Anleitung zum Unglücklich-Sein und wieder Glücklich-Werden: Ein Liebeskummer-Survival-Guide

Liebeskummer ist immer wieder eine schmerzhafte Angelegenheit. Es gibt keine schnelle Garantie zur Heilung. Da muss man halt jetzt durch. Und zwar immer und immer wieder. Ich habe fast 2 Jahre damit verbracht, mich da durchzuquälen und bin, wie so viele andere, immer wieder zurückgefallen. Kino mit dem Ex, Essen gehen mit dem Ex, Wein trinken mit dem Ex, Sex mit dem Ex, wieder zusammenkommen mit dem Ex. Endlich jemanden finden, der nicht so ist wie der Ex. Der war dann aber noch schlimmer als der Ex. Und wieder muss ich da durch.

Diesmal lese ich nicht wieder diese Ratgeber, auch wenn sie vom Film Er steht einfach nicht auf Dich inspiriert sind.

Ich mache diesmal das, was mir am meisten geholfen hat:

1. Heulen 

Man muss erstmal alles rauslassen. Weinen, bis keine Träne mehr kommt. Und dann nochmal weinen. Lass es raus!

2. Wegrennen

Erstmal, weil ich sowieso beruflich weg muss, und danach geht es in den Urlaub. Abstand ist immer das Beste.

3. Trinken – und zwar extrem viel in kurzer Zeit

Ich weiß, dass die Gefahr besteht, dann diese bösen Nachrichten zu schreiben, aber ganz ehrlich: wie bei Punkt 1; was raus muss, muss raus. Was man um zwei Uhr nachts betrunken fühlt, ist eben auch wahr. Und dadurch steigt höchstens die Gefahr, dass er dich für bescheuert hält und nicht mehr zurück will. Will er aber auch so nicht. Ist doch egal, was er jetzt denkt.

4. Tinder

Tindern ist immer gut bei Liebeskummer. Das Selbstwertgefühl steigt, wenn du das 50. Match hast. Übertreib es hier ruhig! Gerne zwei Dates an einem Tag. Du wirst dich ohnehin nicht verlieben und in dich verliebt sich wahrscheinlich auch gerade keiner. Aber es ist gut, einmal neue Geschichten zu hören – oder selbst zu erleben.

5. Streiten

Streite dich. Mit deiner Katze oder deiner Mutter. Egal. Hauptsache, du regst dich mal über etwas anderes auf, als über dich selbst und wie er dich verlassen konnte. Das ist ein bisschen so wie beim GZSZ-Schauen: Die Probleme in der Serie lassen deine eigenen ganz klein wirken.

6. YouTube, Spotify – egal! Hauptsache Musik!

Hör dir Lieder an, die nicht nach Liebeskummer schreien – sondern dich eher motivieren! Tanze in der Wohnung und feiere dich mal wieder selbst! Wer soll es denn tun, wenn nicht DU!

7. Aufhören

Und dann hörst Du auf mit dem ganzen Kram. Konzentriere dich auf dich. Hör auf mit dem Heulen, mit dem Trinken, mit dem Tindern. Denn: Das Leben geht weiter.

Mal sehen, wie es diesmal klappt. Bis der nächste kommt. Dann wohl wieder von vorn. Oder vielleicht ja auch nicht.

Fabienne alias Faliebt lebt seit knapp 7 Jahren in Berlin und ist verliebt in die Stadt. Manchmal besonders genervt von der Generation Beziehungsunfähig und dabei wahrscheinlich selbst die Unfähigste. Sagt zumindest sie selbst. Als Kind wollte sie immer eine Wünsche-Erfüll-Agentur gründen.

Headerfoto: Beth Solano via unsplash.com (Gedankenspiel-Button hinzugefügt.) Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .