Kein Glück in der Liebe? – Dann wag doch mal was!

Hast Du das Gefühl, einfach kein Glück in der Liebe zu haben? Macht sich bei Dir auch manchmal die Sorge breit, dass das für immer so bleiben könnte? Dann bist Du damit nicht alleine. Die Angst davor, keinen Partner zu finden, ist so weit verbreitet, dass es sogar einen Namen dafür gibt: Anuptaphobie. Aber ist die Angst wirklich berechtigt?

In Deutschland gibt es etwa 20 Millionen Singles. Warum sollte darunter nicht die ein oder andere Person zu finden sein, die zu Dir passt?

In Deutschland gibt es etwa 20 Millionen Singles. Warum sollte darunter nicht die ein oder andere Person zu finden sein, die zu Dir passt? Fakt ist: Dein zukünftiger Partner ist bereits geboren. Er steht morgens auf, geht zur Arbeit, trifft sich zum Feierabend auf ein Bierchen mit Freunden, geht einkaufen und schmiedet Urlaubspläne … Vermutlich wohnt er sogar in derselben Stadt wie Du.

Vielleicht haben sich Eure Wege bereits gekreuzt. Möglicherweise ist Dir dieser Mensch in diesem Moment nur nicht aufgefallen, weil Du gerade dabei warst, eine Nachricht an jemanden zu schreiben, der Dir eigentlich schon ziemlich deutlich gezeigt hat, dass aus Euch nichts wird.

Verwende Deine Energie lieber darauf, jemanden kennenzulernen, der Dich wirklich will.

Hör‘ auf, jemandem hinterherzulaufen, der es nicht wert ist und verwende Deine Energie lieber darauf, jemanden kennenzulernen, der Dich wirklich will. Warum nicht mal dem Menschen eine Chance geben, der nicht auf den allerersten Blick aussieht wie der Partner Deiner Träume? Vielleicht hat dieser Mensch auf den zweiten Blick Qualitäten, die Du vorher noch gar nicht bedacht hattest.

Hast Du nicht schon öfter im Leben festgestellt, dass Menschen, wenn man sie erstmal besser kennt, ganz schön sympathisch sein können? Wie viele Freunde hast Du, deren Partner Liebe auf den ersten Blick war?

Wer Fische fangen will, muss doch auch ans Wasser. Wirf die Flinte nicht zu schnell ins Korn. Nur im Duden steht „Erfolg“ vor „Aktivität“. Ja, das vierte schlechte Online-Date in Folge ist anstrengend. Aber ist es die Mühe nicht wert, wenn sich das fünfte Date als Traumpartner entpuppt? Suchst Du vielleicht noch an der falschen Stelle oder lernst Du erst gar keine neuen Menschen mehr kennen?

Wirf die Flinte nicht zu schnell ins Korn. Wer Fische fangen will, muss doch auch ans Wasser.

Ein gut gemeinter Tipp von Eckhart von Hirschhausen lautet: „An der Haustür klingeln nur der Postbote und die Zeugen Jehova“. Manchmal muss man einfach rausfinden aus der allzu passiven Opferrolle.

Wir Menschen glauben gerne an das Glück, weil es so viel einfacher ist, wenn wir die Verantwortung abgeben können. Wer freiwillig die Opferrolle annimmt, nimmt sich jedoch auch die Möglichkeiten, seine Situation zu verändern. Du kannst Dir weiterhin erzählen, dass alle Guten schon vergeben sind.

Oder Du machst Dir bewusst, dass Du durchaus auch Bekannte hast, die noch zu haben sind und keinen an der Waffel haben. Denn wenn es die gibt, gibt es da draußen auch mehr davon.

Wer immer das Gleiche tut, kann kein neues Ergebnis erwarten.

Wer immer das Gleiche tut, kann kein neues Ergebnis erwarten. Schon Albert Einstein wusste: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ Single-sein ist keine unheilbare Krankheit.

Warum nicht mal anders handeln und verhalten als bisher und schauen, wohin es führt? Was hast Du zu verlieren? Der Postbote klingelt ja in jedem Fall mal wieder an Deiner Haustür.

Frag Maries Herzensangelegenheit ist das Thema Single-Sein und „wie man da wieder rauskommt“. Sie war selbst jahrelang Dauersingle und hätte sich viele Erkenntnisse schon früher gewünscht. Single-Sein ist kein Zufall – davon ist Marie überzeugt. Aus diesem Grund möchte sie mit ihrem Blog und Podcast anderen Menschen helfen zu erkennen, warum sie ungewollt Single sind und dabei unterstützen ihre Situation zu ändern.

Headerfoto: Mason Wilkes via Unsplash.com! (Gedankenspiel-Button hinzugefügt.) Danke dafür!

1 Comment

  • Danke für die Hinweise, finde ich schon irgendwie richtig. Ich sehe freilich nur wenige Änderungsmöglichkeiten, sowohl an Orten und Aktivitäten als auch in meinem Verhalten. Ich habe schon vieles probiert: z.B. Disco (liegt mir nicht), Gruppen-Radtour und Spieleabend (spontacts.de) haben es ebenso wenig gebracht wie Kuschelabend und Face-to-face (Spieleabend)… . Ich bin zu oft zu feige oder unsicher.
    Ich suche zurzeit v.a., Dinge zu machen, die mich stärken und bei denen ich mich wohlfühle: Schreiben und Theaterspielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .