Von Penis zu Porno – in 17 Texten durch 2017

Würste haben zwei Enden und auch dieses Jahr hat eins. 2017 war für uns ein herausforderndes, wunderschönes und ein Jahr der Veränderungen – manchmal nervig, meistens aber geil. Kennt ihr, oder?

Die Weltpolitik hat uns die Amtseinführung Trumps beschert, woraufhin weltweit Frauen und deren Fans ihre Pussys zu Women’s Marches ausführten. Großbritannien entschied sich offiziell gegen den EU-Club, bei der Bundestagswahl holte die AfD erschreckend viele Stimmen, Terroristen, Hater, Nordkorea, Katalonien, die Türkei und viele andere (You know who you are.) drehten und drehen durch. Aber es passierte auch was extrem Geiles: Die Ehe für alle wurde verabschiedet, beziehungsweise begrüßt, sehr stark begrüßt.

Bei uns privat war eine Menge los, Anni hat einen neuen, ziemlich gut geratenen Menschen aus ihrem Unterleib gequetscht, Jule durfte nicht dabei zusehen. Aber das ist für alle Beteiligten wohl das Beste gewesen. In unserem geliebten Blogfabrik-Mutterschiff-Büro kriegten wir Verstärkung von den sexy Powermädels Melanie und Sarah.

Unsere diesjährige Hitliste der am häufigsten geklickten Texte beginnt mit Penis und hört mit Porno auf. Ihr kleinen Schweinchen. Zwischendrin ist aber genug Platz für Herzschmerz, Liebesglück, Beziehungstipps, Abschiede, Neuanfänge und Optimismus. Ganz so, wie wir es lieben.

Ein dickes Danke an alle unseren zauberhaften Autoren und Autorinnen, die mit uns ihre Gefühle und Weltanschauungen teilen, dass uns die Herzklappen schlackern. We love you! <3 Wer nächstes Jahr mittexten mag, darf sich vertrauensvoll an dieses Formular wenden. Und jetzt lehnt euch zurück und scrollt durch die Perlen des Jahres; ihr habt es euch verdient.

1. Lieber Penis, wir müssen redenAnna Zimt

„Ich hatte mehrere Penisse mit vermeintlichen Erektions- oder Orgasmusstörungen in meinem Bett. Diese Worte allein regen mich schon auf, suggerieren sie doch irgendwie, dass, wenn ihr Penisse nicht perfekt nach Schema F funktioniert, etwas falsch, kaputt, ja gestört ist.“

(Foto: Frau auf Bett via Shutterstock.)

2. Liebe ist eine Fähigkeit | Juliane Großmann

„Trennen sich deswegen gerade so viele, weil sie zu schnell aufgeben, zu viel wollen, zu groß denken? Übersehen wir das Gute, nur weil es nicht das auslöst, was wir erwarten? Nicht flasht, nicht lange genug flasht?“

(Foto: Ed Gregory via Stokpic.com.)

3. Ein Beziehungsguide für Hochsensible | Ludwig / Seelenrave

„Mögen diese 5 Spiri-Inspirationen Bewusstheit, Liebe und Heilung in deine Beziehungen bringen. Zu dir selbst und zu anderen. Du bist das Beste, was dir je passiert ist!“

(Foto: Ludwig Schwankl.)

4. Er steht nicht auf mich – wie es sich anfühlt, nie die Eine zu sein | Natalie

„Ich frage mich in einsamen Momenten manchmal – während ich überlege, wie viele Katzen wohl in meine 53-Quadratmeter-Wohnung im Prenzlauer Berg passen –, wo zur Hölle die Männer bleiben, die auch endlich mal erkennen, dass ich ‚die Eine‘ bin.“

(Foto: Mädchen mit Brille via Shutterstock.com.)

5. Reizüberflutung auf der Sexparty | sozusagen

„Ich bin vollkommen überreizt von der rohen Sexualität, die einem hier entgegenschlägt. Dem einen Herren wird mitten auf der Tanzfläche einer geblasen. Verschiedene Paare haben Sex in den unterschiedlichsten Positionen auf den Spielwiesen.“

(Foto: Modes Rodríguez via Creative-Commons-Lizenz.)

6. Ich stehe nackt vor dirJuliane Großmann

„Unsere Freiheit, die große Mär von der Welt, die uns so offen steht, bringt uns dazu, jedes Detail zu hinterfragen, jeden Partner in die Form zu pressen, die wir uns gegossen haben. Passt er nicht, ist er nicht gut. Ich habe viele Quadrate gehen lassen, weil sie keine Dreiecke waren.“

(Foto: Mike Monaghan via Creative Commons Lizenz 2.0.)

