Athen | Von Gewürzwolken, Mopeds und Emotionen

Es ist kurz nach Neujahr. Meine gutste Freundin und ich treffen uns und träumen von Wanderrouten und Urlaubszielen. Im Nacken lauern drei dunkle, kalte Monate in Berlin, die wir irgendwie durchbrechen müssen. Noch am gleichen Tag buchen wir für einen unverschämt günstigen Preis Flüge und ein Hotel mit Dachterrasse in Athen. Wettervorhersage für unsere Reisetage: 20 Grad und Sonnenschein!

bockaufreisen_imgegenteil_athen_1bockaufreisen_imgegenteil_athen_6bockaufreisen_imgegenteil_athen_7bockaufreisen_imgegenteil_athen_2bockaufreisen_imgegenteil_athen_3bockaufreisen_imgegenteil_athen_5

Es gibt diese Städte, deren Atmosphäre sich vom ersten Betreten an mit dem Inneren kompatibel anfühlt. Athen ist eine solche Stadt. Ich verliebte mich sofort. In die Händler, die ihre Ware auf Autos präsentierten, in all die üppig bepflanzten Balkone und Dachterrassen, in die kleinen engen Straßen und die großen weiten Ausblicke.

Meine Athen Highlights:

Schönste Sicht auf die Akropolis: Filopappou Hill
Essen: Rund um Monastiraki
Must-Eat-Drink: Diese vor fett triefenden Fleischspieße mit Knoblauchbrot, dazu Ouzo
Bester Kaffee: Bei Lukumades
Ans Meer: Piräus (Hafen) – Schiffchen angucken und ins Meer springen
Beste Aussicht auf die ganze Stadt: Lykabettus Stadtberg –
Der Aufstieg geht vorbei an mannshohen und blühenden Kakteen

bockaufreisen_imgegenteil_athen_4bockaufreisen_imgegenteil_athen_11bockaufreisen_imgegenteil_athen_8bockaufreisen_imgegenteil_athen_9bockaufreisen_imgegenteil_athen_12

Durch die Straßen wehen Gewürzwolken, erklingen unzählige Mopeds und immer wieder sieht man ältere Herren, die Schach oder Backgammon spielen. Die Gelassenheit der Stadt, die Wärme des Lichts lässt mich entspannen. Ein paar Sonneneinheiten später und mit zu viel zu gutem Essen im Bauch geht unser Ausflug zu Ende.

Fazit: Athen tut gut.

bockaufreisen_imgegenteil_athen_10bockaufreisen_imgegenteil_athen_13bockaufreisen_imgegenteil_athen_15bockaufreisen_imgegenteil_athen_16bockaufreisen_imgegenteil_athen_14

Julia ist Mitte Zwanzig, Fotografin und wohnt in Berlin. Sie ist Fan von den kleinen leisen Momenten des Lebens. Vom Anlächeln unter Fremden, vom Fallen der Blätter und Nase Richtung Sonne strecken. Wenn sie nicht gerade fotografiert, radelt Julia gern und das am liebsten in Kombi mit guter Musik im Ohr. Um das risikofreier anzugehen, schleicht sie sich aus Berlin, zuletzt 200 km nach Dresden. Nur sie, das Rad, Musik und endlose Weite. Wenn ihr Fotos von Abenteuern und Freigeistern sehen wollt, dann schaut euch Julias Arbeiten bei FacebookInstagram und auf ihrer Website an.
Julia_Nimke
Written By
More from Gast

Die Dämonen in meinem Kopf

Der Wecker zeigt drei Uhr zweiunddreißig. Meine Beine wollen mal wieder nicht...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.