, damit es für beide kein kurzweiliges Vergnügen bleibt.
    Durch Geduld, Abwechslung und reichlich Einfallsreichtum lässt sich das Orgasmusfenster außerdem so gestalten, dass für beide Geschlechter ein Orgasmus drin sein sollte.
    Ein ONS sollte da vlt auch nicht als Maßstab für entspannten Sex herangenommen werden.

  • Ich mag den Artikel sehr, aber irgendwie stört mich doch die Gleichsetzung von Penis und Mann. Und man stelle sich mal vor, was passieren würde, wenn jemand das andersherum machen würde…

  • Nice!

    Hoffe, die Penisse kriegens vorgelesen. Hoffe sie verinnerlichen es. Meiner zumindest. Gefeit vom Leistungsdruck sein – welche Freiheit! Und wie viel entspannter wäre doch so einiges.

    Gäb es überhaupt noch Mord und Totschlag?

    Frau Zimt, von ihnen kann Mann und Frau wohl noch was lernen.

  • Gerade letztens hat meine mir eng verbundene Vagina-Freundin den Druck nehmen wollen, dass sie zusammen mit dem Penis kommen wollte, sogar regelrecht danach flehte. Er war dadurch tatsächlich unter Druck gesetzt gewesen… Das haben wir nun gelöst… Vagina und Penis dürfen und sollen, wann sie wollen!

    Es sollte nicht um den Orgasmus als Ziel gehen, er darf aber auch nicht – warum auch immer – „ausgeschlossen“ oder mit Bedingungen verknüpft werden. Das freie, offene Spiel miteinander, ohne dabei nur egoistisch oder nur selbstlos zu sein, verschafft wirklich die meiste Lust, für beide!

  • So fühle ich auch immer. Ich würde mir wünschen, dieses Thema würde viel früher angesprochen, so hätten wir später nicht so eine verkrampfte haltung. Danke fürs Aussprechen! 🙂

  • Hallo,
    Danke für den wunderschönen Text, diese lockerheit und das Plädoyer für radikale Offenheit im Bett.
    Ich wollte nur darauf hinweisen das es für mich nichts mit meiner Sex- Partnerin zu tun hat wenn ich mich darin Übe nicht zu kommen.

  • Sehr geil, genauso sollte Sex sein. Leicht und unverkrampft und mit ner Menge Spaß und Offenheit. Damit fahre ich auch immer am Besten.

  • Lieber Penis. Ich freue mich, wenn wir gemeinsam zum Höhepunkt kommen. Ich brauche da oft etwas länger als du, dafür fühlt es sich dann toooootal schön an. Ich finde Frau Zimts Haltung da super schön und entspannt, bin jedoch aufgrund all der Jahre, wo du in oder an mir gekommen bist und anschliessend Schönheitsschlaf gehalten hast während mein Becken so on war…. etwas… äh…. unentspannt. Ich interpretiere es tatsächlich als eine Art Liebesbeweis, wenn du auf mich wartest. Shame me? Muss ich da noch mehr an meiner Selbstverantwortug arbeiten? Etwas zerissen. Herzlich. Bright

  • Klasse geschrieben 📝, bin begeistert mit soviel Humor und ohne Leistungsdruck, ja wir sollten uns das alle sehr zu Herzen nehmen, Mann, wie Frau – genial!

  • Liebe Frau Zimt, großartiker Artikel…!!!!

    Dürfte ich ihn eventuell mit in meinen Block übernehmen? Natürlich mit Angabe von Vita und Verlinkung und so alles… Der muss raus zu den Penissen dieser Welt 😉

    lg Deva

  • Herrlich geschrieben, ich liebe deine Texte!
    An die Herren: „Lange durchhalten ist bei aller Liebe nicht das A und O, Jungs!“ (genau!) und „Wollen wir wirklich immer den gleichen Porno nachspielen?“ (NEIN)

  • Oh, das hört sich voll schön und nach einer toll entspannten Haltung zu Sex an.

    Mein Penis hat leider noch so allerhand Kopfzerbrechen – in der letzte Zeit aber den Luxus Erfahrungen mit ähnlich entspannten Frauen machen zu dürfen so dass er sich hoffentlich bald beim Sex wirklich gehen lassen kann.

    Wie geht es euch Pussys / Vaginas denn so?

  • Dieser Artikel hat viel Humor und Selbstironie. Genau so sollten wir es angehen. Unverkrampft, spielerisch, mit Leichtigkeit. Gepaart mit Leidenschaft und Kreativität. Es darf im Bett gelacht werden, auch oder gerade weil es von der Technik her mal hakt. Leistungsdruck versaut in allen Bereichen des Lebens die Freude an der Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.