Der Weg der Einsamkeit

Danke, dass du mir zeigst, dass ich nicht allein sein muss, auch wenn ich es jetzt einmal sein muss, nach so langer Zeit. Die Einsamkeit hat sich in mir breit gemacht, sie blitzt immer wieder auf, wenn du gehst, wenn du da bist, wenn wir eins sind, wenn du mich verlässt. Ich bin jetzt allein.

Ich habe diesen verlassen, habe jenen verlassen und nun weitet sich vor mir dieses riesige Loch der Einsamkeit aus, dabei war es schon immer da, ich habe nur immer mit verschlossenen Augen am Abgrund gestanden. Jetzt muss ich reinspringen. Oder bin schon längst darin. Schwebe in dieser schwarz-violetten Höhle, die so groß ist wie ein Universum, deren Grenzen ich nicht ermessen kann, in der ich verloren und ganz und gar auf mich allein gestellt bin.

Danke, dass du mich dazu bewogen hast, mich auf diesen Raum einzulassen. Du zeigst es mir ganz deutlich und unverblümt. Indem du meine Einsamkeit kurz überdeckelst und mich dann doch wieder mit ihr allein lässt. Mit all deiner Härte zeigst du mir, dass ich da jetzt durch muss, denn du wirst mir nicht helfen. Doch du bist nicht böse, nein, du hilfst mir. Du zwingst mich, den Weg der Einsamkeit zu beschreiten, der doch nur ein Weg des Einzelnen sein kann.

Ich kann nicht anders, als ihn allein zu gehen, ich muss, und irgendwie will ich jetzt auch. Denn ich weiß, dass ich keine Wahl habe. Früher oder später musste ich das Reich der Einsamkeit für mich entdecken; ein Ort, dem ich nicht entfliehen kann, der immer und überall da ist, der wie eine Blase um mich schwebt, mein ständiger Begleiter. Der sich mir aufdrängt und mir immer wieder seine hässliche Fratze zeigt. Fluchtversuch sinnlos.

So gern ich mich verliebe, so gern ich es dazu benutze, alles andere um mich herum zu vergessen und nur in diesem Gefühl zu sein, weiß ich doch, dass ich den Raum der Einsamkeit dadurch nicht verlassen, sondern höchstens kurz vergessen, mich in ihm betäuben kann. Verliebtheit ist Egoismus und dafür werde ich dich nicht missbrauchen. Danke, dass du mir das gezeigt hast. Dass du das nicht mit dir machen lässt.

Du hast mich von meiner Verliebtheitswolke runtergeholt, zurück auf den Weg der Einsamkeit, den ich gerade zu beschreiten imstande war. Jetzt könnte ich weinen über den Verlust unserer reinen, unberührten Liebe, über den Bruch ihres naiven Voranschreitens, über das Verschwinden der Leichtigkeit, mit der wir uns begegneten. Ja, all das hätte so schön sein können, und wäre doch nur eine weitere Runde in meiner Flucht vor dem Weg der Einsamkeit gewesen. Diesen Weg müssen wir alle gehen. Vielleicht bist du ihn noch nicht gegangen, vielleicht auch doch, und jetzt kann ich von dir lernen.

Und meinen Frieden mit ihm schließen.

So unerschöpflich wie die unerfüllte Liebe, über die Xenia, 27, schreibt, sind auch die Texte, die sie dazu produziert. Erwiderte Liebe, Lebenssehnsucht und Gesellschaftskritik gehören aber auch zu ihrem Repertoire. Nach ihrem Studium der Philosophie, Soziologie und Fremdsprachen lebt, arbeitet und promoviert sie jetzt in Leipzig. Mehr von ihr gibt es auf ihrem Blog.

imgegenteil_Xenia-Wenzel

Headerfoto: Still Thinking via Creative Commons Lizenz 2.0! (Gedankenspiel-Button hinzugefügt.) Danke dafür.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.