7 Gründe, dein Date nicht wiederzusehen

Dates können Spaß machen. Man trifft sich, geht etwas essen oder trinken, macht einen Spaziergang durch den Görli (wehrt dabei gemeinsam etwaigen Drogenhandel ab) oder tänzelt auf der Tanzfläche dahin. Wenn man es genauer betrachtet, dann sind Dates die Gesellschaftsspiele des sexuell aktiven Single-Menschen. Sie können große Freude bereiten, wenn wir wieder über Los kommen und dabei erneut zwischenmenschliche Gewinne einstreichen. Sie können aber auch dazu führen, dass wir am Ende das Spielbrett unseres Lebens mit sämtlichen Würfeln und Steinen darauf gegen die nächste Wand schleudern wollen – vor allem wenn es am falschen Mitspieler liegt. Aus diesem Grund habe ich mir die Freiheit genommen, eine Auswahl der gröbsten Regelverstöße zusammenzutragen, die deinem Mitspieler unterlaufen können, und dir das Signal geben: Game Over. Hier die 7 guten Zwerge Gründe dein Date nicht wiederzusehen:

1. Er benutzt vermeintlich-verführerische Pick-up-Lines

Flirt ist eine Kunst für sich. Es ist immer eine Gratwanderung, ein Tanz auf dem Drahtseil oder um einen aktiven Vulkankrater. Jede falsch ausbalancierte Aktion führt schnell zum Absturz. Wenn dein Date sozial so feinfühlig ist wie ein Mähdrescher, dann spricht das nie für ihn. Entweder er hat sich die Mühe gemacht, all seine Anmachsprüche aus schlechten Filmen oder Dating-Foren zu sieben und auswendig zu lernen, oder seine Pick-up-Lines tragen sein persönliches Copyright und er glaubt tatsächlich, sie seien lustig oder verführerisch oder beides. Wie dem auch sei: Anmachen sind niemals nie lustig.  Nie.

2. Poco Domäne-Einrichtung

Pressspan in Buche-Optik, beleuchtete Glasvitrinen, Fernsehkonsolen, Bilderrahmen mit Platzhalterfotos… Entpuppt sich die Kulisse des Dates als eine Kopie deines Neunzigerjahre-Jugendzimmers, lauf weg! Nimm deinen Mantel vom Garderobenständer, schnür dir die Botten und simuliere einen akuten familiären Notfall. Geschmäcker sind unterschiedlich, aber ein Typ, der sein Privatleben gestaltet wie Schauwerbegestalter einen Möbeldiscounter, der steht auch auf transparente WC-Brillen mit darin eingeschlossenen Dekoelementen.

3. Er sorgt für olfaktorische Verirrungen

Wir Menschen sind auch nur Tiere, die sich beschnuppern und entweder gut riechen können oder eben nicht. Daran kann auch die Evolution nichts ändern. Begrüßt dich nicht dein Date, sondern der Geruch, der aus seinen Achseln quillt, dann ist Vorsicht geboten. Wer bei einem ersten Date riecht wie ein Grubenarbeiter im Hochsommer, der reduziert seine Chancen auf ein paar glückliche Stunden. Es ist nicht zu viel verlangt, Deo zu benutzen oder die Wäsche nicht klamm in den Schrank zu legen. ABER Vorsicht: Wer all seinen Eigengeruch wegkleistert und bis zur Unkenntlichkeit mit künstlichen Duftstoffen überschreibt, der droht ebenfalls ins Fettnäpfchen zu treten. Achte bei dem Typen darauf, dass dein vomeronasales Organ (Ja, so heißt der Riechkolben wirklich!)  sich freut, wenn es ein Immunsystem erschnuppert, dass mit deinem harmoniert. Dann greift auch das
(evolutionäre) Programm wieder.

4. Sein Hund hat genauso viel Interesse (oder mehr?!) an dir

Haustiere sind etwas Schönes. Sie leisten uns Gesellschaft, halten uns (emotional) warm und sind die treusten Wegbegleiter der Welt. Sie sind aber manchmal auch einfach fehl am Platz. Dann zum Beispiel, wenn der Hund deines Dates unverfroren dein Bein fickt. Eine unangenehme Situation. Vor allem wenn der Typ das Ganze auch noch super witzig findet und er nicht im Traum daran denkt, die Situation aufzulösen, weil er dein Verlegenheitslachen als Ausdruck der wirklichen Freude versteht. Unangenehm. Sehr, sehr unangenehm.

5. Seine Kussstrategien umfassen Taktiken wie „die Ochsenzunge“, „angespitzte Lippen voran“ und „je wässriger, desto besser“

Der Kuss besitzt eine ganz eigene Magie, innerhalb des menschlichen Balzverhaltens. Er kann Mädchen aus hundertjährigem Schlaf erwecken, Meerjungfrauen in Menschen verwandeln, er kann kleben, süß oder salzig oder bitter sein, hart, soft, leidenschaftlich oder bieder… Es gibt nichts Schlimmeres, als den Mann deines Lebens kennenzulernen, gedanklich bereits die Umzugskartons zu beschriften und zu überlegen, wer die kleine Emma in den Kindergarten bringen wird, um dann festzustellen, dass ihr nicht zusammen küssen könnt. Die Ochsenzunge, angespitzte Lippen oder viel (sehr viel) Speicheleinsatz sind Schachzüge, die deinen Partner leider direkt ins Aus befördern. Vielleicht bei der nächsten Runde.

6. Gummis kennt er nur aus der Haribotüte

Wir leben im 21. Jahrhundert, in einer der westlichsten Städte der Welt, haben die beste medizinische Versorgung überhaupt, sehen uns höchstens bedroht, wenn das WLAN ausfällt – und HIV gibt es sowieso nur in Afrika. What the fuck?! Wenn der Typ, mit dem du rummachst, seinen Bareback-Wunsch damit rechtfertig, dass er ja die letzten Monate in einer monogamen Beziehung gelebt hat, sich währenddessen sowieso hat testen lassen und dich auch nicht gerade als Schlampe einschätzt, dann solltest du ihn mal zur AIDS-Hilfe-Aufklärungsstunde schicken. Klar, Sex ohne Gummi ist geiler, es ist verwegener, gefühlsintensiver und selbstverständlich auch intimer – und wirklichen Partnerschaften vorbehalten. Wenn dein Date also nicht gerade aus einem sterilen Bruttank kommt, dann ist er einfach nicht in der Situation, Sex ohne Gummi von dir zu verlangen. Unattraktiv!

7. Er fickt dich, als wollte er mit seinem Schwanz eine Weihnachtsgans stopfen

Wer ficken will, muss freundlich sein. Und dein Date war verdammt freundlich?! So freundlich, dass er dich schon beim ersten Treffen ins Bett kriegt? Das mag nun eine persönliche Präferenz sein, aber ein romantisches erstes Treffen, dass damit endet, dass er dich in einer Rekordzeit von unter einer Minute durchnimmt, als wollte er mit seinem Schwanz eine Weihnachtsgans stopfen, lässt nicht auf ein Happy End schließen – für dich nicht, weil er womöglich bloß eine Wette abgeschlossen hat, wie schnell er dich planieren kann, und für ihn nicht, weil es andernfalls bedeutetet, dass so ein ehrlicher Ausdruck seiner Zuneigung aussieht. Gleiches gilt übrigens, wenn du dich bereits beim ersten Date mit den Händen auf dem Rücken gefesselt, auf seinem Bett liegen siehst. Finger weg!

Dennis Stephan ist verkannter Schriftsteller, exzessiver Pflanzenliebhaber und Weltmeister im Zahnseidefädeln. Der 27-jährige Berliner versucht schon seit Jahren diesem mysteriösen Ding „Liebe“ auf die Schliche zu kommen; dafür schreibt er Romane, verliert sich in philosophischen Teekränzchen oder begibt sich auf gefährliche Feldforschung. Sein Herz hat er dabei schon verloren, die Liebe so richtig begriffen aber noch nicht. Hin und wieder heulte Dennis den Vollmond an, flüstert Zaubersprüche oder singt heimlich zu Florence + the Machine. Dennis freut sich über Post, besonders über waschechte Briefe; zur Not tut es aber auch Facebook.

Headerfoto: Tinker*Tailor loves Lalka (Gedankenspiel imprint added) via Creative Commons Lizenz 2.0!

imgegenteil_atuorenfoto_dennis_stephan

Written By
More from Gast

Von innen und von außen

Ich bin stumm. Tief in mir habe ich es immer gewusst –...
Read More

1 Comment

  • Prima, dass der Artikel mal wieder aus der weiblichen Sicht geschreiben ist. Dass es auch weibliche Kandidaten gibt, die Küssen wie „Hunde schlabbern“ oder einfach ganz barock ihren Duft überparfümieren, dass kommt dem Gastschreiber in der – ach doch so gleichberechtigten Welt – nicht in den Sinn. Schade, sehr sehr schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.