7. Danke, dass du wieder gegangen bist | Karlie Apriori

„Was man macht, ist, sich davon abzulenken, dass man sich nicht selbst lieben kann und sich jemanden zu suchen, der es dann für einen tut. Und natürlich tut es dann besonders weh, wenn er einen verlässt. Denn wer liebt einen denn dann noch?“

(Foto: Schläfriges Mädchen via Shutterstock.)

8. Eine feuchte Sommernacht – Die schöne Fremde | The Fountain

„Zentimeter um Zentimeter genoss ich das Eindringen in vollen Zügen. Dabei beobachtete ich erregt, wie sich ihr Gesicht verzog und sie mich voller Verlangen anschaute. Einen Augenblick verharrten wir so vereint in dieser Position, bis sie begann, ihren Körper auf mir kreisen zu lassen.“

(Foto: Sexy Pärchen via Shutterstock.com.)

9. Und plötzlich wieder Mingle  | Pia

„Ich schlief mit meinem Teddybären im Arm, besser gesagt: mit zehn davon. Ja, ich bin 30! Ich brauchte dringend körperliche Nähe.“

(Foto: Paar via Shutterstock.com.)

10. Unbeziehungen – Wie wir uns selbst in die Tasche Lügen | Simone

„Am besten vor und nach dem Sex noch kurz unterhalten und so tun, als wäre man nicht der letzte Vollidiot. Nicht der größte Schisser und der beste Lügner der Welt, für den der Himmel keine Farbe mehr hat. Weil man sich das viele Blau schon selbst in die Tasche gelogen hat.“

(Foto: Pärchen am Tisch via Shutterstock.com.)

11. Pause Martin Spieß

„Wir duschten, küssten, grinsten bescheuert, bestellten Sushi, tranken Weißwein und Bier. Und in der all der Zeit war mir nicht bewusst, dass ich sie längst liebte – und sie mich. Wenn ich fragte, warum es nicht ohne ihren Freund ging, fingen wir zu streiten an.“

(Foto: Pärchen im Bett via Shutterstock.com.)

12. Angst in Zeiten der Liebe | Katharina 

„Man sagt, dass Verliebtheit das schönste Gefühl auf der Welt ist. Man sagt, dass Verliebte glücklich sind. Und man sagt, dass wir alle nach dieser Verliebtheit suchen. Für mich bedeutet Verliebtheit hauptsächlich Angst.

(Foto: Lulu Lovering via Creative Commons Lizenz 2.0.)

13. An den, der mich noch nicht gefunden hat | Anouk

„Ich hänge an Deinen Lippen, weil jedes Wort aus Deinem Mund wie Heimat klingt. Du riechst nach Sonne, Wind und mehr …“

(Foto: Happy Couple via Shutterstock.com.)

14. Kopfkino – Wie ein Satz alles zerstörte | Käthe

„Wenn der Kopf macht, was er will, verliert man jegliche Kontrolle über sich und das eigene Leben. Man steht neben sich und beobachtet, wie man Stück für Stück an den eigenen Gedanken zerbricht.“

(Foto: Frau im Bett via Shutterstock.com.)

15. Benno – Oder: Wie ich beim Sex fast erstickte | Authentisch Anonym

„Meine Meinung von Benno war eigentlich vom ersten Moment an klar: arrogant, unzuverlässig, aber verdammt gut aussehend! Eine sehr gefährliche Mischung.“

(Foto: Nackter Typ via Shutterstock.com.)

16. Mein Kryptonit – So verboten und doch so gut | MrsFox

„Ich dachte, das wäre vorbei …?‘, fragst du mich gierigen Blickes, als du deine warmen Lippen von meinen beinahe schmerzhaft erregten Nippeln nimmst. Ich lache leise und werfe meinen Kopf zurück. ‚Verdammt, ich weiß es nicht.“

(Foto: Frau in Unterwäsche via Shutterstock.com.)

17. Pornosucht – Wenn ohne Gangbang nichts mehr geht | Pascal Gabriel

„Pralle Hosen stehen um sie. Dann fängt die Show an. Die Bilder hageln auf mich ein. Ausziehen, Lecken, Blasen, Fxxxcken, Cumshot, Boden, Lecken. Vagina. Gedehnt, gefistet, gefickt. Anal. Aufgerissen, benutzt, abgenutzt. Die Wölfe kennen keine Gnade.“

(Foto: Sexy Pärchen im Bett via Shutterstock.com.)

JULE ist Gründerin von im gegenteil, Head of Love und (wieder) Single. Jule schreibt und fotografiert und hat auch mal ein Buch geschrieben. Mit richtigen Seiten! Bei im gegenteil kümmert sie sich hauptsächlich um Optik, Redaktionelles und Steuererklärungen. In ihrer Freizeit isst sie Schokolade, sortiert Dinge nach Farben und trägt gern Zebraprint. Wer kann, der kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .